Vorbei am offenen demokratischen Prozess, entsteht seit Jahrzehnten eine globale neoliberale  Rechtsordnung, welche allein den ökonomischen Rechten Vorrang bietet.

 

Stetig wird die Menschenwürde angetastet. Aufgrund internationaler Handels- und anderer Verträge werden alle Rechte bis hin zum Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit zunehmend an die Verfügung über Eigentum anstatt an das bloße Menschsein gebunden.

DIE  LAGE  DER  LITERATUR Abb. Hope Gangloff Geb.1974 New York
DIE LAGE DER LITERATUR Abb. Hope Gangloff Geb.1974 New York
H20_am_TAG mit Blick aus dem Kinderzimmer
H20_am_TAG mit Blick aus dem Kinderzimmer
Foto_FEAN
Foto_FEAN
„Tirilalilender, ich liebe den November!“ Zitat aus einem Wendebuch. Natürlich. Vor 25 Jahren im November fing es an und hörte es auf, das Eine und das Andere. Der BS-Verlag-Rostock ist bekannt dafür,
„Tirilalilender, ich liebe den November!“ Zitat aus einem Wendebuch. Natürlich. Vor 25 Jahren im November fing es an und hörte es auf, das Eine und das Andere. Der BS-Verlag-Rostock ist bekannt. Lesen Sie ... (2014)
HERRLICHE  OSTSEE
HERRLICHE OSTSEE
BUNDESVERFASSUNGSGERICHT_in_KARLSRUHE_EIN_ANSPRUCH _ohne_WIRKLICHKEIT_NACH_einem_VIRTEL_JAHRHUNDERT_DEUTSCHE_EINHEIT_ARTIKEL_146_VOM_DEUTSCHEN_VOLK_in_FREIER_ENTSCHEIDUNG_zu_BESCHLIESSEN!
BUNDESVERFASSUNGSGERICHT ANSPRUCH ohne WIRKLICHKEIT! NACH 25 JAHREN DEUTSCHE EINHEIT ARTIKEL 146 GG "VOM DEUTSCHEN VOLK in FREIER ENTSCHEIDUNG zu BESCHLIESSEN!
04299_Stötteritz
04299_Stötteritz
Klinger_In_Flagranti_bis_07._Dez._mdbk
Klinger_In_Flagranti_bis_07._Dez._mdbk
Foto_FEAN
Foto_FEAN
W'münde - Parklichtspiele?
W'münde - Parklichtspiele?

WorldCat is the world's largest library catalog

 Kostenloser Counter und Homepagetools

Matthias Beier

 

als Autor fasziniert den Leser. Er liefert ein Porträt, das die wahre Grundlage im Denken und Wirken von Eugen Drewermann vorzüglich beleuchtet.

 

Die Biografie Eugen Drewermann

 

Das Besondere an Eugen Drewermann [2017 ist er 77 Jahre alt], er berührt und ermutigt mit seinen befreienden und heilenden Gedanken jeden Menschen der es will. Ein Lebensbild, ein Charakter wird beleuchtet, um Antworten auf drängende Fragen einer gelebten Menschlichkeit zu finden. Diese sind für die gesamte Menschheit von entscheidender Bedeutung. Im Oktober 1991 wird Drewermann von seinem Erzbischof die Lehrbefugnis entzogen, katholische Theologie zu unterrichten. Später folgt der Entzug der Predigterlaubnis und die Suspendierung vom Priesterdienst. Drewermanns geistigtherapeutische Auslegungen des Wirkens Jesu im Markusevangelium, geben Zeugnis, neu über und von Gott nachzudenken. Er läßt uns in die biblischen Geschichten, ja unmittelbar mit unserem persönlichen Leben eintauchen, mit Herz und Verstand. Drewermanns Grundlagenwerk Strukturen des Bösen und seine sozialkritischen Schriften zu Krieg und Umweltzerstörung geben Handlungsgrundlagen. Seine Vorträge in Montreal an der McGill Universität Kanada, und am Goethe-Institut stehen in Bezug zum Buch Glaube in Freiheit, das auch in andere Sprachen veröffentlicht wurde. Für den November 1999 organisierte der Autor Professor Matthias Beier mit Eugen Drewermann die erste USA-Vortragsreise. Diese erfolgte auf Einladung der Union Theological Seminary in New York, des Princeton Theological Seminary, sowie der Alma Mater, der Drew University. Die Kernfrage des Autors: „...wie gelingt es einen einzelnen Menschen, der von den Mächtigen dieser Welt verachtet und mit den Mitteln ihrer Macht zum Schweigen verurteilt wird, diesen Menschenfeinden zum Trotz, so große Kraft zu erlangen, dass in ihrem Zenit das zentrale Thema Einigkeit, Recht und Freiheit siegt?“ Die Biografie zeigt auf, wie Drewermann in seinem Leben die historische Stunde zentraler Konflikte durchgearbeitet hat. Unstrittig sind sie für die Menschheit von entscheidender Bedeutung, vergleichsweise mit dem Beginn unserer heutigen Zeitrechnung vor 2000 Jahren. Die besondere Schlüsselfrage besteht darin, wie alle Kriege, egal weicher Form, überwunden werden können. Das Leben von Eugen Drewerman ist geprägt, durch den Streit mit der Weltkirche. Er ist Friedensaktivist, Psychotherapeut und Weltbestsellerautor. Seine therapeutisch- befreiende Sichtweise formuliert Gesellschaftsfragen und deuten ohne Zweifel auf eine notwendig radikale Veränderung hin. Der Konflikt der katholischen Amtskirche mit Drewermann wurde in der weltweiten Presse aufmerksam verfolgt. TIME International veröffentlichte eine Rezension von Drewermanns internationalen Bestseller Kleriker, und bewertet diesen Menschen als den NEUEN Martin Luther. Dazu sagt Eugen Drewermannt: „...von meinem Vater erinnere ich den Ausspruch - Luther war ein rechten Kerl -, so drückte er sich ruhrgebietsdeutschmäßig aus. Er meinte damit, Luther ist als Charakter stark gewesen. Er stand für sich selber ein, verteidigte seine Wahrheit. Von meiner Mutter, so Luther, habe ich gelert, alles basiert auf Urvertrauen, diess erst befrreit den Menschen von seinen tief verwuzelten Ängsten. Allein so ist Freiheit von Abhängigkeiten fremder Autoritäten machbar, und führt sie zu sich selbst, in ihrer Suche nach wahrem Glück. Gottvertrauen und Selbstvertrauen bilden eine Einheit.“ Viele von Drewermanns Büchern wurden ins Englische übersetzt, darunter seine bekannten Auslegungen Der Kleinen Prinz von Antoine de Saint-Exupéry. Drewermann ist besonders durch seinen Einsatz für Frieden bekannt. Seine Friedensrede vor dem Präsidentschaftspalast in Berlin im Dezember 2014 geben Zeugnis. Nachhaltiger Frieden ist nur möglich, wenn Heilung von Angst und Befreiung von angstmachenden Strukturen, der von OBEN geschenkte Freie Wille eine Chance hat, im Geist der Weisheit von OBEN. Der Friedensnobelpreisträger Erzbischof Tutu, wie auch Nelson Mandela erklären, wahrer Friede ist nur möglich, wenn herzliche Versöhnung vollzogen wird. Zur ersten globalen Konferenz im November 2016 lud das Tutu Center Eugen Drewermann als Hauptredner in die USA ein. Dort stieß er auf offene Ohren mit seiner Rede - von der Überwindung des heute herrschenden Raubkapitalismus. Es liegt in unserer Hand , zwischen Weltzerstörung und Weltbewahrung, zwischen Entmenschlichung und Menschlichkeit zu entscheiden. Wie kein anderer entwickelt Drewermann eine Vision der Menschlichkeit, die sowohl psychologisch als auch sozial und religiös gewaltfrei ist. Darin unterscheidet er sich von vielen anderen Befreiungskämpfern, auch im Christentum, die in ihrem Moralismus oft sich selbst oder anderen gegenüber unwillentlich psychologisch gewalttätig sind. Wer Drewermanns Werk wirklich verstanden hat, findet darin ein Mittel, sich selbst unter den vielen Masken – gewachsen durch Erwartungen von anderen – wirklich zu finden und sich (wieder) trauen zu lernen. Und er findet darin eine Lebensweise, sich für eine menschlichere Welt einzusetzen, um alles Leben, auch und gerade die Vielfalt der Tiere und Pflanzen an unserer Seite, zu bewahren und zu fördern. Drewermanns Werk eine menschlichere Form von Religion zu verwirklichen. Er lebt das, wovon er spricht. Er gibt der Angst kleinen Raum, sein Sanftmut strahlt Kraft und Wärme aus. Er lebt in entscheidenden Lebenseinstellungen nimmt er eine kompromisslose Haltung ein, die als Wahrheit akzeptiert werden kann. Diese Wahrheit hilft Menschen, an ihren eigenen Wert und an den Wert allen Lebens zu glauben. Zumal, wenn alles und alle dagegen sprechen. Die Wahrheit beschwört die Liebe im Glauben an die wahre Liebe, was bedeutet, wer kennt sie s wirklich? Der Kern dieser Botschaft ist der Glaube an Jesus, in seiner unendlich begründeten Liebe, dass der Glaube an Gott für Jesus wesentlich der Grund für den Glauben an die Liebe ist. Wann immer Religion doktrinär wird, zerstört sie, dämonisiert das Gottesbild. Diese Einsichten sind sehr befreiend und inspirieren. Die Rolle von Papst emeritus Benedikt XVI. und seine Verurteilung. Von besonderem Interesse wird für Leserinnen und Leser auch sein, dass die Biografie erstmals eine Reihe wichtiger Begegnungen Drewermanns dokumentiert, wie etwa mit dem Dalai Lama, mit der ehemaligen Bundestagspräsidentin Rita Süßmuth, dem Befreiungstheologen Leonardo Boff und der evangelischen feministischen Theologin Dorothee Sölle.                       © REWE 2017

________________________________________________________

Im Nachrichtenstil liefert Stephan Berndt viele Bausteine zum besseren Verständnis.

 

Als im Sommer 1999 Herr Putin, als weitgehend Unbekannter, wie aus dem Nichts auf der Weltbühne erschien, wird im Westen über Putins wahre Absichten gerätselt. Mit der Ukraine- Krise erreichte das Rätselraten einen Höhepunkt. In den Medien wurde von Journalisten, Osteuropa-Experten und Politikern eingestanden, dass keiner wisse, was Putin wirklich will. Doch Wladimir Putin sagt in seinen Reden unmissverständlich, wie er die Welt sieht, was ihm an der internationalen, insbesondere an der Politik der USA missfällt. Er beschreibt, für welche Werte er steht, wo seine roten Linien verlaufen. Stephan Berndt lässt Putin selbst zu Wort kommen. Der interessierte Leser erkennt, wie wenig von dem, was Putin tatsächlich sagt, in den Medien steht und gar nicht zur Sprache kommt. Das Rätsel um Putins Absichten ist also zu einem großen Teil ein inszeniertes Rätsel der Propagandamedien. Mit Unterscheidungsvermögen wird erkennbar was Putin will, wenn wir wissen, was die USA wollen. Wenn wir das so genannte Rätsel Putin lösen wollen, müssen wir das RÄTZEL USA« verstehen lernen. Die USA sind nach eigenem Verständnis Sieger des Kalten Krieges und faktisch die einzig verbliebene Supermacht diess Systems der Dinge. Die USA wollen ihre globale Vormachtstellung aufrechterhalten. Aus ihrer globalen Vorherrschaft ergibt sich die Schlussfolgerung: Putins Absichten sind Reaktionen auf die Absichten der USA. Führende US-Geostrategen wie Zbigniew Brzezinski, Henry Kissinger und Senator John McCain kommen zu Wort und geben Zeugnis. Ebenso ranghöchste Militärs der USA, wie General Martin Dempsey, oder der milliardenschweren US-amerikanischen Investor George Soros, der bereits seit Jahren mit seinem finanzkräftigen Stiftungsnetzwerk in über 60 Ländern die geostrategischen Interessen der US-Außenpolitik umsetzt. Je konkreter über den Chef im Kreml recherchiert wird, umso wahrscheinlicher wird die Tatsache, dass er uns eines Tages völlig überraschen wird.                                                                                  © ReWe 2016

______________________________________________________

Einblick hinter die Fassaden von Nationalstaaten, ihren Verfassungen und den so genannten parlamentarischen Demokratien.

 

Wie die Menschheit maximal getäuscht wird, um sie vom Widerstand abzuhalten Sind es unbewiesene Theorien? Volksvertreter und Regierungen sind die Gestalter und Lenker von Gesellschaften. Sie definieren Ziele, Strategien, Marschrichtung und Umsetzung derselben. Doch ist das wirklich so oder unterliegen wir einem gigantischen Täuschungsmanöver geheimer Strippenzieher und deren Netzwerke?

 

Die Erkenntnisse des Autors enthüllen eine Wahrheit, die bisher kaum denkbar war. Die wahren Strippenzieher sind demnach eine kleine Elite aus Finanz- und Wirtschaftskreisen, die über ein weltweites und sehr einflussreiches Netzwerk verfügt. Das Netzwerk verfolgt ein Ziel:

 

DIE REALISIERUNG IHRER EIGENEN INTERESSEN.

 

Joseph Plummer gibt dem interessierten Leser einen tiefen Einblick, wie und warum die Weltherrschaft in der Macht unsichtbarer Strippenzieher liegt. Wir erfahren - was bereits passierte und was wir zu erwarten haben. Zur Nachrecherche liefert jedes Kapitel zahlreiche Websites, welche die Beweise liefern, welches Verbrechersyndikat die Weltherrschaft ergriffen hat. Massenmorde in allen Teilen der Erde … Politiker in vielen, vielen Ländern wurden korrumpiert und freuten sich materiellen Reichtum einverleiben zu können. Bekannte Schwerverbrechen wurden – wenn wenig vom Staatsapparat verfolgt – von besorgten Bürgern untersucht und die Beweise veröffentlicht, um der Weltherrschaft und seinem Krieg gegen die Bevölkerung etwas entgegen zu setzen. Das Fass ist voll, die Menschen fühlen sich von der Propagandamaschinerie betrogen. Das wirksamste Mittel, das Leben eines ganzen Volkes zu verändern, sind Kriege. Gewaltsame Konflikte werden oft vom Netzwerk selbst verursacht und dann als Vorwand für eine Intervention und Einmischung in die nationale Souveränität benutzt. Das Ziel derjenigen, die als unsichtbare Strippenzieher die Weltherrschaft unter ihre Kontrolle gebracht haben, ist es, alle bewohnbaren Gegenden der Welt zu beherrschen. Ihr Netzwerk setzt sich aus Personen zusammen, die Anonymität bevorzugen. Alle hoch komplexen Herrschaftssysteme haben sie etabliert. Sie sind sehr intelligent und kritische Zeiten kennen sie gar nicht. Für eine Übereinkunft brauchen sie keine Partner, weil sie personifizierte Verleumder ohne Selbstbeherrschung. Sie sind brutale Verräter, aufgeblasen vor Stolz, betrügerisch und sehr rücksichtslos. Ethische Barrieren sind ihnen fremd. Gesetz und Moral haben andere zu befolgen. Souveräne Nationen sind un duldbar. Es geht um Weltherrschaft. Ihre eigentliche Macht arbeitet im Geheimen und hinter den Kulissen. Demokratische Wahlen sind ihnen egal, denn Demokratie ist eine Illusion. Um ihre Macht zu festigen und auszubauen, nutzen sie das System des Geldes. Dabei ist es ziemlich unwichtig, Geld zu besitzen - sondern über das Geld die Kontrolle zu haben. Ihr Netzwerk wurde Ende des 19. Jahrhunderts in England gegründet und breitete sich in den USA, und von hier über die ganze Welt aus. Gewalt und Manipulation haben sie an die Spitze der Macht gebracht. Dazu wird im großen Stil manipuliert, werden Politiker und Regierungen wie Marionetten eingesetzt, umbesetzt und die Bevölkerung über die wahren Ziele der Mächtigen hinweggetäuscht. Regierungen sind deshalb auch austauschbar, so die bemerkenswerte Analyse des Autors. Letztendlich geht es um die Ausweitung von Macht, Einfluss und Vermögen. Errungenschaften wie Rechtsstaatlichkeit, Freiheit, Demokratie alles nur Fassade, quasi als Beruhigungspille fürs Volk, während verborgen im Hintergrund die wahre Machtelite ihre Pläne schmiedet. Doch das Misstrauen wächst, immer mehr Zeitgenossen durchschauen diese perfiden Machenschaften und Zusammenhänge. Dies nährt die Hoffnung, dass der wachsende Widerstand eines Tages dieses System zum Einsturz bringt. Dieses Buch muss vom allgemeine Bewusstsein aufgenommen werden. Joseph Plummer bietet in diesem Sinn die englische Originalausgabe kostenfrei auf seiner Website zum Download an. All dieses Wissen sollte für entsprechende Resonanz sorgen + eine breite Öffentlichkeit wachrütteln!                                                                     © ReWe

__________________________________________________________

PETER ORZECHOWSKI    -

 

schrieb 5 Jahre lang in Los Angeles -

 

heute Fachpublikationen in München : Am Vorabend des Dritten Weltkriegs Schlachtfeld Europa – wie auch Himmelszeichen DIE NEUE MULTIPOLARE WELTORDNUNG Nur Spezialisten, wie auch der Autor sind befähigt wahrzunehmen, wie sich die tektonischen Platten der Geopolitik, zwischen dem Ural und dem Pazifik verschieben. Russland und China entwerfen eine neue Weltordnung, welche die Macht, die von Amerika und Europa dominiert wird, wesentlich mindert. Diese Offenbarung ging von der im südlichen Ural gelegenen Stadt Ufa aus. Dort versammelten sich in den diesen Tagen nacheinander die Staats- und Regierungschefs der Brics und der Shanghai Cooperation Organization (SCO) – zweier Zusammenschlüsse von Staaten, die entschlossen sind, sich der westlichen Vorherrschaft zu entziehen, die sie als unerträgliche Bevormundung empfinden. Die ursprünglichen Mitglieder des 2001 formell gegründeten Staatenverbundes waren Russland, China, Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan und Usbekistan. Bei dem SCO-Gipfel in Ufa wurden nun auch Indien und Pakistan aufgenommen. Beobachterstatus haben die Mongolei, Iran, Afghanistan und Weißrussland. Die Organisation soll die Zusammenarbeit der beteiligten Länder auf allen Gebieten fördern. Der Nachdruck liegt jedoch auf der Bekämpfung des Terrorismus, der Gewährleistung von Frieden und Sicherheit in der Region und der Beilegung von Konflikten. So beendeten China und Russland vor mehr als einem halben Jahrzehnt ihre Grenzstreitigkeiten. Das Ziel der beiden Uralgipfel war ein doppeltes. Zum einen, Wachstum und Konkurrenzfähigkeit der Brics-Staaten zu erhöhen und der neoliberalen Wirtschaftsführung Paroli zu bieten; zum anderen, eine neue multipolare Weltordnung zu schaffen, die nicht dem Diktat des Westens unterliegt. Zu diesem Zweck sollen Putins Eurasische Union und die Seidenstraßen-Initiative der Chinesen verknüpft werden. Im Westen hat man sich angewöhnt, dieses Vorhaben zu belächeln. Russlands Wirtschaft steckt des niedrigen Ölpreises und der westlichen Sanktionen wegen in der Krise. Der chinesische Börsenkrach bringt Pekings kommunistischen Kapitalismus wenig ins Wankeln.                                                                                                                                      © ReWe 2016

                                                                                                    Wolfgang Effenberger &

 

                             DIE GEHEIMEN ZIELE DER US – GEOSTRATEGEN

 

Der Autor wurde 1946 geboren, mit 18 Jahren diente er als Zeitsoldat. Er studierte Bauingenieurwesen und erhielt als junger Pionieroffizier Einblick in das atomare Gefechtsfeld für Europa, welches in Regie der USA liegt. Nach seinem Ausscheiden aus der Bundeswehr studierte der Autor zunächst Politikwissenschaft, um somit das Höhere Lehramt Bauwesen/Mathematik erfolgreich zu absolvieren. Russland provoziert die NATO. Diese Informationen werden den Büger der westlichen Welt ständig als News vermittelt. Zuforderst mit Bezug Anspielung auf die Krim, was eine imperialistische Politik offenbart. Angesichts der NATOOsterweiterung stellt sich die Frage nach der riesigen Zahl von US-Basen rund um den Globus. Mit dieser Überlegung stellt sich die Frage, ob es sich demnach genau andersherum verhält. Kein heute lebender Mensch kann wahrer Prophet sein, weil alle Menschen Lügner sind. Doch mit echtem Unterscheidungsvermögen und etwas Mut für erlebbar objektive Praxis in dieser Welt, ist die Positionierung des Einzelnen von uns denkbar möglich. Die so geannte Putinschelte der Leitmedien fruchtet jedenfalls nur wenig, und dient der Manipulation von Volksmassen. Welcher deutsche Volksvertreter will diese Tatsachen verschweigen? Trotz erschreckender Parallelen zu 1914 will deutschlandweit wohl niemand einen Krieg. Doch laut einer Erhebung des German Marshall Fund wünschen sich mehr und mehr Bundesbürger in der Sicherheits- und Außenpolitik sogar eine Abkehr von den USA. Die Hälfte aller Amerikaner plädiert für mehr Zurückhaltung. Die Schattenstrategen indes verfolgen unbeeindruckt ihre geopolitischen Ziele weiter. Wie wahrheitsliebend deutsche Volksvertreter sind, zeigt sich einmal mehr in der German Marshall Fund of the United States (GMF) Organisation. Sie ist eine unabhängige US-amerikanische Stiftung, die sich der Förderung der Beziehungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft widmet. Allerdings wurde die Stiftung bereits 1972 auf der Grundlage einer transatlantischen Schenkung durch die Bundesrepublik Deutschland, zum Dank und in Würdigung an die Bevölkerung der USA. Es sollte der beständigen Erinnerung dienen, in Dankbarkeit an den so genannten Marshallplan, der 1947 in die Geschichte als European Recovery Program zum Wiederaufbau Europas nach Ende des weiten Weltkriegs eingegangen ist.                                                                                                                                    © ReWe

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion existiert nur noch eine Supermacht auf dieser Erde:

 

Die Vereinigten Staaten von Amerika

 

Noch nie in der Geschichte der Menschheit hat eine Nation über so große wirtschaftliche, politische und militärische Mittel verfügt, um ihre Interessen durchzusetzen. Es gab bislang keine Demokratie, die zur ersten und einzigen Weltmacht aufstieg. Was bedeutet dieses Faktum für Amerika und den Rest der Welt, insbesondere für Deutschland, Europa und den europäischen Einigungsprozess? In einer brillanten strategischen Analyse wird dargestellt, warum die Vorherrschaft der USA die Voraussetzung für Frieden, Wohlstand und Demokratie in der Welt ist. Ach wie Amerika sich verhalten muss, um seine Weltmachtstellung zu erhalten. Deutschland und Frankreich werden eine zentrale geostrategische Rolle spielen. Großbritannien und Japan nicht. Nur Rußland hat eine Chance die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren - sich nach Europa hin zu orientieren. Amerika ist die erste wirklich globale Supermacht und wird auch die letzte sein. Unter den gegenwärtigen globalen Gegebenheiten lassen sich mindestens fünf geostrategische Hauptakteure und fünf geopolitische Dreh- und Angelpunkte (von denen zwei vielleicht zum Teil auch als Akteure in Frage kommen) auf der neuen politischen Landkarte Eurasiens ermitteln. Frankreich, Deutschland, Russland, China und Indien sind Hauptakteure, während Großbritannien, Japan, Indonesien die Bedingungen keinesfalls erfüllen. Die Ukraine, Aserbaidschan, Südkorea, die Türkei und der Iran stellen geopolitische Dreh- und Angelpunkte von entscheidender Bedeutung dar. Angesichts des besonderen geopolitischen Interesses, das Deutschland und Polen an der Unabhängigkeit der Ukraine haben, ist denkbar, dass die Ukraine allmählich in das Sonderverhältnis zwischen Frankreich, Deutschland und Polen eingebunden wird. Eine 230 Millionen Menschen umfassende deutsch-französisch-polnisch-ukrainische Zusammenarbeit entwickelt sich zu einer Partnerschaft die Europas geostrategische Tiefe verstärkt. Es kommt darauf an, ob sich dieses skizzierte Szenario friedlich entwickeln kann oder in den Sog zunehmender Spannungen mit Russland gerät.

                                                                                                                                                     © ReWe 2016

 

HANS FALLADA

 

Der Unbeugsame

 

Sohn des Landrichters Wilhelm Ditzen

 

70. Todestag, 05. Februar 2017 Hans Fallada seine Bücher erleben nach seinem Tod eine unerwartete Renaissance. Auf dem z.B. angloamerikanischen Buchmarkt: 300.000 verkaufte Exemplare in Großbritannien, 150.000 in den USA. Auch sein autobiographischer Roman DER TRINKER von 1950 wird zum Bestseller mit Welterfolg. Unstrittig gehört Hans Fallada zu den bedeutensten sozialkritischen Denkern deutscher Sprache, im 20. Jahrhundert. Seine Familie zieht mit ihm 1899 nach Berlin und später 1911 nach Leipzig um. In Leipzig geht er auf das Königin-Carola-Gymnasium. Ein Arzt stellt Anzeichen einer manifestierten Hysterie bei ihm fest. Er besucht dann das Gymnasium Fridericianum in Rudolstadt. Dort wird er zu einem Superintendenten in Pension gegeben. Mit seinem Freund Hanns Dietrich von Necker inszeniert er einen Doppelselbstmord. Sein Freund Hanns Dietrich von Necker stirbt, er überlebt mit schweren Verletzungen und wird in die geschlossene Anstalt in Tannenberg bei Jena. Nach seiner Entlassung wird er 1913 in der Landwirtschaft tätig. 1914 wird er wegen seiner Alkohol- und Morphiumsucht, für untauglich im Kriegsdienst befunden, für den er sich selbst freiwillig mustern ließ. Bis 1919 kommt er wechselnd in Entzugskliniken. Doch ein dauerhaftes Heil bleibt ihm unerfüllt, und er fängt an, als Schriftsteller tätig zu werden. 1920 veröffentlicht er den expressionistisch beeinflussten ersten Roman DER JUNGE GOEDESCHAL. 1923 sein Werk ANTON UND GERDA. Wegen Unterschlagung von Geld landet der junge Autor hinter Gitter. 1928 wird er entlassen - lernt in Hamburg Anna Issel kennen und heiratet sie ein Jahr danach. 1931/1932 erscheinen seine Bücher: BAUERN, BONZEN UND BOMBEN, dann KLEINER MANN ・WAS NUN? Daraufhin stellt der Berliner Verleger seinen Autor Fallada, in der Rezensionsabteilung als Mitarbeiter ein. Der Durchbruch gelang mit: Kleiner Mann ・was nun? 1933 wird Fallada bei der SA denunziert. Er wird verhaftet und zieht danach nach Carwitz um. 1934 erscheint WER EINMAL AUS DEM BLECHNAPF FRIßT. 1937 wird der Roman WOLF UNTER WÖLFEN veröffentlicht. Ein Jahr vor Ende des zweiten Weltkriegs wird Fallada erneut in Haft genommen. In einem Streit mit seiner geschiedenen Ehefrau Anna – in Wut hat er auf einen Tisch geschossen. Im gleichen Jahr 1944 heiratet er Ursula Losch. 1946 arbeitet er an seinem letzten Werk. JEDER STIRBT FÜR SICH ALLEIN - im Quartier Majakowskiring. Mit Herzversagen geht Hans Fallada am 5. Februar 1947 in die ewige Ruhe ein. Zunächst wird er auf dem Friedhof Pankow III in einem Ehrengrab gebettet. Danach erfolgt seine Umbettung nach Carwitz.                                                                                                                                                                                                                                                                                                       © REWE 2017

____________________________________________________

 

 

 

 

Das Standardwerk der Machtstrukturen diese Weltsystems

Das Meisterwerk der so genannten geheimen Weltregierung

 

Carroll Quigley - ein bedeutender Historiker unserer Zeit. Er lehrte an den Universitäten von Harvard und Princeton. Er unterrichtete zudem an der Georgetown-Universität in Washington. Weltbekanntester Student : Bill Clinton. Am Lebenswerk Tragödie und Hoffnung – arbeitete der Autor 20 Jahre lang !!! In einer stark gekürzten deutschen Version stand sein Buch Jahre lang zur Verfügung. Nun liegt erstmals eine komplette Übersetzung des Meisterwerks vor. Eine Analyse zur Geschichte unserer Welt vom 19. Jahrhundert bis in die 1960 iger-Jahre. Das Ergebnis ist ein einzigartiges und in vielfacher Hinsicht bemerkenswertes Werk. Es zeichnet mit beispielloser Genauigkeit ein Bild unseres Systems dieser Welt, mit Vollbezug auf die wechselseitige Beeinflussung verschiedener wirtschaftlicher und geopolitischer Interessen. Es erklärt dem interessierten Weltenbürger, in einer bisher nie erreichten Klarheit, wie eine geheime Machtelite die Entwicklung dieses Systems der Dinge, beeinflusst hat. In faszinierender Weise beleuchtet Carroll Quigley, mit welchen Methoden die so genannte geheime Weltregierung, immer mehr Einfluss gewann, und richtet den Fokus auf diese Vorgänge, mit unglaublicher Nachhaltigkeit an Beweisen. Begründung: Carroll Quigley gehörte über Jahrzehnte ins Umfeld der Elite. Er war es, der immer Einblick in deren geheime Unterlagen hatte. Erstaunlich: Carroll Quigley steht der geheimen Elite keineswegs kritisch gegenüber. Er unterstützt die meisten ihrer Ziele. Sein alleiniger Konfliktkpunkt zeigt sich in seinen Recherchen, dass die Aktivitäten all dieser Verbindungen keinesfall länger geheim bleiben dürfen. Dieses Buch bringt Licht ins Dunkel der verborgenen Machenschaften und verschafft Einblicke in Machtstrukturen, die sich nur schwer jemand vorstellen kann. Wer dieses Buch lesen wird, darf seine wahrgenommene Welt mit anderen Augen sehen.Die Drahtzieher des Finanzkapitals haben ein weit gestecktes Ziel. Kein geringeres als die Errichtung eines Systems der weltweiten Finanzkontrolle in allein private Hände. Das gibt ihnen alle Macht, das politische System eines jeden Landes und die Weltwirtschaft vollkommen zu beherrschen.                                                                                                         © ReWe 2016

______________________________________________

 

ICH  SCHREIBE  FÜR  ALLE   WEHRLOSE -

 

DIE  DEN

 

R A F I N E S S E N    DER

 

R E C H T I N H A B E R 

 

AUSGELIEFERT SIND.  AN  ALLE

 

MENSCHEN DIE FÜR RECHT UND

 

GERECHTIGKEIT   EINTRETEN.

 

NORBERT BLÜM schrieb diese Polemik aus der Bestürzung heraus, welche unvorstellbaren Zustände im 21. Jahrhundert n.Chr. an deutschen Gerichten herrschen. Er beschreibt, wie vor allem die so genannten KLEINEN LEUTE in ihren Menschenrechten durch die Justiz beeinträchtigt werden. Für den Autor war es unumgänglich, verschiedene Anonymisierungen durchzuführen, um tatsächlich diese Personen zu schützen oder weitere Schwierigkeiten von seinen Mitmenschen fernzuhalten. Norbert Blüm offenbart die Notwendigkeit GENAUERER BETRACHTUNG, was an unseren deutschen Gerichten passiert. Mit seinen neuen Erkenntnissen, liest er konkret seine Tagespresse bewusster als jemals zuvor.               

© LCF_Walkhoefer & Graf von Lebertus_2015

 

Der Forscher Josef Foschepoth enthüllt die geheimdienstliche

Überwachung der Bundesbürger durch amerikanische und deutsche

Geheimdienste. Er analysiert ausführlich wissenschaftliche

Grundlagen im Kontext der Post- und Fernmeldeüberwachung in der

Bundesrepublik Deutschland.

 

Dargestellt wird der politische Gegenstand der Überwachung im Spiegel politischer Rahmenbedingungen und politischen Prozesse zur Durchsetzung politischer Maßnahmen mittels Überwachung im Widerstreit innenpolitischer Interessen in hartnäckiger Durchsetzung machtpolitischer Interessen der Westmächte. 

  • Der interessierte Leser erfährt detailliert von Überwachungsaktivitäten und -apparate der Westmächte und der miteinander verwoben deutschen Strategie. Josef Foschepoth beleuchtet hier immer chronologisch mittels einleitender Kapitel, seinen Forschungsgegenstand. 
  • Die Abhörpraxis von Telefonaten, des Fernschreibverkehrs, sowie das Öffnen und die Beschlagnahme von Postsendungen aus der DDR sowohl als Einzelmaßnahme wie auch im Rahmen einer strategisch - allgemeinen Überwachung.
  • Sie werden mit zahlreichen Quellen unstrittig dokumentiert. Gesetzestexte, Korrespondenzen, Verträge, Abkommen, Gerichtsurteile liefern vorzügliches Verstehen um ein EINVERSTANDENSEIN wahrhaftig abzulehnen.

Im Zeitraum von zwanzig Jahren bis Anfang der 1970er wurden über 100 Millionen Postsendungen geöffnet, beschlagnahmt und vernichtet. Hinsichtlich der Menge der abgehörten Telefonate von ca. fünf Millionen pro Jahr. Auf Grundlage der Pariser Verträge durch alliierte Vorbehaltsrechte, sowie des geheimen Zusatzabkommens zum NATO-Truppenstatut von 1959 Zwischen 1955 und 1968 war dies geschehen. Die Souveränität der Bundesrepublik entgegen den Verlautbarungen Adenauers und anderer auch nach 1955 war erheblich eingeschränkt. Die Beteiligung der deutschen Justiz, der deutschen Post und des deutschen Zolls, hat jeder staatsrechtlichen Grundlage [GG] entbehrt, sie waren verfassungswidrig. Diese geschmeidigen Verwaltungen führten immer wieder zu neuen geheimen Zusatzvereinbarungen, Absprachen,

 

Richtlinien und Verordnungen, zu rechtswidrigen Verträgen. Für die Westmächte waren sie das wichtigste Element der doppelten Eindämmung. Sie dienten allein der Kontrolle einer wieder erstarkenden Bundesrepublik, sowie der Ostabwehr eines expansiven sowjetischen Kommunismus.

 

Die Bundesrepublik wurde zum antikommunistischen Frontstaat des Westens, als Objekt der Alliierten, wie auch zum handelnden Subjekt. Die Westmächte und die deutsche Justiz arbeiteten von Anfang an, Hand in Hand. Sie sind Teil des historischen Prozesses der Weststaatsbildung der Bundesrepublik Deutschland. Sowohl das quantitative, wie auch das qualitative Ausmaß durchgeführter Überwachungspraxis fügen sich ins Wissen einer von rigidem Antikommunismus geprägten Politik ein.

©  LCF__ walkhoefer & Graf v. Lebertus

 

Dr. Anita Krätzner- Ebert ist seit ihrer Promotion 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Bildung und Forschung der Stasi-Unterlagen-Behörde.

 

1. Auflage, Göttingen 2015

Vandenhoeck & Ruprecht Preis: 12,99 Euro ISBN 978-3-525-35081-2

Analysen und Dokumente - Wissenschaftliche Reihe des Bundesbeauftragten, Bd. 39; 180 S.

 

Die Beiträge des Bandes 39 nähern sich dem Gegenstand der Denunziation aus mehreren Perspektiven. Es werden verschiedene Epochen beleuchtet. Motive der Denunzianten sowie die Systembedingungen werden analysiert, welche Denunziationen fördern. Zeitlich wird ein Bogen vom Vormärz über den Nationalsozialismus bis hin zur DDR-Zeit gespannt. Diese Aktivitäten der Staatssicherheit bilden einen besonderen Schwerpunkt dieses Bandes.

ZUM INHALT

»Gespannteste Aufmerksamkeit gefragt …<< – >> Habsburger Vertraute, Spione und Denunzianten in Mähren und Schlesien zwischen Napoleonischen Kriegen << - >> Denunziation, Überwachung und Kontrolle 1933 bis 1945 im Nordwesten Deutschlands…<< - >> Praktiken der Denunziation in der Schweiz. Der politische Nachrichtendienst des Schweizerischen Vaterländischen Verbandes, vor und nach dem 2. Weltkrieg…<> Denunziations- und Anzeigepraxis in Frankreich während der Épuration 1945– 1953…<> Reden über sich – Reden über Andere – Schweigen. Das Dilemma kommunistischer Intellektueller im Umgang mit parteilich geforderter Denunziation…<> Der Umgang der SED mit dem Verrat kommunistischer Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus 1933 bis 1945…<> Anrufe von Bürgern beim Ministerium für Staatssicherheit. Zu kommunikativen Strukturen und situativer Realisierung der Denunziation…<> Effizienz bürokratischer Normalität. Das ostdeutsche Berichtswesen in Verwaltung, Parteien und Wirtschaft, Denunziation, Meldetätigkeit und Informationserhebungen im Kapillarsystem der SED-Diktatur…<> Anwendbarkeit des Denunziationsbegriffs für die DDR-Forschung. 

                                                                                                             © LCF__ Walkhoefer & Graf v. Lebertus

 

Ein Name ist wertvoller als Gold. Der Tag des Todes ist besser als der Tag, an dem man geboren wurde. Zum Zeitpunkt der Geburt hat sich ein Mensch noch keinen eigenen Ruf erworben. Er ist sozusagen noch ein unbeschriebenes Blatt. Durch Lebensführung erarbeitet er sich einen guten oder einen schlechten Ruf.

Dr. Udo Ulfkotte hat sich im Lauf seines Lebens einen guten Ruf aufgebaut.

 

Einer der besten Journalisten ist von uns gegangen. Als studierter Kriminologe spezialisierte Dr. Udo Ulfkotte sein Wissen um die Islamkunde und Politik. Als Hochschullehrer unterrichtete er an der Olivet University in San Francisco auch abendländische Werte. Seine Liebe zur Wahrheit und Gerechtigkeit prägte sein Leben. Sein Kampf um Aufklärung und richtigstellen der Dinge, bleibt in aller Ewigkeit ein Vorbild. Wir konnten schon vor Jahren berichten, wie viel dieser Mensch auf Erden auszustehen und auszuhalten hatte. Die an ihm vollzogene und unstrittig verabscheuungswürdige Gewalt mit all ihrem Leid, ist für diesen vorzüglichen Aufklärer vorbei. UDO ruht in ewigem Frieden.

 

  Alle seine Beiträge, Interviews, Artikel und Bücher sind wie geschliffen und unterliegen allesamt einer akribischen Recherche. Niemand aus dem ganzen Mainstream Gefolge war und ist befähigt Dr. Udo Ulfkotte, weder inhaltlich noch juristisch anzuklagen. Gerne hätten sie ihn über die Klinge springen lassen wollen, sie haben immer darauf gewartet, ihm einen Fehler nachweisen zu können. Er hatte sich den Hass seiner Gegner erarbeitet und war der ERSTE gewesen, der den so genannten QUALITÄTSJOURNALISMUS ordentlich unter die Lupe nahm und im Licht der Wahrheit, den Übeltätern zu einer Gefahr wurde.

 

Wir denken an seine Warnungen bereits vor vielen Jahren, vor der Islamisierung Deutschlands und Europas. Er kannte den Islam gut. Als FAZ-Journalist war er viele Jahre in arabischen Ländern. Eine Zeitlang war Udo zum Islam konvertiert. Er kannte die Religion gut. So gut, dass ihm klar war, wie schwierig diese mit dem Christentum kooperieren kann. Immer wieder verwies er auf verschiedene Schriftstellen im Koran hin, dass ein Nebeneinander oder ein Miteinander unmöglich ist, weil der Islam eine Kooperation mit anderen Religionen ausschließt.

 

 Die politischen Systeme dieser Welt haben Parallelgesellschaften willentlich und vorsätzlich in Kauf genommen. Wenn wir heute objektiv die Berichterstattung der Mainstreamer von seinem Ableben beleuchten, befällt uns zornige Übelkeit. Ihre elenden und armseligen Verklärungen schreien zum Himmel. Sie sind die tatsächlichen Zerstörer des christlich-abendländischen Wertesystems.

 

Wir haben es jeden Tag viele Male in der Hand,

 

wie andere Menschen über uns denken.

 

Insbesondere, wie wir in Erinnerung bleiben.

 

 

 VOLKSPÄDAGOGEN

 

WIE UNS DIE MASSENMEDIEN POLITISCH KORREKT ERZIEHEN WOLLEN

 

DIE GEDANKEN SIND FREI

Es wird höchste Zeit dieses Recht einzuklagen. Die fast unglaublich zahlreichen Beispiele, die der Autor Dr. Udo Ulfkotte in diesem Buch zusammengetragen hat sind ein unstrittiges Zeugnis dafür. Eine offenbar scheinheilige Moral und Intoleranz der Volkspädagogen wird beleuchtet.

 

Der interessierte Leser wird erfahren, wie Journalisten modernste Erkenntnisse und Techniken der Verhaltensforschung einsetzen, um ihre Leser und Zuschauer oder Hörer beeinflussen zu können.

 

Methoden kommen zum Einsatz, die zuvor nur in Geheimdiensten zur Anwendung kamen. Die große Mehrheit der Bevölkerung hat das Vertrauen in die große Politik verloren. Ein wesentlicher Beitrag für diese Entwicklung liefern staatsnahe Journalisten. Sie wollen ihre Leser und Zuschauer nicht mehr objektiv informieren, sondern politisch korrekt erziehen.Nie zuvor in der Geschichte haben Journalisten und Politiker die Bürger im deutschsprachigen Raum, so unwürdig verachtend behandelt wie heute.

 

Sie denken und handeln arrogant, abgehoben und selbstgefällig. Neutralität oder zumindest relative Objektivität der ganzen Wahrheit ist verlustig gegangen. Die Egalität ihres Wissens , dass die halbe Wahrheit die gefährlchste Lüge ist, verteildigen mit all ihrer Macht, bis aufs Blut. Wie die wärmenden Strahlen der Sonne an einem klaren Tag, verlautbaren sie ihre anmaßende Parole als Deutungselite:

 

                                                               Wir wissen es besser !

 

Die Menschen haben es satt, Schuldgefühle eingeimpft zu bekommen. Dr. Udo Ulfkotte macht öffentlich, was viele Menschen kaum zu denken gelernt haben. Unsere Volkspädagogen sind Feinde wahrer Demokratie, so auch Feinde der Meinungsfreiheit! Diese so genannten- selbst ernannten Gutmenschen, die sich als Gesinnungspolizisten in unser aller Leben einmischen müssen gestoppt werden! Das alleinige Mittel zum Erfolg ist unsere angstfreie und sanftmütige Liebe ihnen gegenüber.

© LCF

                                              Brisante Neuerscheinung 2013 Nachauflage 2014

 

Die Tugendwächter der so genannten Politischen Korrektheit wollen aus dem Volk freier Dichter und Denker ein Volk feiger Duckmäuser und Denunzianten machen. Die Autoren schreiben, was andere nicht einmal zu denken wagen: Politische Korrektheit ist ein Feind der Demokratie und der Meinungsfreiheit! Stoppen wir den Wahn der Politischen Korrektheit! Stoppen wir die Meinungsdiktatoren, die Gedanken-Manipulateure und all die selbst ernannten Gutmenschen, die sich als Volkspädagogen und Gesinnungspolizisten in unser Leben einmischen! Dass es hierzu höchste Zeit wird, belegen die zahlreichen unglaublichen Beispiele, die Brückner und Ulfkotte in diesem Buch zusammengetragen haben. Hier lesen Sie, was Ihnen die Massenmedien verschweigen. Fakten, die Ihnen den Atem stocken lassen – in einer Fülle, die erdrückend ist. Dieses Buch entlarvt die scheinheilige Moral und Intoleranz der selbst ernannten Tugendwächter. Sie nutzen ihre Mittel zur Vertuschung wahrer Ziele und Absichten. Andersdenkende werdeen als rechtsextrem, ausländerfeindlich oder sexistisch diffamieren. Immer mehr Freidenker wagen sich trotz politisch korrektem Sperrfeuer der Mainstream-Medien aus der Deckung. Sie bezahlen dafür oft mit ihrem guten Ruf und ihrer bruflichen Existenz.

Pechschwarze Scharia statt »buntem« Multi-Kulti

 

Detailliert und ohne Rücksicht auf die Denkverbote der Politischen Korrektheit beschreibt Bestsellerautor Udo Ulfkotte, wie Europa zu einer Kolonie des Islam wird. Und alle schauen zu - oder einfach nur weg. In unseren Städten entstehen Parallelwelten, in denen der Koran regiert. Unglaubliches geschieht in Deutschland, Österreich und vielen anderen europäischen Ländern. Darüber zu sprechen ist tabu. Mekka Deutschland durchbricht das Kartell des Schweigens und Wegschauens. Gewohnt faktenreich beleuhtet Dr. Ulfkotte eine Vielzahl von Einzelbilder, die einen schockierenden Gesamtbefund ergeben: Europa wird zum Morgenland, in dem die Europäer bald handlungsunfähig sind und zu zahlen haben. Er beschreibt ganz konkret, wie deutsche Politiker und Journalisten erpresst und mit Geld geschmiert werden. So ist die Islamisierung mit einer positiven Berichterstattung weiter voranzutreiben. Die stille Islamisierung geschieht weniger zufällig, sie ist Vollendung echter Ziele:

 

 

■ ...viele Journalisten unserer Leitmedien werden von islamischen Ländern für positive Berichterstattung über den Islam geschmiert ■ ...deutsche Politiker und Journalisten erden erpresst und mit Geld geschmiert, um die Islamisierung mit einer positiven Berichterstattung weiter voranzutreiben ■ ...die stille Islamisierung geschieht nicht zufällig, sondern folgt einem Plan. Eine islamische Paralleljustiz, die Scharia gefärdet unseren Rechtsstaat. Deutsche Richter warnen seit Jahren davor ■ ...Vielweiberei ist in Deutschland offiziell verboten. Doch ein Muslim kann bis zu vier Frauen haben und jede von ihnen hat Anspruch auf eine Witwenrente ■ ...in den Kantinen der Bundeswehr wird islamgerecht gekocht. Die Speisen für Muslime werden getrennt vom Essen der »Ungläubigen« zubereitet ■ ...Anhänger der »Religion des Friedens« töten pro Stunde durchschnittlich sieben Menschen unter Berufung auf Mohammed ■ ...in Berlin-Neukölln sind im Jugendarrest 70 Prozent der Häftlinge Muslime ■ ...in Deutschland ist der Aufruf zum Dschihad nicht mehr strafbar, und in Museen werden Kunstwerke abgehängt, weil sie Muslime möglicherweise beleidigen könnten ■ ...laut MAD nutzen Islamisten die Bundeswehr als »Ausbildungscamp« ■ ...SPD und Grüne befürworten, dass Mädchen und Jungen in den Schulen wieder getrennt unterrichten ©   

 

LCF & CO

DAS STAATSVERSAGEN WIRD MIT FAKTEN BELEGT

LESEN SIE DIESES BUCH

 

Einbrüche, Schlägereien, Sexattacken, Messerangriffe, Morde. Viele Städte in Deutschland erleben ein nie da gewesenes Maß der Gewalt. Ganze Stadtteile sind zu unkontrollierbaren Zonen verkommen. Hauptverantwortlich für diese Zustände sind Männer aus arabischen Familienclans. Doch Politik und Medien verweigern politisch korrekt den Blick auf die Realität. Anstatt gegen diese Entwicklungen entschieden vorzugehen, verhängt die Politik Maulkörbe gegen Polizisten und versucht mit Beschwichtigungen und dem Manipulieren von Kriminalitätsstatistiken ihr Versagen zu verschleiern. Die Verantwortlichen dieser Zustände lassen nicht nur die Bürger im Stich, sondern auch die eingesetzten Polizeibeamten. Umso wichtiger wird dadurch dieses Buch, denn es durchbricht die Mauer des Schweigens. Der ehemalige Polizist und Bestsellerautor Stefan Schubert ist ein bundesweit anerkannter Experte für Innere Sicherheit. Durch seine hervorragenden Verbindungen zu den Sicherheitsbehörden war es ihm möglich, Geheimpapiere einzusehen und mit Insidern zu sprechen. Seine Rechercheergebnisse sollten Beachtung finden. Sie sind alarmierend.

 

■ Wie alles begann: vom Einwanderer zum Berufskriminellen ■ »El Presidente« Mahmoud Al-Zein: der Unterweltkönig von Berlin ■ Araber-Clans beherrschen die Unterwelt und verwandeln ganze Stadtteile in No-Go-Areas ■ Deutsche Politiker schützen die Millionengewinne der Clans ■ Mit der Flüchtlingskrise explodiert die Kriminalität ■ Kriminelle Familienclans als Profiteure der Flüchtlingskrise ■ Politisch korrekt - bis in den Tod ■ BKA 2016: Ausländer dominieren weiterhin die Organisierte Kriminalität ■ Kriminologe entlarvt massive Fälschungen der Kriminalitätsstatistiken ■ Staatsversagen und Kontrollverlust: Wenn der Staat vorsätzlich kein Recht durchsetzt ■ Die Polizei vor der Kapitulation: Wenn Polizisten Klartext sprechen ■ Ausländische Gangs: Türkische Rocker erklären den Krieg ■ Bürgerkriegsszenarien: Ausländische Gangs verbreiten Angst und Schrecken ■ Ist ein Aufstand innerhalb der Polizei denkbar?

                                                                                                                                                       © LCF & CO

 

 Warum sind manche Themen auf der Tagesordnung, und andere verschwinden schnell aus den Schlagzeilen? Wer steuert die Medien wirklich? Warum wird unsere Wirklichkeit so oft verfälscht? Der Autor liefert Zusammenhänge, die sich hinter der angeblich »objektiven« Berichterstattung verbergen.

 

Zum Inhalt

JANUAR 2016 | Silvesterübergriffe: Kamen die Täter aus dem Knast nach Europa?

FEBRUAR 2016 | Vorsicht, Zöpfe: Rassismus gegen Deutsche | Rosenmontag: Wie »Ruzika« die Regierung rettete | Bad Aibling: das geheimnisvolle Zugunglück | Gravitationswellen: Ist das Forschung, oder kann das w e g ? Großbritannien: Wie Premier Blair die Insel mit Migranten fluten wollte

MÄRZ 2016 | Trümmerteile: Aktenzeichen MH370 gelöst? Landtagswahlen: Abrechnung mit Angela Merkel | Brüssel-Attentate: Täter-die großen Unbekannten | Warum verstummten die Germanwings- Passagiere?

APRIL 2016 | Prince: das schnelle Begräbnis eines Popstars

MAI 2016 | Messerattentat von Grafing: Was gibt es zu verbergen? Katastrophenwetter: die Spur der Energie

JUNI 2016 | Orlando: maßgeschneidertes Massaker? Jo Cox: Wie ein Mord beinahe den Brexit verhindert hätte | Angela Merkel ist »Europas Staatsfeind Nr. 1«

JULI 2016 | ZDF: Reparaturbetrieb für offizielle Mythen Wie eine Ex-Stasi-Frau die Öffentlichkeit und das Internet terrorisiert. Brustkrebs: »Powerfrauen« sterben jung. Attentat von Nizza: Ausnahmezustand bis zum Abwinken? München-Anschlag: das unverschämte Reporterglück des Richard G.

AUGUST 2016 | US-Wahlkampf: Hillary hat fertig. SEPTEMBER 2016 | Merkel-Reden, Bekenntnis zur Vertreibung der Deutschen? OKTOBER 2016 | 20 000 WLAN-Hotspots für Bayern: Wer stoppt Markus Söder? NOVEMBER 2016 | US-Präsidentschaftswahlen: Dagobert Duck oder Superman? DEZEMBER 2016 Trends. Es folgen zur Recherche Hunderte Quellenangaben

                                                                                                                                                         LCF & CO

1. Auflage 2015

 

Die heimliche Enteignung durch das Weltfinanzkartell. Sie verfügt als Organisation, wie auch verschworenen Zirkel über verschiedenste Instrumente der Enteignung. Dazu gehören subtile Methoden wie der Einsatz negativer Realzinsen, ja bewusst inszenierte Crashs und Staatsbankrotte. Finanzcrash 2008, Euro-Krise und, und, und, sind Ereignisse wie diese Zufall? Doch ist keinesfalls so! Dies Geschehnisse sind Teil eines Systems, das sich mit »Zentralisierung« und »Enteignung« beschreiben lässt. Denn ein Kartell aus Großbanken, Politikern und multinationalen Konzernen ist seit Langem damit beschäftigt, zulasten der einfachen Bürger immer mehr Macht und finanzielle Ressourcen in seine Hände zu bringen. Der Finanzexperte Janne Jörg Kipp zeigt Ihnen in diesem Buch, wie das Kartell dabei vorgeht. Er belegt, dass dessen Aktivitäten zugenommen haben - und dass es jetzt auf die größte Enteignung aller Zeiten hinarbeitet. Dabei werden Millionen von Menschen einen Großteil ihrer Ersparnisse verlieren! Dieses Kartell kontrolliert wichtige Organisationen, die wir für seriös halten mögen, die jedoch genau das Gegenteil sind. So die Weltbank. Oder die EZB und die US-Zentralbank Fed. Was den Anschein einer staatlichen Institution erweckt, ist in Wahrheit eine Interessengemeinschaft von Großbanken. Die nie dagewesene Verschuldung von Ländern in aller Welt ermöglicht dem Weltfinanzkartell eine Enteignung in großem Stil. Wie wird sie aussehen? Müssen wir mit einem globalen Crash rechnen? Mit Schuldenschnitten, Staatsbankrotten und Währungsreformen? Die Anlageformen der Superreichen werden ganz genau beleuchtet. Insiderwissen wird profitabel, wenn wir uns diese Erkenntnisse zunutze machen.

Fakten, Fakten, Fakten

Mehr als 750 Quellenangaben Das Milliardengeschäft mit den Flüchtlingen Die großen Geschäfte machen: Sozialverbände, Pharmakonzerne, Politiker und sogar einige Journalisten. Für sie ist die Flüchtlingsindustrie ein profitables Milliardengeschäft mit Zukunft. Es ist ein Tabu, über die Profiteure der Flüchtlingswelle zu sprechen. Wissen Sie, wie gewinnorientierte Aktiengesellschaften an Flüchtlingen verdienen... dass die Pharmaindustrie wegen der vielen Flüchtlinge mit einem Umsatz-plus in Milliardenhöhe rechnet … dass Polizisten und Journalisten einen Maulkorb beim Thema Kriminalität von Asylbewerbern verpasst bekommen haben... dass viele SPD-Politiker nebenberuflich Posten in Organisationen haben, welche Unterkünfte von Asylbewerbern betreiben … wie Parteien über die Betreuung von Flüchtlingen eine illegale Parteien-finanzierung betreiben... wie Journalisten für tränenreiche Geschichten über Asylbewerber geschmiert werden... wo die Bundeswehr insgeheim schon jetzt künftige Kampfeinsätze probt, um die innere Sicherheit gewährleisten zu können … wie stark die Immobilienpreise in der Umgebung von Asylunterkünften fallen … dass die Bremer Flüchtlings-Großfamilie Miri pro Jahr 5,1 Millionen Euro an Sozialhilfe erhält und zugleich noch mindestens 50 Millionen Euro im Rauschgifthandel erwirtschaftet... dass die 3000 Moscheen in Deutschland beim Flüchtlingsstrom aus Nahost und Nordafrika wegschauen und das Helfen lieber christlichen Organisationen überlassen...                        © wolle

 

KLUG – wer vorsorgt für schwere Zeiten

 

Sich selbst zu versorgen, diese Fähigkeit ist uns gänzlich abhandengekommen. Kommt es zu Engpässen, sitzen wir in der Falle. Und die Wahrscheinlichkeit, dass aus der Wirtschafts- und Finanzkrise eine Versorgungskrise entsteht, ist beängstigend groß. Es braucht an sich nicht viel, um auch Krisen gut zu überstehen.

Strom kommt aus der Steckdose, und Lebensmittel kommen aus dem Supermarkt. Doch so einfach ist das nicht. Schon gar nicht in Krisenzeiten. Die ausreichende und verlässliche Versorgung mit Nahrung und Trinkwasser ist keine Selbstverständlichkeit. Schon kleinste Störungen im komplexen Räderwerk der Logistik können schwerwiegende Konsequenzen haben. Wir leben von weltweiten Importen und täglich rollenden Lebensmitteltransportern.

Einige wenige Supermarktketten sichern die Versorgung der städtischen Zentren. Gleichzeitig haben wir höchstens Vorräte für vielleicht zwei, drei Tage, können wenig selber kochen und wissen gar nicht mehr, wie und wo unsere Lebensmittel produziert werden.Das Buch knüpft am Wissen unserer Großeltern an, die mehr als eine existenzielle Versorgungskrise zu überstehen hatten, und bietet weise Ratschläge, einfache Rezepte und bewährte Einsichten, wie wir auch ohne Geld, Strom und Supermarkt für eine lange Zeit gut, gesund und nachhaltig überleben können. So düster die Voraussagen des Autors sind, seine Ausführungen für ein selbstbestimmtes und unabhängiges Leben machen Mut und machen Spaß. Fischen, Pilze suchen, Wildkräuter vom Wegesrand sammeln, Beeren einkochen, Brot backen, wursten, einen Räucherofen mauern und vieles mehr - unser Tisch ist reich gedeckt, wir haben nur verlernt, dies zu erkennen. Dieses Buch liefert Ihnen kompetentes Wissen für ein unabhängiges und autarkes Leben.

4. Auflage 2015                                                                                                                                        © wolle

 

       POLITIKUM 

        ANALYSEN | KONTROVERSEN | BILDUNG

 

 

Diese NEUE  Vierteljahreszeitschrift erscheint                                              seit einem Jahr im

 

                                                                        ... ein Begriff für politische Bildung 

 

POLITIKUM steht für pointierte und prägnante Beiträge in einer allgemein verständlichen Weise. Jeder Beitrag ist sehr gut lesbar und jedem interessierten Leser wird wertvoller Erkenntnisgewinn vermittelt. Auf wissenschaftliches Spezial- wissen darf der Leser konsequent, mittels einfacher Sprache verzichten.  

 

 

Je mehr Ungleichheit in einem Land, so  unzufriedener sind die Bürger. Ihr Vertrauen auf die Funktionsweise der Demokratie, mit ihren politischen Institutionen geht systembedingt verloren.

          Demokratie des Volkes - Anspruch ohne Wirklichkeit.

Die parlamentarische Kontrolle der kompletten Exekutive, inklusiv der Nachrichtendienste, ist die Lebensader der Demokratie.

Das Trainingsprinzip des Parlaments und das Geheimhaltungsbedürfnis treten in ein Spannungsverhältnis, das letztlich unaufgelöst bleibt.

 Die Wahlbeteiligung der Bürger ist das Resultat von        Politikverdrossenheit.

Das Zeitalter der Volksparteien

findet ein Ende. Sie sind gesellschaftlich und historisch überholt.

Die Korruption in Deutschland verursacht Milliarden Schäden. Diese lediglich als moralisch verwerflich zu beschreiben, erfüllt den Straftatbestand.

In dem Moment, in dem der Lobbyismus zu einer ernsthaften Gefahr für die Demokratie wird, ist diese Demokratie eine ablehnenswerte Demokratie.

Es besteht eine unstrittige Diskrepanz zwischen der rechtlichen

Stellung des Deutschen Bundestages

und seiner praktischen Bedeutung, im Kontext einer Zweiparteiendominanz in einem pluralistischen System.

Geheimhaltung als Selbstzweck oder zur Vertuschung von Fehlverhalten?

Was im Amt passiert- bleibt im Amt. Zentralisierung garantiert keineswegs automatisch effektive Rechtsstaatlichkeit... 

 

www.blackbox-vs.de

© LCF &  LTF

 

 

 

 

Medizinische Gutachten werden aus verschieden in Betracht kommenden relevanten Blickwinkeln beleuchtet.

 

Besonders unter zivil-, straf- und sozialprozessualen Gesichtspunkten.

 

Dieses hellere Licht ist sinnvoll, um Nachteile von gescheiterten Rehabilitationen im Kontext aller sozial Beteiligten eine befriedigende Lösung erreichen zu können.

 

Grundsätzliche Fragen zur Auswahl von Sachverständigen oder Fragen der Qualität von Gutachten werden zweifelsfrei erklärt.

 

Jeder suchende Experte findet sachspezifische Problemstellungen über Gutachten, welche dennoch aus Sicht vieler unterschiedlicher medizinischer Fachgebiete ein besseres Verständnis liefern.

          

Studierenswert

* * * * *

    ISBN 978-3-406-68039-7 

 

Für die Lebensqualität eines Menschen,

ist selten sein Alter relevant.

Entscheidend ist die Frage:

Wie er alt wird?

 

An dieser anwaltlichen Strategie und Taktik im Übergang zur Sachverständigen Erkenntnis, wurde diese neue Auflage bearbeitet von: Prof. Dr. iur. Dr. med. Alexander PF Ehlers- Rechtsanwalt und Arzt- München, Dr. H. H. Günter, Oberstaatsanwalt a.D., RA R. Günter, Doz. Dr. med. Held, Prof. Dr. med. W.-D. Ludwig, UNI- Prof.  Dr. med. Wolfgang Pförringer, Prof. Dr. jur. G.H.Schlund, Voes. Richter Oberlandesgericht München a.D.,  sowie der Vorsitzende Richter am Bayrischen Landessozialgericht a.D.  Herr Eckart Stevens-Bartol.

©  Dezember 2015

V.i.S.d.S. Prof aD Dr div hc W.G. Walkhoefer

 

 

 

In dieser Welt haben wir Menschen es verlernt,

dauerhaftes Glück erfahren zu wollen.

 

Um den Alltag auf eine konstruktive und wohlwollende Weise meistern zu können braucht der Mensch Basiswissen.  Wir brauchen es auch, um mit anderen Menschen liebenswürdig umzugehen. Wir wünschen uns in unserer Welt, das Wohlwollen aller Menschen, wie auch für sich selbst, damit wir geistig wachsen können. Unsere Gedanken dienen immer als Spiegel, von dem wir berührt werden. Der Wert einer solchen Sichtweise kann die Sehnsucht danach wecken und Möglichkeiten entwickeln, wie ein Weg des Wohlwollens beschritten werden kann.

 

 

 

Veränderungen gelingen keineswegs zufällig. Sie sind Resultat erlernbarer Fähigkeiten.

 

Konzepte der systemischen Therapie, wie aktuelle Erkenntnisse aus der Forschung, wurden Regeln entwickelt. Diese können auf ein selbst gewähltes Thema angewendet gezielt genutzt werden.

 

Verschiedene eigene Stimmen in sich zu hören, sie zu verstehen und mit ihnen ein inneres Team zu formen ist hilfreich, um neue Perspektiven einzunehmen und unerwartete Lösungen für aktuelle Fragestellungen zu finden.

 

Es entsteht Raum für eine Selbstbegegnung, indem mit Bedürfnissen, Impulsen und Wünschen wohlwollend umgegangen wird. Der Übende schließt mit sich selbst Freundschaft. Um auch zukünftigen Herausforderungen mit einem gestärkten Selbstbewusstsein entgegentreten zu können, wird ein eigener Visionskompass entwickelt.

 

Mit seiner Rahmung zeigt das Buch auch Therapeuten, Coaches und Berater Möglichkeiten auf, wie Klienten mit systemischen Konzepten begleitet werden können. Es kann als ein praktisch orientiertes Lehrbuch über Veränderungsprozesse genutzt werden.

 

 

WER STÄNDIG GLÜCKLICH SEIN  WILL - MUSS SICH STÄNDIG  ÄNDERN.

 

 

 

               

 

 

                   

 

SICH AUSRICHTEN

 

SICH STÄRKENDE ZIELE SETZEN

 

SICH SELBST BEOBACHTEN

 

SICH  SELBST  STEUERN

 

SICH  SELBST  VERSTEHEN

 

SICH SELBST  POSITIV  KRITISIEREN

 

SICH SELBST EIN GUTER  FREUND  SEIN

 

 

SICH SELBST TREU BLEIBEN  UND  DANKEN

 

© LCF

 

 

LCF • 01. November 2016-11-02

 

Papst in Schweden

Hochfest Allerheiligen

 

Wir feiern das Hochfest: Allerheiligen. Dabei denken wir an Menschen, welche im Laufe der Geschichte heilig gesprochen wurden, sowie an viele unserer Brüder und Schwestern, die ihr Christentum in der Fülle des Glaubens und der Liebe mitten in einem einfachen und verborgenen Dasein gelebt haben. Sicher sind unter ihnen viele unserer Angehörigen, Freunde und Bekannten.

 

     Wir feiern das Fest der Heiligkeit. Dieser Heiligkeit, die sich vielleicht nicht in großen Werken oder außerordentlichen Erfolgen zeigt, sondern die treu und tagtäglich die Anforderungen der Taufe zu leben weiß. Einer Heiligkeit, die aus Liebe zu Gott und zu den Mitmenschen besteht. Aus einer treuen Liebe bis zur Selbstvergessenheit und zur völligen Hingabe an die anderen – wie das Leben jener Mütter und Väter, die sich für ihre Familien aufopfern und bereitwillig auf viele Dinge, viele Vorhaben oder persönliche Pläne verzichten können, auch wenn das oft schwer ist.

 

Wenn es etwas gibt, was die Heiligen kennzeichnet, dann ist es dies, sie sind wirklich glücklich. Sie haben das Geheimnis dieses echten Glücks erkannt, das im Herzen wohnt und Quelle die Gottesliebe ist. Seligpreisungen sind ihr Weg, ihr Ziel und ihre Heimat. Die Seligpreisungen sind der Weg des Lebens, den Gott uns lehrt, damit wir den Spuren seines Sohnes folgen. Wir haben auch von Jesus gehört ´…glücklich sind die, die sich ihrer geistigen Bedürfnisse bewusst sind…´. Das verkündete ER auf dem Berg am See von Galiläa vor einer großen Menschenmenge.

 

Seligpreisungen sind das Profil Jesu, und darum sind sie das Profil des Christen. Unter ihnen allen möchte ich eine hervorheben: ´Selig die Sanftmütigen [πραεĩς] Mt 5,5´. Jesus sagt auch: ´Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig [πραΰς] und von Herzen demütig Mt 11,29´. Das ist sein geistliches Porträt, und es offenbart uns den Reichtum seiner Liebe. Die Sanftmut ist eine Seins- und Lebensweise, die uns Jesus näher bringt und uns miteinander vereint sein lässt. Sie erreicht es, dass wir alles, was uns trennt und entzweit, beiseite lassen und immer neue Möglichkeiten suchen, um auf dem Weg der Einheit voranzukommen. So handelten Söhne und Töchter Schwedens, wie Maria Elisabeth Hesselblad und die heilige Birgitta von Schweden, die Mitpatronin Europas. Sie beteten und arbeiteten, um Bande der Einheit und Gemeinschaft unter den Christen zu knüpfen.

 

Ein sehr beredtes Zeichen ist die Tatsache, dass wir gerade hier in eurem Land, das sich durch das Zusammenleben ganz verschiedener Bevölkerungen auszeichnet, gemeinsam des 500. Jahrestags der Reformation gedenken. Die Heiligen erreichen Veränderungen dank der Sanftmut ihres Herzens. Mit ihr begreifen wir die Größe Gottes und beten ihn aufrichtig an; und außerdem ist sie die Haltung dessen, der nichts zu verlieren hat, weil sein einziger Reichtum Gott ist.

 

Die Seligpreisungen sind in katholischer Denkweise  der Personalausweis eines Christen, der ihn als Anhänger Jesu ausweist. Wir sind berufen, Selige zu sein, Anhänger Jesu, indem wir den Leiden und Ängsten unserer Zeit mit der Gesinnung und der Liebe Jesu begegnen. So könnten wir auf neue Situationen hinweisen, die in neuer und stets gegenwartsbezogener Gesinnung zu leben sind: Selig, die im Glauben das Böse ertragen, das andere ihnen antun, und von Herzen verzeihen; selig, die den Ausgesonderten und an den Rand Gedrängten in die Augen schauen und ihnen Nähe zeigen; selig, die Gott in jedem Menschen erkennen und dafür kämpfen, dass andere auch diese Entdeckung machen; selig, die das „gemeinsame Haus“ schützen und pflegen; selig, die zum Wohl anderer auf den eigenen Wohlstand verzichten; selig, die für die volle Gemeinschaft der Christen beten und arbeiten… Sie alle sind Überbringer der Barmherzigkeit und der Zärtlichkeit Gottes und werden sicher von ihm den verdienten Lohn erhalten.

 

Die Berufung zur Heiligkeit gilt allen Menschen und muss im Geist des Glaubens an Gott empfangen werden. Die Heiligen sind uns mit ihrem Leben und ihrer Fürsprache vor Gott ein Ansporn. Wir Menschen brauchen uns gegenseitig, um einander zur Heiligkeit zu verhelfen. Lasst uns gemeinsam die Gnade erbitten, diese Berufung in Freude anzunehmen und vereint zu arbeiten, um sie zur Vollendung zu führen. Unserem Vater im Himmel, dem König aller Heiligen, vertrauen wir unsere Gebete Jesus an, dem Vermittler.

 

Der Dialog auf der Suche nach der vollen Gemeinschaft aller Christen ist wichtig, damit wir in unseren Bemühungen gesegnet sind und die Heiligkeit in Einheit erlangen.

 

© WALKY

 

 

 

 

 

ERICH SCHMIDT VERLAG  2016

 

WWW.ESV.INFO:DE

 

 9 783503 166770

BAND 1

 

 

 

 

 

 

Hat das `informationelle Selbst´ eine Zukunft

 

Basiswissen: Die Grundzüge

 

         Euphorie ist kein Prinzip des Rechtsstaats

 

Datenschutz und das Recht

 

Verantwortung der Internet – Giganten - Algorithmen

 

 

Herausforderungen für die Rechtsordnung beim Datenschutz

 

Aufklärung 4.0

 

Teilbereiche werden folgen: Datenschutz & Gesundheit & Mobilität

 

 

DAS  GRUNDRECHT  INFORMATIONELLER  SELBSTBESTIMMUNG

 

© LCF

 

Dr. Carsten Frerk,

studierte Germanistik, Kunstgeschichte und Politische Wissenschaften. 1979 erfolgte seine Promotion (summa cum laude) zum Dr.rer.pol. mit dem Thema: Möglichkeiten und Grenzen der Praxisorientierung des Studiums von Politologen. Von 1975 bis 1980 war er Dozent an der FU Berlin im Fachbereich Politische Wissenschaft tätig. Von 1980 bis 1991 war er Geschäftsführer der Quorum Verlag und Druck GmbH in Berlin. Seit 23 Jahren ist Carsten Frerk Autor, Journalist und Texter. Er gilt als Kenner kirchlicher Finanzen. 

303 Seiten, kartoniert, Euro 18.-

ISBN 978-3-86569-190-3

            

ALIBRI - BUECHER

 

 

Kirchenrepublik Deutschland
Christlicher Lobbyismus 

Die vollständige Liste mit über 400 Verbänden, Unternehmen und Organisationen offenbart den Zuga ng von Lobbyisten zum deutschen Parlament. Auffällig viele Vertreter der beiden großen Kirchen in Deutschland.

 

Die so genannten >Einflüsterer der Gottesfraktion< schreibt der Tagesspiegel, nehmen nicht nur die ureigenen Interessen der christlichen Kirchen war, sondern beeinflussen maßgeblich den Lebensalltag aller Bundesbürger, wie das Beispiel der Sterbehilfedebatte zeigte.

 

Dr. Carsten Frerk hat mit vorliegendem Werk den christlichen Lobbyismus beleuchtet. Er beschreibt, wie die Kirchen in Deutschland systematisch Einfluss auf die Politik nehmen. Dabei zeigt sich, dass katholische und evangelische Stellen in einer Weise in Gesetzgebungsverfahren eingebunden sind, wie keine zweite zivilgesellschaftliche Kraft. 

 

Sein Buch beschreibt die Arbeit der kirchlichen Büros mit ihren Kontakten in die Ministerialbürokratie. Der interessierte Leser kann unstrittig durch vorliegende Recherchen, personelle Überschneidungen und Karriereverläufe dieser so genannten Christen nachvollziehen. Lupenrein wird erkennbar, über welche Kanäle die Kirchen ihre Informationen erhalten und welche Strukturen es begünstigen. Es gibt in diesem Vereinten Deutschland keine wesentlichen politischen Entscheidungen ohne diese Einflüsterer. Bemerkenswert in diesem Kontext, seit der Bundestagswahl 2013 haben alle Minister (Diener des Souveräns) den EID geleistet >so wahr mir Gott helfe<. Nach 25 Jahren Deutsche Einheit, darf das Fazit gezogen werden: >Gott hat seinen Segen auf keinen dieser Gottesdiener gegeben<. 

 

Die Kirchen, wenn es um ihre ureigenen Belange als Organisationen geht, haben in dieser Republik die erfolgreichsten Lobbyisten. Offensichtlich führt Ämterverquickung durch die Kirchen, in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens zu einem gekaperten Staat. Im Osten Deutschlands vor der Wende 1990, wurde dieser Machtmissbrauch als >Seilschaft/ Wendehals< identifiziert.

 

© LCF & LTF

Der Autor überrascht jeden interessierten Leser bereits im Vorwort mit seiner Schlussfolgerung der Begrifflichkeit RELIGION. Er verweist auf einen gehirnphysiologischen und psychologisch- gesellschaftlichen Kontext und verbleibt durchgängig in Unwissenheit der Wechselwirkung zwischen Bewusstsein und Unterbewusstsein des einzelnen Menschen. Gerhard Czermaks Anspruch zur Aufklärung einer humanen Gesellschaft führt ins Illusionäre. Seine persönlichen Bezüge auf Zwischenmenschlichkeit offenbaren unstrittig Zweifel seiner genauen Erkenntnis. In keinem Kapitel von A bis F nebst den Anmerkungen ab Seite 411, findet der Leser Neuigkeiten, um den eigenen Denkhorizont zu erweitern. Das vorliegende Werk ist bestens als Zündstoff geeignet, um eilends Unfrieden und tiefe Spaltungen der so genannten Elite dieser Welt zu entfachen. Sein geliefertes Wissen bezeugt ohne Zweifel, Unwissenheit von diesem System der Dinge, das am Abgrund steht und von keiner menschlichen Regierung, mit ihrer relativen Macht zu retten.

 

Begründung

 

Ideen zu haben führt zu wechselnden Motivationen. Erst eine konkrete Zielorientierung entwickelt stetigen Glauben. So konkreter das eigene Bild gesehen wird, durch persönlichen Bezug, verstärkt sich die Konkretion, zur Verwirklichung anthropologischer Bestimmtheit. Sie ist im engen Sinn als Konfession zu verstehen. Das lateinische Confessio bedeutet Bekenntnis - zu glauben. Eigenheit des Glaubens ist, diesen ohne entsprechende Taten schwer beweisen zu können. Ob wir Glauben haben oder es unterlassen zu glauben – Religion war bereits vor jeder Konfession existent. Religion ist jedem Menschen gegeben. Mit seiner Verfasstheit der Vernunft, über sich selber nachdenken zu können, kommt Glaube allen Menschen zu. Von daher darf verstanden werden, alle Menschen sind religiös. Die Konfessionen sind die Einlösung dieser allgemeinen Bestimmtheit.

 

Der Mensch braucht Religion als Bewusstsein, weil sie im Unterbewusstsein existiert. Seit Menschengedenken handeln wir unter Voraussetzungen die keineswegs allein, die unserer Vernunft waren. Der Glaube eines Menschen bestimmt die Qualität seiner Vernunft. Insofern brauchen wir Religion, weil der Mensch immer schon mit ihr vertraut. Wahre Religion beginnt zu siegen, wenn der Mensch beginnt, die Lüge/ seine Lügen zu verabscheuen.

 

Religion ist keine Wahl die ein Mensch trifft, sie ist uns Menschen als natürliche Konstitution geschenkt worden, sie ist das wahre Leben. Alle Konfessionen haben sich historisch durch Kulturen ihrer Umwelt herausgebildet. Religiöse Fähigkeit bedeutet ein Teil unserer anthropologischen Grundausstattung > von νθρωπος ánthropos  Mensch<. Sie ist der Antrieb, sich keineswegs mit dem abzufinden, was wir vorfinden. Wir Menschen zweifeln an der wahren Religion, demzufolge bezweifeln wir die Frucht des >HEILIGEN  GEISTES<.

 

Sinnvoll und ermutigend ist, an unsere gedachte Endlichkeit zu zweifeln. Wir leben keinesfalls allein in unserer Endlichkeit. Daher besteht die zu lösende Aufgabe darin, uns immer wieder zu erinnern, in den Sinn zu rufen: >zu unserer Endlichkeit gehört Unendlichkeit<. Wir verfügen auch tatsächlich über den geistigen Lebensraum, der uns zum Beispiel durch den Tod genommen wird. Ohne Zweifel bleibt er dennoch immerdar abrufbar. Wir richten unsere Interessen auf Dinge, die wir sehen, durch gedachte irdische Endgültigkeit. Doch das was wir sehen ist in diesem System der Dinge vergänglich. Wir wollen alles mit unserem Verstand regeln, vergessen dabei ein wahrer Hörer des Wortes zu sein, wenn unser Herz mit uns spricht. Denken – fühlen – handeln … hier liegt sozusagen unsere historische Ausformung in die Welt hinein. Wir leben in Endlichkeit dieser Welt – dürfen jedoch kein Teil von ihr sein, weil wir sonst unseren Glauben an die Unendlichkeit selber zerstören. Dieser Prozess raubt den inneren Frieden. Diese Polarität zu verstehen ist der erste Schritt zur Besserung.    

 

© LCF & LTF

 

 

Forschungen zum Thema soziale Ungleichheit, wurden zur Förderung der Rehabilitationsforschung bislang nachrangig untersucht.

 

Das sechste Norddeutsche Reha- Symposium, in Kooperation mit der Universitätsmedizin nebst Deutsche Rentenversicherung Nord, offenbart den

wissenschaftlich- praxisorientierten Beweis:

 

der seit unserer Zeitrechnung nach Christus,

bekannte

 

                     Matthäus- Effekt

 

vollzieht sich in Deutschland nach 25 Jahren Einigungsvertrag stetig:

 

> Denn wer immer hat, dem wird mehr gegeben werden.

Er wird Überfluss bekommen.

Wer wenig hat, dem wird noch das,

was er hat, weggenommen werden <.. (13: 12)

 

sowie

 

> Jedem der hat, wird mehr gegeben werden.

Er wird in Fülle haben; dem- der wenig hat,

ihm wird selbst das, was er hat,

weggenommen werden <. (25: 29)

 

Matthäus war ein Staatsdiener für Steuereinnahmen. Das Evangelium nach Matthäus,  oft als Matthäusevangelium oder kurz nur „Matthäus“ bezeichnet (abgekürzt: Matth, Mtt), ist das erste der vier kanonischen Evangelien christlicher Schriften. Im Griechischen bedeutet > euangelion kata Matthaion (εαγγέλιον κατ Μαθθαον, zusammengesetzt aus eu ε `gut´, hē angelia  γγελία `die Botschaft´ und kata κατὰ `gemäß´ -  Die Gute Botschaft nach Matthäus.

 

Mit seine gute Botschaft wendet sich an Akutkliniker, Mitarbeiter von Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation, Kostenträger, Gesundheitsbehörden, Ärzte, Sozialrichter und Strafrichter deutscher Justiz, um Betroffenen mit allen geeigneten Mitteln zu helfen, im Geist des SGB VII § 26 iVm SGB IX § 1 sowie § 9 I Wunsch und Wahlrecht der Leistungsberechtigten. 

 

© LCF für den JAKOBS Verlag 2016

… Glück haben ist eine Geisteshaltung, eine Art - das Leben zu interpretieren…

 

Christophe André ist Psychotherapeut und Psychiater - in alphabetischer Reihenfolge listet der Autor von A bis Z Denkmöglichkeiten auf….

 

Aberglaube – Abgründe – Achtsamkeit – Abstinenz – Ataraxie – 

 

Besinnung – Bewusstsein – Beleidigung – Barmherzigkeit –

 

Chancen – Cioran – Chaos – Charakter - Dankbarkeit – Danksagung –

 

Diktatur des Glücks – Dringend oder - Effizienz – Ehe – Ekstase –

 

Erwachen - Frieden – Friedhof - Fortschritt – Freundschaft –

 

Flexibilität ...

              © LCF

 

Alle Menschen sehnen sich nach etwas Bleibendem

 

 

 Er ist einer der wenigen Kenner der Weltpolitik. Seine fachliche Kompetenz in Finanzfragen bezeugt Mut, um unbequeme Wahrheiten auszusprechen.

 

Als Fachökonom war er Spitzenbeamter und Politiker, er bereitete die deutsche Währungsunion im Jahr der Deutsche Wiedervereinigung vor, beaufsichtigte die Treuhand und war im Vorstand der Deutschen Bahn Netz AG. Von 2002 bis 2009 war er Finanzsenator in Berlin, in dieser Zeit erzielte der Stadtstaat zum ersten Mal in seiner Geschichte einen Haushaltsüberschuss.

 

Bis September 2010 war er Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank.

Deutschlands Zukunft wird sich keineswegs an Genderfragen oder Klimadebatten entscheiden. Unsere Zukunft entscheidet sich an den Themen: Währung, Einwanderung, Bildung. Zugleich steht auch die Zukunft Europas auf dem Spiel.

Der Autor

Zu lange hat die Politik versäumt, die wirklich wichtigen Fragen richtig zu adressieren.

Warum einige Gesellschaften Erfolg haben und andere weniger.

Verschiedene Staats- Modelle von Platon, dem Hl. Augustinus, Thomas Morus und Karl Marx und die schrecklichen Auswüchse, die deren Gedanken in der Neuzeit hervorbrachten.

Ergebnisse aus den weltweiten Pisa-Tests, mit nterschiedlichen Ergebnissen innerhalb Deutschlands. Letztere passten politisch schlecht zum Weltbild und werden deshalb nur gesamthaft für Deutschland erhoben, als echte Politiker-Lösung. Sehr kennzeichnend ist, dass in Bundesländern mit den schlechtesten PISA-Ergebnissen Hamburg- Bremen- Berlin, die meisten Schüler Abitur machen, über 65,4% in Bremen. Wo die besten PISA-Ergebnisse sind, in Bayern und Sachsen dagegen 34,1% bzw. 30,3%.

Ernüchternd sind Fakten zur Energiewende, zB gewaltige Subventionen die regenerativen Energien lediglich 2,5% zum Energiebedarf Deutschlands. Das Versagen bei den CO2-Zielen wird schonungslos dokumentiert.

 

Punkt für Punkt erfährt der interessierte Leser, eine notwendige Vorgehensweise zur Flüchtlingspolitik.

Afrika, das jährlich um 29 Millionen Menschen wächst, im Kontext dazu, wenn sich allein ein kleiner Teil vi ihnen auf den Weg nach Europa macht.

Der international viel benutzte Schuldkomplex wird beleuchtet, der weniger auf Deutschland zutrifft, weil der wesentliche Einfluss des Westens darin besteht, die Ernährungsbasis kolossal auszuweiten und die Lebenserwartung durch die wissenschaftlich-technische Revolution zu erhöhen.


Der Redaktion lag bislang kein Buch vor, welches mehr Inhalte, Logik, Argumente und Diskussionsgrundlagen liefert, und gravierende Fehler schonungslos aufzudecken.

 

Das Buch sollte Pflichtlektüre für alle Politiker und Medienleute werden, die es aber meist vorziehen, mit verkürzten Parolen, Viertel-Wahrheiten, moralischem Getue und unredlichen Rhetorik-Tricks (z.B. ad hominem-"Argumenten") zu agieren.

Wunschdenken ist ein Gewinn mit einer fünf ***** Kaufempfehlung!

 

                                            © LCF Prof.Dr. Wegewall

 

 

 

 

Sie,

publiziert einen Entwurf als BEWEISFÜHRUNG. Die von ihr dargestellten Prinzipien im Sozialstaatsgebot entsprechen den sozialen Grund- und Menschenrechten! Sozialbindung des Eigentums, muss zur moralisch, wie ethische Staatspflicht als Lebensgrundlage erachtet werden. Die rechtlich verbindlichen Dokumente, die diese Prinzipien garantierten, sind außer dem  deutschen Grundgesetz besonders als Allgemeine Erklärung der UNO- Menschenrechte, der Europäischen Grundrechte-Charta und der Internationale Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte entsprechen.

 

Je mehr Ungleichheit in einem Land, so  unzufriedener sind die Bürger.  Ihr Vertrauen auf die Funktionsweise der Demokratie, mit ihren politischen Institutionen geht systembedingt verloren.                                   ® LCF

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

Wer das BIP einfach nur addiert ohne die wahre Verteilung

zu beleuchten, blendet konkret das Volk. Der nutzt den so

genannten Deckmantel der Schlechtigkeit.

                                           ® Prof. Dr. Wegewall

Die Kunst der Autorin `KLARES DENKEN´           Süddeutsche Zeitung ´Peter Gauweiler´

 

Wir brauchen eine Politikerin der LINKEN, um uns die Wurzeln der Sozialen Marktwirtschaft NEU bewusst zu machen….

          Max Otte: Börse Online

Ein wichtiges Werkzeug in Zeiten neuer Herausforderungen für neue Lösungen, um diese mehrheitlich zu realisieren.

                                                               ® LTF

Wagenknecht schlachtet eine HEILIGE KUH …

 

    Norbert Häring: Handelsblatt

Sie widerlegt die Standpunktgebundenheit, der Kapitalismus ist unentbehrlich für Innovation.

Andreas Wehr: Junge Welt

 

                                                                                                                                             © LCF &  LTF

 

 Es ist erstaunlich, welche Beständigkeit ein Buch hat! Bestseller in Sprache und Literatur die HEILIGE SCHRIFT. Ein Datenträger, der älter als zehn Jahre ist, kann unbrauchbar werden – wertvolle Informationen gehen verloren. Ein Buch kann 100 Jahre alt sein und jederzeit aus dem Bücherregal gezogen werden. Mit der Zeit gewinnt es oft an Würde und Wert. Ihre Autoren sind geblieben, ihre Informationen bleiben. Ein Buch zu schreiben ist der beste Schritt, ein Stück Ewigkeit zu schaffen, im Sinne des Allmächtigen.

 

Alle sehnen sich in dieser schnelllebigen Zeit nach etwas Bleibendem.

Bischof Stefan Oster ist seit 2014 Bischof von Passau. Er hat schnell andere Maßstäbe gesetzt.

 

Peter Seewald, Jahrgang 1954 [Jahr des Pferdes/ China], war STERN Journalist für den STERN; SPIEGEL und die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG. Er gilt als erfolgreicher religiöser Autor Deutschlands. Seine bekanntesten Bücher sind seine Interviewbücher mit Joseph Ratzinger/Papst Benedikt XVI.: Salz der Erde, Gott und die Welt, sowie Das Licht der Welt, die Bestseller waren und in verschiedene Sprachen der Welt übersetzt wurden.

 

Im Gespräch mit Peter Seewald gibt der Bischof Antworten der zu lösenden Aufgaben der Gegenwart und Zukunft. Kirchenaustritte, Kindesmissbrauch hat weltweit Öffentlichkeit erschüttert. Forderungen nach einem neuen Verständnis von Ehe, Familie und                       Sexualität werden lauter.

 

Stefan Oster erklärt, warum sein Evangelium nach Johannes den Vorzug erhält. Seine Botschaft hat auch nach 2000 Jahren für alle Menschen eine Relevanz, die Leben rettet. Jesus Christus wird als Mittel, durch das Gott die Menschheit segnen wird, dargestellt und als der einzige Weg, auf dem man sich Gott nahen kann. Es wird gezeigt, dass durch ihn die unverdiente Güte und die Wahrheit gekommen sind Joh 1:17, dass er das Lamm Gottes ist 1:29, der Sohn Gottes 3:18, der Bräutigam 3:29, das wahre Brot vom Himmel 6:32, das Brot Gottes 6:33, das Brot des Lebens 6:35, das lebendige Brot 6:51, das Licht der Welt 8:12, der Menschensohn 9:35, die Tür der Schafhürde 10:9, der vortreffliche Hirte 10:11, die Auferstehung und das Leben 11:25, der Weg und die Wahrheit und das Leben 14:6 sowie der wahre Weinstock 15:1. Die Stellung Jesu Christi als König wird hervorgehoben:

 

Johannes 1:49; 12:13; 18:33, ebenso die ihm von seinem Vater verliehene Gewalt zu richten 5:27 und die Macht, Tote aufzuerwecken 5:28, 29; 11:25. Johannes zeigt, welche Rolle Christus beim Aussenden des heiligen Geistes spielen würde, der als Helfer oder Erinnerer dienen und von Christus Zeugnis ablegen, sowie als Lehrer wirken sollte 14:26; 15:26; 16:14, 15. Er lässt den Leser keinesfalls im Unklaren darüber, dass dieser Geist von Gott ausgeht und durch seine Macht ausgesandt wird. In Wirklichkeit Gottes Geist ist. Jesus gab deutlich zu verstehen, dass der heilige Geist in dieser Eigenschaft nur kommen kann als Helfer für uns Menschen, wenn er, Jesus, zum Vater in Gehorsamkeit und SEINEM Willen zurückkehre. Der Vater ist der GRÖßTE 16:7; 14:28.

 

Erst dann können seine Jünger größere Werke tun als er, weil er wieder bei seinem Vater ist und alle Bitten, die in seinem Namen geäußert würden, erhört werden — alles zur Verherrlichung des Vaters 14:12-14. Jesus Christus wird von Johannes als das Loskaufsopfer für die Menschheit herausgestellt Joh 3:16; 15:13. Der Titel Menschensohn erinnert daran, dass er durch seine Fleischwerdung ein naher Verwandter des Menschen geworden ist. Das mosaische Gesetz bereits, beschreibt JESUS als Loskäufer oder Bluträcher 3Mo 25:25; 4Mo 35:19 für die TOD bringende Sünde Adams. Christus sagte seinen Jüngern, dass der Herrscher dieser Welt ihm nicht beikommen könne; er habe die Welt besiegt und daher werde die Welt gerichtet und ihr Herrscher hinausgeworfen Joh 12:31; 14:30. Die Nachfolger Jesu werden ermuntert, die Welt dadurch zu besiegen, dass sie ihre Loyalität und ihre Lauterkeit gegenüber Gott ebenso bewahren, wie Jesus es tat Joh 16:33. Das stimmt mit der Offenbarung überein, die Johannes empfing und in der Christus wiederholt die Notwendigkeit zu siegen erwähnt und diejenigen, die in Gemeinschaft mit ihm sind, an seiner Seite im Himmel reich zu belohnen verheißt Off 2:7, 11, 17, 26; 3:5, 12, 21. In diesen Kontext gehört das Verständnis Johannes 7:53 bis 8:11, sind dem ursprünglichen Text des Johannesevangeliums offensichtlich hinzugefügt worden. Sie sind weder in der Sinaitischen Handschrift noch in der Vatikanischen Handschrift 1209 zu finden. Sie erscheinen in dem aus dem 6. Jahrhundert stammenden Codex Bezae und in späteren griechischen Handschriften. In den meisten früheren Übersetzungen fehlen sie jedoch. Es besteht kein Zweifel darüber, dass sie nicht zum Johannesevangelium gehören. In einigen griechischen Handschriften stehen diese Verse am Ende des Johannesevangeliums, in anderen nach Lukas 21:38, was dafür spricht, dass sie unecht und nicht inspiriert sind.

 

© LCF & LTF

Homo oeconomicus muss zum Auslaufmodell werden !

 

Geldgier zersetzt zuerst das Hirn und dann das Herz der Menschen. Sie wirkt wie die Pest.

 

Armut nimmt überall zu und treibt die Menschen weltweit zur Flucht.  Gewalt und Fanatismus besorgen den Rest. Was hat der Kapitalismus mit der Flüchtlingsthematik zu tun?

 

Sie ist der Härtetest für die Glaubwürdigkeit Europas.

 

Wenn wir die gefährlichsten Entwicklungen der letzten Jahre nicht nur stoppen, sondern umkehren, brauchen wir keine Bankenunion mit hausgemachter Währung.

 

Norbert Blüm beschreibt eindringlich und mahnend die schlimmsten Auswüchse politischen Versagens. Er plädiert - den homo oeconomicus zu einem Auslaufmodell zu erklären.

                                                                                                                                                        © prof. dr.  wegewall

 

 

 

Gerhard Wisnewski beleuchtet im Kontext wahrer Kausalitäten, was sich tatsächlich hinter ’objektiver Berichterstattung’ verbirgt. Der interessierte Weltbürger erfährt, was der gesamten Menschheit, ungerechterweise vorenthalten blieb. Es gibt Themen die ständig auf der  Tagesordnung stehen. Andere verschwinden rasch und schnell aus den öffentlichen Schlagzeilen. Vorliegend werden analytische Beweise geliefert, wer die Massenmedien steuert, um Realitäten zielorientiert mit Lügen zu verfälschen.

 

Die gefährlichste aller LÜGEN, ist die

                      HALBE WAHRHEIT

 

 Der interessierte Leser muss wissen, dass  Wisnewskis jährlicher Bestseller verheimlicht - vertuscht – vergessen vom Verlag Droemer Knaur geraume Zeit vor Druckbeginn der Ausgabe 2016, gestoppt wurde! Die Begründung im Gerichtsverfahren, welches der Autor: Wisnewski habe in seinem vorliegendem Werk Flüchtlinge verunglimpft. Eine schwere Anschuldigung gegen den legendären Freund der Wahrheit. Die echten Hintergründe dieser spektakulären Trennung vom Verlag bleiben rätselhaft. In seinem Newsletter vom 10. Dezember 2015 schrieb der Autor: … kann nur Vermutungen anstellen…. Er hatte keine andere Wahl vor Gericht, weil der Verlag den längeren Atem und volle Geldbeutel hat. Er akzeptierte eine Entschädigungszahlung.

 

LCF und seine Leser danken dem KOPP Verlag,

 zur vollzogenen Rettungsaktion dieses Buches!!!

 

Dieses Jahrbuch stellt sich schwierige Fragen, wie niemals zuvor. Zum besseren Verständnis muss gesagt werden, Fragen vor die der Autor gestellt wurde, wie alle vernunftbegabten Menschen in diesem System Dinge, mit zunehmender manipulativ handelnder Machthaber. Eine Entwicklung mit starker Tendenz vom Schlechten zu Schlimmeren. Deutschland ist zum Ziel einer Migrationswaffe geworden. Das Jahr 2015 flog uns mit unfassbaren Horrornachrichten wahrlich um die Ohren. Es war unsere so vertraut geglaubte Welt. Sie ist aus den Fugen geraten. Dieses Buch liefert jede Menge atemberaubenden Sprengstoff. Mit fokussiertem Blick auf die Flüchtlingskrise, die uns im wahrsten Sinne des Wortes ’atemlos’ werden lässt, schreibt der Autor in seinem Newsletter:

 

Was hier wirklich abgelaufen ist und weiterhin abläuft, habe ich ausführlich untersucht. Die Hintergründe sind wahrhaft monströs. 

 

© LCF 2016 nCh

     

                                                                                Ziel dieser Waffe:

 

Politisch- ökonomische Destabilisierung Europas. 2016 liegt die deutsche Übersetzung vor. Die amerikanische Autorin Kelly M. Greenhill studierte politische Ökonomie und Skandinavistik an der University of California in Berkley. Abschluss: Bachelor of Arts (BA), danach internationales Management an der Harvard University. Dann das Studium der Politikwissenschaften mit Spezialisierung auf Teilbereiche internationaler Politik, Sicherheitspolitik und politische Ökonomie, am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Dieses beendete sie mit dem Master of Science (S.M.) und dem Doctor of Philosophy.

 

        Was die Menschen in Europa seit September 2015 erleben, ist Realisierung der Strategie unserer Weltelite. Kelly M. Greenhill beleuchtet die Taktik dieser Elite im neuen Jahrtausend. Die Urheber dieser Nötigungspolitik werden kenntlich gemacht. Der interessierte Leser erfährt, wie perfide Mittel, eingesetzt werden, um Zielstaaten nachhaltig zu destabilisieren um eine fundamentale Schwächung zu erzeugen. Die eigenen Positionen werden stärker und die geopolitischen Ziele können im eigenen Interesse nutzbringend besser gesteuert werden. Wieso, weshalb, warum - alles funktioniert, ist Kernaussage dieser Forschungsarbeit! Der Leser erkennt, dass es Angreifer und Angriffsziele gibt.

 

Das Kapitel 6 listet zusammenfassend die weltweit untersuchten 56 Fälle einer gesteuerten Migration bis ins Jahr 2006 auf. Eine konkrete Systematik wird augenscheinlich und lässt erkennen: Normen können wie Menschen, als Druckmittel eingesetzt werden, und sie können ebenso in den Dienst wohltätiger und altruistischer Ziele gestellt werden. Ferner auch zu eigennütziger und unmoralischer Anwendung. Im Vollzug der Migrationswaffe gegen westliche Staaten kommen hohe moralische Werte zur Sprache. Die deutsche Kanzlerin spricht in diesem Kontext sogar von europäischen Werten.

 

            Eine solche permanente Zurschaustellung der eigenen moralischen Potenz bildet eine ideale Angriffsfläche für eine genial organisierte Migration, die zwar lange Zeit im Aufbau sein wird, doch letztlich die Ordnung, die Zielorientierung der Weltelite herstellt. Die materielle und politischen Praxis zeigt uns: Dem Steuerzahler werden die Kosten dieser Manipulationen aufgebürdet. All diese Entwicklungen bis 2006 hatten niemals die Wirkung, ein ganzes Land oder gar eine künstliche multinationale Konstruktion wie die EU grundlegend zu verändern. In Detailfragen findet der interessierte Leser Antworten jüngster Strategien, wie in Kuba-USA, NATO-Kosovo, USA-Haiti, Nordkorea-China. Die moralische Scheinheiligkeit der Weltelite präsentiert die Autorin mit Bezug auf Menschenrechte. Sie offenbart diese vollumfänglich und ohne Zweifel. Eine wahrlich lohnende Betrachtung verdient der australische Kontinent. Kelly M. Greenhill zeigt einen gangbaren Weg, der Weltelite unbestechlich entgegen treten zu können und Korruption erfolgreich auszumerzen.

 

Bestes Buch des Jahres 2011 ••• International Studies Association [ISA]

                                                                                                                                             © LCF 2016 n. Ch.

Der Autor beschreibt in diesem neuen Buch eine Vielzahl von Initiativen, den verstärkten engeren Kooperationen im Energiesektor, in der Wechselkurspolitik, bei Verkehrsprojekten oder auch beim Aufbau neuer Organisationen, wie der chinesischen Infrastrukturbank AIIB. Eine Entwicklung, weg von den USA, weg vom Westen. Eine Vollorientierung zu den großen Schwellenländern.

 

Unter verschiedenen Gesichtspunkten beleuchtet F. William Engdahl aktuelle Entwicklungen in Russland und Asien, welche als Gegenbewegungen zur Strategie der Vereinigten Staaten identifiziert werden. In jüngster Zeit wird ein deutlicher Ausbau der Beziehungen zwischen den BRICS- Staaten, insbesondere zwischen Russland und China augenscheinlich. Eine von Moskau massiv vorangetriebene Eurasische Wirtschaftsunion und das auf der Agenda Pekings weit oben rangierende Mega-Projekt einer neuen Seidenstraße. Für den Autor besteht kein Zweifel daran, dass es sich dabei um eine ausgeklügelte Taktik handelt, um geopolitischen Strategien zu folgen.

 

China hat großes Interesse an einer Erweiterung der von Russland, Weißrussland und Kasachstan begründeten Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft. Nunmehr sind auch Armenien und Kirgisistan beigetreten. Engdahl beschreibt, wie Peking dieses Projekt auf vielfältige Weise wirtschaftlich unterstützt. Ziel dieser Union ist die Schaffung einheitlicher Zollbestimmungen sowie gemeinsamer Regeln für Warenhandel und Dienstleistungen, die Einführung eines einheitlichen Verfahrens für ein einheitliches Transportsystem. Die Herausbildung eines gemeinsamen Marktes für Transportdienstleistungen und auch der Aufbau eines gemeinsamen Energiemarktes.

 

Als kontinentaler Wirtschaftsblock soll sich die Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft als Agenda gegen die westlichen Freihandelszonen, den USA und der Europäischen Union entwickeln. Russlands Streben orientiert sich an Chinas neuer Seidenstraße, die durch mehrere Dutzend Staaten führt. Auf der Landroute von der alten Kaiserstadt Xi‘an über Xinjiang nach Zentralasien, den Iran, den Irak bis in die Türkei nach Europa. Auf der Seeroute von der südostchinesischen Provinz Fujian über Hainan und Sri Lanka nach Kenia. Um das Horn von Afrika über Athen nach Venedig. Kern der russisch-chinesischen Strategie ist eine Infrastruktur zu realisieren, wie die geplante Hochgeschwindigkeitszugstrecke ca. 7ooo Km zwischen Moskau und Peking in 48 Stunden. Diese Trasse übertrifft den Bau der Transsibirischen Eisenbahn quer durch Russland. Das Projekt geht weit über den Suezkanal hinaus, weil ein einheitliches Hochgeschwindigkeitsnetz entsteht, das die neuen Märkte Eurasiens und mehr als 4 Milliarden Menschen miteinander verbinden wird. Der deutschen Elite gibt der Autor die Empfehlung, sich von westlichen Bündnissen zu lösen, sich an der Entwicklung im Osten zu orientieren. Dieser neue wirtschaftliche Aufschwung prägt unstrittig weltpolitische Veränderungen. Deutschland kann dabei auf diesem Weg, eine führende Rolle spielen.                                                                                                            © LCF 2016 

 

 

 

Die Pyramiden sind ein Teilaspekt dieses Buchs. Einleitend widmet sich der Autor Nick Redfern  in seinem spannend geschriebenen Buch auch gezielte Ablenkungsmanövern der Dienste, geheimen US-Einheiten die fremde Raumschiffe bergen sollen, neuen Erkenntnissen zur Pyramidentechnologie und anderen Themen. Der Leser wird auf den
Umstand verwiesen, das im Rahmen des Freedom of Information Act Dokumente belegen. Amerikanische und britische Geheimdienste spionieren aktiv mit ihren Agenten. Keinesfalls nur passiv als Datensammler, um sich mit Phänomenen auseinandersetzen, die in der Wissenschaft zwar als strittig gelten, doch für die eigene Rüstung mit absoluten Nutzen zur Anwendung kommt.

 

IN 'Die Pyramiden und das Pentagon' werden historische Rätsel beleuchtet, die im geheimdienstlichen Fokus stehen. Sowohl die CIA, wie ihr britisches Gegenstück der MI6 beschäftigen sich mit Aufzeichnungen der Bibel, Altes Testament. Zu diesem Zweck wurde schon in den 1950ger Jahren das amerikanische U²-Spionageflugzeug eingesetzt. Zahlreiche Aufnahmen des Areals der vermuteten Arche Noah wurden geschossen.

 

Die NSA, ein Geheimdienst der uns Deutschen spätestens seit den Abhörskandalen bekannt ist, arbeitet auch an der De- Chiffrierung des Voynich- Manuskript, das bis heute Rätsel aufgibt. Recherchen hierzu sind möglich, mittels öffentlich einsehbarer NSA- Unterlagen. Keinesfalls stehen nur diese Phänomene selbst im Fokus der Dienste. Auch Forschungsergebnisse werden systematisch ausgespäht um zu erfahren, wie weit der dortige Informationsstand von Nutzen sein kann.

 

Das alles passiert keineswegs nur in den USA oder im Britischen Königreich. Auch Deutschland spielt in dieser Liga mit. Die erste europäische Zusammenkunft der Society for Scientific Exploration am 7. und 8. August 1992 in München, war ursprünglich als geheim eingestuft. Ein dreiseitiges Dokument über die Konferenz wurde iS Freedom of Information Act von der Defence Intelligence Agency, später freigegeben. Angehörige von CIA und NSA werden seither global zu Recherchen eingesetzt, was aus den freigegebenen Geheimdokumenten hervorgeht.

 

Wie haben es nun die Pyramidenbauer geschafft, die tonnenschweren Gesteinsblöcke zu transportieren und dann aufeinander zu schichten.  Sie ließen die Blöcke schwerelos werden, durch Levitation. Das kann erreicht werden, indem die Steinblöcke auf einem Luftpolster transportiert werden. Es ist  gesichertes Wissen, dass sich in Ägypten und überall auf unserem Planeten Übermenschen materialisiert haben. So genannte Nephilim (heb. נְפִילִים nephilim Plural von naphíl. Es waren ÜBER -menschliche Mischwesen, die Gefallen an Menschfrauen hatten. Die erste Frau wurde arglistig getäuscht und vergewaltigt. Der Tod kam ins Dasein der Menschheit. Eine neue Rasse zu schaffen war erklärtes Ziel. Diese sollte und soll noch heute Wesen zeugen, die eines Tages die Weltherrschaft übernimmt, mit brutalster Gewalttätigkeit.

       

Die Wiege dieser Entwicklung steht in Ägypten, konkreter beleuchtet in Kairo. Im Kontext heutiger Mars- Forschung muss gesagt werden, Kairo bedeutet Al Qahira gleich Mars. Die drei Gizeh- Pyramiden sind exakt ausgerichtet iS der drei Schildvulkane auf dem Mars. Von der Arche Noah bis zum Mars, halten Geheimdienste und -Militärs ihre schützenden Hände, um für das nahe liegende ENDE gerüstet zu sein.  An welchen technischen Abartigkeiten bereits gearbeitet wird, listet http://www.nexus-magazin.de/artikel/drucken/die-pyramiden-und-das-pentagon auf.   

Wir erfahren zB von der Möglichkeit, holografische Bilder in die Luft zu zaubern, um himmlische Visionen zu erzeugen. Diese Art Manipulation mittels Trugbilder als Fehlinformation werden direkt ins Gehirn projiziert.

 

 

 

© LCF 2016 n. Ch.

 

Der italienische Schriftsteller

 

Mauro Biglino

 

beleuchtet die Texte des Alten Testaments in ihrer ursprünglichen Form. Wort für Wort betrachtet er, was die hebräischen Codices bedeuten. Der intersssierte Leser wird staunend erfahren, dass Begriffe wie Engel, Riesen oder die Herrlichkeit des Herrn, die Bundeslade, nur mit der Brille von biblischen Exegeten [altgriechisch ἐξήγησις Exēgesis Auslegung, Erläuterung oder Interpretation von Texten]zu verstehen sind. In wörtlicher Leseart entsteht ein anderes Gesamtbild.

 

Figuren und Dinge, ja Gott selbst, lassen ein viel dreidimensionaleres Bild erscheinen. Klarer als wir es bislang gewohnt sind. Das Buch beruht auf einer sorgfältigen Analyse unter Verwendung der eigentlichen Bedeutung der Konsonantenwurzeln, welche die Grundlage der hebräischen Wörter bilden. Bedeutungen, wie sie in den aramäischen und hebräischen Wörterbüchern verzeichnet sind. Gott JHWH - JAHWE ist EIN Gott von unzähligen Götterwesen, die auf unserem Planeten Erde die Herrschaft haben wollen. Diese Streitfrage der Gottheiten, wird mit allen Mitteln zur Vorherrschaft in Richtung absoluter Wahrheit geführt.

 

Seit Christi Himmelfahrt ist dieser Kampf bereits im Himmel entschieden und ufert auf der Erde in Weltkriege aus. Der erste Weltkrieg hat mit seinen Folgen hundert Jahre später, den 3. Weltkrieg 2004 ausgelöst. Jede Gottheit für sich, benötigt eine menschliche Rasse als Sklaven, um ihrer Herrschaft mit jeder Art von Gewalt dienen zu können. Diese unmenschlichen Komponenten liefern keineswegs hypothetisch/ historische Rekonstruktionen auf Grundlage vergangener Geschehnisse. Die Ursprünge menschlicher Kultur liegen in übermenschlichen Dimensionen. Bereits im ersten Jahrhundert erging an Juden, wie Christen ja an alle Nationen dieser Erde der Weckruf:

 

Erkennt, dass in den letzten Tagen kritische Zeiten sein werden, mit denen die Menschen nur schwer fertig werden. Sie werden eigenliebig sein, geldliebend, anmaßend, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, ohne Loyalität zueinander. Keine natürliche Zuneigung mehr, für keine vernünftige Übereinkunft zugänglich. Verleumder, ohne Selbstbeherrschung, brutal, ohne Liebe zum Guten. Verräter, unbesonnen, aufgeblasen durch Stolz, die ihren Vergnügungen mehr Aufmerksamkeit schenken, als Hilfe zu leisten. Religionsvertreter führen eine Form der Gottergebenheit, die sich hinsichtlich deren Kraft als falsch erweisen. Von dieser Entwicklung wende dich ab. Ihre Vertreter verschaffen sich auf schlaue Weise Eingang in Häuser und schwache Frauen, junge Mädchen werden gefangengenommen und verschleppt, brutal vergewaltigt und ermordet. Habgierig werden mancherlei Begierden getrieben und obwohl sie allezeit lernen, werden sie niemals imstande sein, zu einer genauen Erkenntnis der Wahrheit. So, wie ihre Vorväter widerstehen sie absoluter Gerechtigkeit weiterhin der Wahrheit. Sie entwickeln sich zu Menschen von vollständig verderbtem Sinn. Ihr Wahnsinn wird für alle Menschen klar ersichtlich.                                                                                                                      © LCF 2016 n. Ch.

Michael Tellinger

 

"Sklavenrasse der Götter"

 

zählt selbst zu dieser Rasse, wie auch alle anderen Menschen auf unserem Planeten. Die Götter, das sind die Anunnaki vom Planeten Nibiru, welcher zu unserem Sonnensystem gehört. Im Rhythmus von etwa 3600 Jahren kommt er unserer Erde am nächsten. Letzmalig war Nibiru um die Zeitenwende unserer gegenwärtigen Zeitrechnung nach Christi in Erdnähe. Wann, wo, wie der Homo sapiens erschaffen wurde, hat der himmlichsche Autor der Souverän aller Götter, in den Heiligen Schriften von seinen irdischen Sekretären aufzeichnen lassen. Dennoch diente das verschollene Buch ’Enki’ Michael Tellinger als Hauptquelle für sein neues Buch. Er beleuchtet mittels ’Sklavenrasse der Götteer’, den neuesten Stand über Entdeckungen und Erkenntnisse, welche die Menschheitsgeschichte noch bevor Ägyptern existierte zusammenfaßt. Tellinger schreibt über eine verschwundene urzeitliche Zivilisation im Süden Afrikas. 200.000 Jahre im Süden des afrikanischen Kontinents gab es eine weit fortgeschrittene Zivilisation, die dort in großem Stil Gold förderte. Seinerzeit wurde die erste Horus-Figur gestaltet, die erste Sphinx errichtet und die erste Pyramide gebaut. Michael Tellinger ein Südafrikaner, der in Karlsbad das Licht der Welt erblickte, fand außerdem mit Hilfe eines befreundeten Fliegers, einen Stonehenge-ähnlichen Steinkreis, der auch heute noch als akkurater Kalender funktioniert. Diese Fotos im Bilderbuch: Die afrikanischen Tempel der Anunnaki Wer ’Die Sklavenrasse der Götter’ von der ersten Seite an verstehen will, wird ermuntert das 16. Kapitel, die letzten hundert von den 600 Seiten zuerst zu lesen. Die Geschichte der Anunnaki und deren Mission für den Planeten Erde sind hier zusammengefasst. Im Kontext zum Anunnaki-Thema stehen: 1. Kapitel: Tierisches Verhalten 3. Kapitel: Das Gehirn 5. Kapitel: Das Genom 7. Kapitel: Planet X 9. Kapitel: Gold 11. Kapitel: Der Zorn Gottes 13. Kapitel: Die Religionen der Welt 15. Kapitel: Geheimnisse um Jesus.                                                                                                                              © LCF 2016 n. Ch.

 

Heyne < Verlag
384 Seiten,
Taschenbuch
Preis: 16,99 Euro

 

 

Das Enthüllungswerk

 

 

Ca. 60 Millionen Menschen sind auf der Flucht vor tödlicher Armut. Sie suchen Schutz vor Verfolgung und Gewalt durch Bürgerkriege. Viele dieser Kriege werden mit deutschen Waffen geführt.

 

Der Autor ist Lehrer und Friedensaktivist. In diesem neuen Werk offenbart sich die Frage, wie deutsche Waffen immer wieder und in großem Umfang in die Hände verbrecherischer Regime, brutaler Militärs und rivalisierender Bürgerkriegsparteien gelangen können?

 

In vorzüglicher Vertrautheit mit Daniel Harrich und Danuta Harrich-Zandberg wird offen gelegt, wie die Rüstungsexport-Kontrollbehörden, führende deutsche Politiker legale Waffentransfers stillschweigend dulden, indem sie bei deren Abwicklung beide Augen zudrücken. Die deutsche Bundesregierung muss Verantwortung zeichnen, für den Export von Kriegswaffen und ihrer Folgen, in der tatsächlichen Schaffung vieler Fluchtgründe.

 

Jürgen Grässlin ist Sprecher der Kampagne -Aktion Aufschrei: Stoppt den Waffenhandel-. Seit Jahrzehnten deckt er unbeirrbar die Hintergründe deutscher Waffenlieferungen auf.  Es werden Verflechtungen von Politik, Behörden und Waffenindustrie offenbar gemacht. Die deutsche Waffenschmiede wird angeklagt, mit ihren illegalen Machenschaften. Für seine Enthüllungsrecherchen hat der Autor bereits viele Friedenspreise erhalten.

 

Das vorliegende Werk beschreibt illegale Waffengeschäfte in verbotenen Regionen, den Einsatz untauglicher Gewehre oder Kriegsfahrzeuge wie Panzer erfährt. Der interessierte Leser erhält mitunter auch aktuelle Informationen durch Radio oder TV, sie sind jedoch rasch aus diesen Medien verschwunden  und geraten wegen der Fülle an Tagesgeschehen in Vergessenheit, wie zB die dunklen Wege der gefährlichsten Waffengattung, den Kleinwaffen.

 

Realität ist, dass die Bundesrepublik Deutschland den nennenswerten moralisch- ethischen Prinzipien, sowie den Verpflichtungen gegenüber europäischer Mitgliedstaaten eklatant widerspricht. Mit 60, 5 Prozent  -Kritiker halten die zahlten die Zahl höher- werden deutlich mehr als die Hälfte/  drei Viertel aller Rüstungsexportgüter in nicht zur Europäischen Union oder NATO gehörende Länder exportiert.

 

 

® LC FORUM

2015

 

 

Den Autoren –


Prof. Dr. Peter Axer; Prof. Dr. Bernhard Badura; Prof. Dr. Peter Becker; Prof. Dr. Ingo Bode; Prof. Dr. Hermann Butzer; Pablo Coseriu; Prof. Dr. Stefan Görres; Prof. Dr. Stefan Greß; Prof. Dr. Andreas Hänlein; Prof. Dr. Walter Hanesch; Prof. Dr. Ernst Hauck; Prof. Dr. Richard Hauser; Prof. Dr. Johannes Huinink; Prof. Dr. Stefan Huster; Prof. Dr. Gerhard Igl; Sabine Knickrehm; Prof. Dr. Anne Lenze; Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer; Dr. Christian Mecke; Prof. Dr. Uta Meier-Gräwe; Prof. Dr Michael Opielka; Dr. Dagmar Oppermann; Dr. Elke Roos; Prof. Dr. Heinz Rothgang; Prof. Dr. Winfried Schmähl; Dr. Bernd Schütze; Prof. Dr. Schuler-Harms; Prof. Dr. Stefan Sell; Susanne Staudt; Prof. Dr. Elisabeth Wacker; Prof. Dr. Gert G. Wagner; Prof. Dr. Jürgen Wasem; Prof. Dr. Felix Welti, 
ist es in beeindruckender Weise gelungen, dem interessierten Leser verständlich darzulegen, wie sich Urteile am Bundessozialgericht widerlegen lassen. Im Gegensatz dazu wird vollumfänglich aufgeklärt, warum Widerlegungen von Vorurteilen niemals zum Erfolg führen können. Quinta essentia wird dem geneigten Leser schrittweise ein Wissen vermittelt, wie irrwitzig viele Alteingesessene Volljuristen zu ihren Urteilen kommen.

 

Die Herausgegeber  Peter Masuch, Präsident des Bundessozialgerichts, Prof. Dr. Wolfgang Spellbrink, Richter am Bundesozialgericht, Prof. Dr.Ulrich Becker, LL.M, Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik, und Prof. Dr. Stephan Leibfried, Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik und Jacobs University Bremen haben die Kernfragen insbesondere der Beziehung rechtsprechender Tätigkeit zum gesellschaftlichen Wissenssystem anlässlich des 60jährigen Bestehens des Bundessozialgerichts zur 46. Richterwoche gewidmet. Themen bezogen werden acht zentrale Praxisfelder beleuchtet: 

Erwerbsminderung,

Pflege,

Gesundheit,

Arbeitsmarktpolitik,

Armut und Unterversorgung,

Unterhaltsverband,

Behinderung und Rehabilitation,

nebst struktureller Probleme der Finanzierung der sozialen Sicherheit.

 

Schnittflächen zwischen Wissenschaften und Sozialgerichtsbarkeit werden zielführend deutlich. Besondere Gewichtung liegt in der Rechtswissenschaft, der Volkswirtschaftslehre und Soziologie. Von einer Vernachlässigung der Politikwissenschaft und Geschichte darf keinesfalls ausgegangen werden, die Sozialethik in den Theologien ihren Raum findet. 

 

Band 1 ‚Denkschrift 60 Jahre Bundessozialgericht’ findet im Resümee wissenschaftliche Erkenntnisse zum deutschen Sozialstaat.

 

Band 2 fokussiert das Verhältnis

richterlicher Entscheidungsfindung

zu den Wissenschaften.

© 2015 prof. dr. Wegewall

- - -

 

 

Eigenheiten und Zukunft von Sozialpolitik

 

und Sozialrecht

 

BAND 1


Eine Rückschau auf sechzig Jahre Sozialgerichtsbarkeit der deutschen Justiz, eine fast ebenso lang ausgebaute Moderne, allen Bürgern sichernde Sozialstaatlichkeit und eine parallel ausgebaute Sozialpolitikforschung.

 

 

Neues Denken der Weisen für das Wohl unserer Menschen im Sozialstaat DEUTSCHLAND wird als subjektives Recht in

BAND 2

 

erwartet. Mehr recht als schlecht - liegen Jahrzehnte der Umgestaltung unserer Innenpolitik, auch mittels Europäischer Integration einer offenen am Weltmarkt eingebetteten Rechtsstaatlichkeit, hinter uns.

 

Die vorliegende DENKSCHRIFT zieht eine breite Bilanz. Der deutsche Sozialstaat wird fokussiert, in seiner vollen rechtsstaatlichen Sicherung. Der deutsche Sozialstaat produziert Gesetze, die kein Funktionär in voll umfänglicher Kausalität versteht. Hier wird eine Bilanz vorgelegt, die rechtlich, sozialpolitisch, ökonomisch und historisch weit ausgreift:

 

Das BESONDERE im deutschen Sozialstaat

 

Wo steht der deutsche Sozialstaat im Vergleich?

Geschichtliche Grundentscheidungen und ihre heutige Bedeutung.

 

‚Historische Querschnitte im Überblick’ 

 

‚Wege zu einer besonderen Gerichtsbarkeit für den Sozialstaat -  

Sozial  rechtliche Grundlagen’

 

‚Das Besondere der rechtlichen Ausformung des Sozialstaates’ 

 

‚Epochen der Europäisierung des Sozialrechts’ 

 

‚Grundgesetzliche Vorgaben für das Sozialrecht und ihre  verfassungstheoretische Reflexion’ 

 

‚Sozialrecht und allgemeines Verwaltungsrecht’

 

‚Zukunftsaufgaben der Sozialrechtswissenschaft als  Verwaltungsrechtswissenschaft’ 

 

‚Sozialrechtliche Vereinbarungen, Elemente moderner  Sozialrechtsgestaltung’ 

 

‚Sozialrecht und Privatrecht -Sozialrecht und die Integration  gesellschaftlichen Wissens’ 

 

‚Das Gerichtsverfahren nach dem Sozialgerichtsgesetz’

 

‚Stand und Perspektiven -Sozialrecht und Sozialrechtswissenschaft im  internationalen Vergleich Herausforderungen des Sozialstaats’ 

 

‚Internationalisierung und Europäisierung -Familie, Gender* und  Zivilgesellschaft’ 

 

‚Bildung, Migration und Arbeitsmarkt’

 

‚Soziale Polarisierung’ 

 

‚Demographische Entwicklung mit zukünftiger Finanzierung und Fokussierung  auf die Sozialwissenschaften, Sozialpolitik und Sozialrecht.’

 

* Der Begriff Gender [dʒɛndɐ] bezeichnet das durch Gesellschaft und Kultur geprägte soziale Geschlecht einer Person. Neben ihrem biologischen Geschlecht (engl. ‚sex’). Gender als soziales Geschlecht, ist eine historisch-gesellschaftlich gewordene Seele, variabel und veränderbar. Um in der deutschen Sprache eine sprachliche Unterscheidung zwischen biologischem ‚sex’ und sozialem ‚gender’ Geschlecht treffen zu können, wurde der Begriff Gender aus dem Englischen übernommen, weil das deutsche Wort Geschlecht in beiden Bedeutungen verwendet wird. Gender dient als analytische Kategorie vor allem in den Sozial- und Geisteswissenschaften, vgl. Gender Studien.

 

RELEVANT ist keinesfalls, wie alt ein Mensch wird.

‚Priorität hat: wie ein Mensch alt wird!’

        

©  graf v. Lebertus

 

prof. dr. wegewall 

 

 

                            Jahrbuch des Sozialrechts

                                     BAND 36   I   2015

                  Hrsg. Peter Udsching / Christian Rolfs

 

Insgesamt wird das Buch seinem Anspruch gerecht, welcher darin besteht ein Nachschlagewerk für Wissenschaft und Praxis zu sein. In herausragender Weise werden umfassend, strukturiert und inhaltsreich alle Darstellungen der einzelnen Teilgebiete des Sozialrechts aufgelistet und ermöglichen es dem Leser ohne weiteres einen Überblick über die seit dem Jahr 2007 erfolgten Aktivitäten der Gesetzgebung, Verwaltung, Rechtsprechung und Literatur zu erhalten. Eine weitere Ausdifferenzierung des Sozialrechts ist auf dem besten Weg, weil die Verfasser bereit und fähig sind, diese komplexe Materie anschaulich, systematisch zu erschließen und meinungsstark zusammenführen und darstellen.

 
Für das Sozialrecht war das Jahr 2014 ziemlich ereignisreich. Es gab zahlreiche Gesetzesänderungen, wie zB ’Rentenpaket’ oder die Einführung des ’Elterngeld Plus’. Grundlegende und auch strittige Entscheidungen der Bundes- oder Instanzgerichte, mit der Entscheidung des Bundessozialgerichts zur rentenversicherungsrechtlichen Einstufung.
Voll umfassend informiert dieser Band über Entwicklungen im Sozialrecht. Die Beiträge renommierter Spezialisten aus Wissenschaft und Praxis liefern vorzügliche Kenntnis u. a.  zu:

 

Bereichen der Sozialversicherung,

Arbeitsförderung und Grundsicherung für Arbeitssuchende,

Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen,

zur sozialen Entschädigung- zum Eltern- und Kindergeld oder      

zum Wohngeld,

   zum landwirtschaftlichen Sozialrecht, 

   zum Prozessrecht sowie- zum europäischen und internationalen        

   Sozialrecht.

 

Dieses systematisch angelegte Nachschlagewerk ist ein echtes Praxishandbuch im

 

wissenschaftlichen Kontext. Im Vergleich zu anderen Rechtsmaterien ist das

 

Sozialrecht eine recht junge Unterdisziplin der Jurisprudenz. Das Sozialrecht,

 

verstanden als der Teil des Rechtssystems der darauf abzielt, anerkannte

 

Bedarfssituationen einzelner Personen mit Hilfe öffentlicher Geldleistungen und

 

Dienste unmittelbar abzusichern, geht weitgehend auf Gesetze zurück, die im

 

Deutschen Reich Ende vor 1914 geschaffen wurden. Der Aufbau dieses

 

Rechtsgebiets, welches durch seinen sozialpolitischen Zweck geprägt war, diente

 

zum großen Teil der sog. inneren Reichsgründung.

 

 

Zivil- und strafrechtliche Bestimmungen gab es naturgemäß bereits weit vor dieser Zeitspanne. Die Notlagen, die mit dem Sozialrecht gelindert werden sollten, wurden vor der Schaffung staatlicher Gesetze mittels kirchlicher und privater Initiativen gehandhabt. Die im Laufe der letzten 100 Jahre erfolgte fachliche Ausdifferenzierung des Sozialrechts wie auch die volkswirtschaftliche Dimension, die den Finanzmitteln zukommt, die in diesen Rechtsbereich fließen bzw. dort verwaltet und ausgegeben werden, zeigt in anschaulicher Weise an, welche Bedeutung diesem Rechtsgebiet mittlerweile zukommt. Die Bandbreite der sozialrechtlichen Gesetze, die Tiefe ihrer Ausgestaltung, das weiterhin vergleichsweise hohe Maß an Rechtsschutz sowie seine politische Bedeutung weisen auf ein so hohes Maß an Ausdifferenziertheit hin, so dass man von einem beeindruckenden Reifegrad dieses Rechtsgebietes sprechen kann. Ein beredtes Zeugnis über diesen Tatbestand legt das hier vorzustellende Buch dar, welches die Maßnahmen der Gesetzgebung und der Verwaltung im Bereich des Sozialrechts für das Jahr 2007 nachzeichnet, und dabei auch die Aktivitäten der Rechtsprechung und der Literatur berücksichtigt

© prof.dr. wegewall

- - - 

 

Diesem Anspruch kommt

 

die 2. neu bearbeite und erweiterte Auflage vollumfänglich nach. Die Bedeutung eines systematischen Einblicks über den neuesten Stand von Gesetzgebung und Rechtsprechung wächst zunehmend. Insbesondere wird unser Denken auf aktuelle Entwicklungen und die damit ursächlich einhergehende Zunahme von Rechtsnormen fokussiert. Diie daraus resultierenden Herausforderungen werden tonangebend präzise beleuchtet. In diesem Kontext werden die Einflüsse im individuell sozialen Status auf die Gesundheit analysiert. Das vorliegende Werk zeigt unmissverständlich, wie wir Deutschen auch für präventiv-medizinische Maßnahmen zu sensibilisieren, ja zu gewinnen sind. Es liegt ein Leitfaden vor, um Risiken erfolgreich zu minimieren und den Bedarf gesamtgesellschaftlich, übergreifend von Mensch zu Mensch zu fördern. Mit diesem Wissen erwächst den fast 12.500 Ärzten in unserem Land die Aufgabe, ihre Rolle als Lotsen und neutrale Berater zwischen präventiver Gesundheitsförderung, ambulanter Versorgung, arbeitsmedizinischer Vorsorge, sowie berufsfördernder Rehabilitation noch effektiver einzunehmen. Im Mittelpunkt steht dabei der Erhalt und die Förderung der physischen und psychischen Gesundheit und Leistungsfähigkeit des arbeitenden Menschen. Die Gefährdungsbeurteilung der Arbeitsbedingungen, die Vorbeugung, Erkennung, Behandlung und Begutachtung arbeits- und umweltbedingter Risikofaktoren, Erkrankungen und Berufskrankheiten, die Verhütung von Gesundheitsgefährdungen, einschließlich individueller und betrieblicher Gesundheitsberatung, die Vermeidung von Erschwernissen und Unfallgefahren, werden mit zahlreichen Randkommentaren und Fußnoten aktuell aus 2014 belegt. Der Leser findet bestmögliche Lösungsbeispiele zum Schutz der individuellen Arbeitsfähigkeit und bei der Wiederaufnahme einer Beschäftigung nach einer längeren Krankheitsphase. Im Rahmen des parlamentarischen Gesetzgebungsverfahrens wird eingehend darüber reflektiert, wie die im Tätigkeitsfeld der Arbeitsmediziner und Betriebsärzte konkret der Fokus auf Schnittstellen zwischen Aufgaben nach SGB V Primärprävention, Schadensverhütung und dem SGB VII und SGB IX noch stärker zu vernetzen sind. Unzweifelhaft wird die Notwendigkeit von Präventionsprogrammen der Krankenkassen zur Qualitätssicherung beschrieben. Dies gilt auch für Maßnahmen aller an Prävention und Gesundheitsförderung beteiligten Akteure. Deren Finanzierung ist mittelfristig als gesamtgesellschaftliche Aufgabe zu verstehen.

 

REHABILITATIONSRECHT - EIN LESEMUSS UM DIE EIGENARTEN UNTERSCHIEDLICHER LEISTUNGSGESETZE NEBST LEISTUNGSTRÄGER MIT IHREN STRUKTUREN ZU VERSTEHEN

ISBN 9 783503 157471 € 98,00 www.esv.info

                   

  © LCF – 2014 Graf von Lebertus Gutachter Prof. Dr. PD Walkhoefer

 

 

 

 

 

 

 

ICD- 10 Kapitel V (F) wird in deutscher Sprache unter Berücksichtigung von Änderungen entsprechend ICD-10- GM 2015 vorgelegt. Diagnostische Kriterien psychischer Verhaltensstörungen und Störungsgruppen stehen aktualisiert im Fokus.

 

Alle relevanten Kriterien einer Störung werden aufgeführt, welche für eine Diagnose Bedeutung haben. Ergänzt werden sie mit treffsicheren Hinweisen zur Differenzial- und Ausschlussdiagnostik.

 

Dieser Ansatz umfasst sowohl eine kompakte Definition und Beschreibung einzelner Störungen, welche ausführlich diagnostische Leitlinien komplettieren.

 


Sie bilden die Form pragmatischer Darstellung von Diagnosen nach ICD-10 mittels diagnostischer Kriterien für eine kontinuierliche Forschung und Praxis. Vervollständigt werden diese Darstellungen im Kapitel V (F) durch eine Kurzübersicht aller Kapitel der ICD-10.

 

>Im historischen Kontext, der aufgrund von besonderen Anforderungen bei der Klassifikation psychischer und Verhaltensstörungen offenkundig wird, gibt die WHO diese/ ihre offizielle Klassifizierung heraus. An den zu Grunde liegenden Feldstudien, zeichneten sich Kliniker und Wissenschaftler aus 40 Ländern für die stetige Entwicklung der >familiy of insruments< aus.

 

Besonderen Respekt und Würdigung an dieser Stelle, darf der damaligen Senior Medical Officer der WHO -

Weltgesundheitsorganisation Professor Doctor Assen Jablensky erfahren. Heute forscht er als Director d.

Clinical Research in Neuropsychiatry, Centre for (CCRN), Royal Perth Hospital.

 

Die Auswertung vorliegender Leitlinien bietet drei grundlegende Methoden der Ätiologie an. Jede hat

einen unterschiedlichen Grad an Gewissheit, mit der die Ursache einer Störung, eines Leidens herausgefunden werden kann. Die Kenntnis der >drei C< darf dabei helfen, auch mit schwerwiegender Diagnose >Zuversicht> erlebbar zu bewahren. Rationales Denken bestimmt jede Befindlichkeit, weil jeder Beweggrund des Menschen in seinem sinnbildlichen Herzen existiert.

 

Im Regelfall korrelieren medizinische und naturwissenschaftliche Forschung so, dass vorab eine >Correlatio<

festgestellt wird. Nach konkreten Untersuchungen >oder auch nicht< ist herauszufinden, ob es einen Ursache-

Folge- Kontext gibt >Contributio<. Im letzten Schritt darf eine Kausalität >Causa< Bestätigung finden. Das gilt vor allem mit dem Hintergrund: >Was wurde bislang falsch gemacht oder wer trägt die wahre Schuld am Leid? <

Causa steht für Ursache.

Bessere Untersuchung medizinischer Phänomene, um nach kausalen Gründen einer Krankheit suchen zu können.

>Wenn Ergebnis A eintritt ist auch Ereignis B eingetreten.

LCF & Co

                                                                                                                                 Leopold Graf von Lebertus

           --------------------------------------------------------------

 

 

 

Gustave Le Bon 1841 – 1931

                              

franz. Arzt und Soziologe

                           

Begründer der Massenpsychologie

 

 

 

Im Kontext eines grundlegenden Wertewandels der westlichen Weltgesellschaft, sowie der wachsenden politischen Macht der Masse Jüngste Herrscherin der Gegenwart (so LCF) entschloss sich Le Bon zu einer Untersuchung dieses Phänomens. Er verstand sein Werk als die erste systematische Auseinandersetzung mit der Masse als psychologisch erfassbarem Gegenstand.

 

 

 

 

 

 

Der interessierte Leser mag folgende Auszüge bewerten:

 

Die großen Führer aller Zeiten,

die der Revolution hauptsächlich,

waren sehr beschränkt.

Deshalb übten sie größten Einfluss aus.

Wer das Böse entschuldigt, vervielfältigt es.

Wissen wir sicher,

ob die genialen Ideen der großen Männer

ausschließlich ihr eigenes Werk sind?

Die großen geschichtlichen Ereignisse wurden oft

von unbekannten Gläubigen verwirklichst,

die nichts als ihren Glauben besaßen.

Die Menge wird sich immer denen zuwenden,

die ihr von absoluten Wahrheiten erzählen,

und wird die anderen verachten.

Die Massen urteilen gar nicht oder falsch.

Die Urteile, die die Massen annehmen,

sind nur aufgedrängte,

niemals geprüfte Urteile.

Der entsetzliche Unsinn des Mythos von einem Gott,

der sich für den Ungehorsam eines seiner

Geschöpfe durch furchtbare Martern an seinem Sohn

rächt, blieb Jahrhunderte unbemerkt.

Die großen Geister wie Galilei, Newton oder Leibniz,

haben keinen Augenblick darüber nachgedacht, dass

die Wahrheit solcher Legenden bezweifelt werden kann.

Menschen von verschiedenartigster Intelligenz

haben äußert ähnliche Leidenschaften,

Gefühle und Triebe.

Zweifellos sind sie stets Schöpfungen

einzelner Geisteunzähligen Körnchen,

die den Boden für den Keim dieser Ideen bilden.

Keine Massenseele hat sie je erzeugt.

In einem kleinen Vorrat an Redewendungen

und Gemeinplätzen, die wir in der Jugend erlernten,

besitzen wir alles Nötige,

um ohne die ermüdende Notwendigkeit,

denken zu müssen - durchs Leben zu gehen.

_ _ _

 


Der Finanzexperten Janne Jörg Kipp hat es in vorzüglicher Weise geschafft, das Kartell aus Großbanken, Politikern und multinationalen Konzernen in gut verständlicher Sprache zu offenbaren.


    Die internationale Finanzkrise, deren Folgen keineswegs bewältigt sind, und weniger nur eine Folge der zu freigiebigen Kreditvergabe US-amerikanischer Hypothekenbanken, sondern die zwingende Konsequenz eines nach neoliberalen Vorstellungen umgestalteten Bankensystems. Dieses System verkörpert jenen ’Kasinokapitalismus’ (Susan Strange), vor dessen Anfängen schon der britische Ökonom John Maynard Keynes gewarnt hat. Statt auf industrieller Wertschöpfung, beruht es auf hoch spekulative Geldanlagen, für die die Banken immer komplexere Angebote (Derivate) entwickeln. Dadurch entsteht unvorstellbarer Reichtum bei wenigen Finanzmagnaten und immer mehr Armut nicht nur in der so genannten Dritten Welt, sondern auch in den Konsumgesellschaften des Nordens. Das neoliberale Projekt verschärft die sozialen Ungleichheiten in bislang nicht bekannter Form.


JE stärker Hedgefonds, Private- Equity- Firmen und multinationale Konzerne das Wirtschaftsgeschehen auf dem ganzen Planeten beherrschen, ohne dass ihnen öffentliche Institutionen, kompetente Aufsichtsorgane und politische Regulierungsmechanismen spürbar Grenzen stecken, desto labiler werden die Kapitalmärkte. Hier liegt ein zentraler Streitpunkt zwischen den Neoliberalen und ihren Kritikern, die in den sich häufenden Kursstürzen ein untrügliches Indiz für das Scheitern einer Wirtschaftspolitik sehen, die jede Forderung nach Interventionsmaßnahmen, mehr Wirtschaftslenkung und strengeren Finanzmarktkontrollen fast reflexhaft abwehrt.

 

Im Gegensatz zum klassischen Liberalismus, der sich als fortschrittliche Bewegung des Bürgertums in erster Linie gegen den Feudalstaat beziehungsweise dessen Überreste richtete, bekämpft der Neoliberalismus – verstanden als Wirtschaftstheorie, Sozialphilosophie und politische Strategie, die den Markt zum umfassenden gesellschaftlichen Regulierungsmechanismus erheben möchte – jeglichen Staatsinterventionismus, der dem Kapital politische Fesseln anlegt. Seit der Weltwirtschaftskrise 1974/75 richtete sich die Kritik am Interventionsstaat gegen Reformen, die eine SPD/FDP-Koalition unter Bundeskanzler Willy Brandt nach der Schüler- und Studentenbewegung und der APO am Ende der 1960er und zu Beginn der 1970er Jahre verwirklicht hatte. Für die weitere Entwicklung war das Lambsdorff-Papier vom 9. September 1982 bedeutsam, dessen Forderungen nach spürbarer Verbesserung der Kapitalerträge und einer Verbilligung des Faktors Arbeit« durch Senkung der Sozialleistungsquote vor 25 Jahren zum Bruch der sozial-liberalen Koalition führten. Die nachträgliche Lektüre des Memorandums lässt erkennen, dass es sich um das offizielle Drehbuch für die Wirtschafts- und Sozialpolitik bis heute handelte und der »Marktgraf« ein wichtiger Wegbereiter der neoliberalen Hegemonie war. Viele Maßnahmen, die seither ergriffen wurden, entsprechen genau jenem Forderungskatalog: Von einer zeitlichen Begrenzung der Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes auf zwölf Monate über die Einführung eines »demografischen Faktors« zur Beschränkung der Rentenhöhe (»Berücksichtigung des steigenden Rentneranteils in der Rentenformel«) bis zur stärkeren Selbstbeteiligung im Gesundheitswesen listete das Lambsdorff-Papier fast alle »sozialen Grausamkeiten« auf, welche die folgenden Bundesregierungen bis heute verwirklichten.

 

Nach dem Regierungswechsel von Schmidt zu Kohl ging der Neoliberalismus, dem Vorbild Margaret Thatchers in Großbritannien und Ronald Reagans in den USA folgend, auch in der Bundesrepublik von einer Fundamentalkritik am Interventionsstaat zur rigorosen »Reform«-Politik über. Seit dem Fall der Berliner Mauer und dem Kollaps aller »realsozialistischen« Staatssysteme in Ost- und Ostmitteleuropa beeinflussen Neoliberale und Wirtschaftslobbyisten die öffentliche Meinung, das soziale Klima und die politische Kultur unseres Landes noch stärker. Offenbar entfiel mit der – gar nicht mal attraktiven – Systemalternative die letzte Sperre gegenüber der Transformation des rheinischen Modells der Sozialen Marktwirtschaft zum schweinischen Finanz Markt- und Aktionärskapitalismus, wie er sich nunmehr fast auf der ganzen Welt durchsetzte.

______________________________________________

ISBN 978- 3- 86445- 143- 0

 

Er war Mitglied im Planungsstab der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Träger des sicherheitspolitischen Preises der Annette- Barthelt- Stiftung 2003.

Er war Referent der Bundesakademie für Sicherheitspolitik, Gast-Referent der Journalisten-Akademie der Friedrich-Ebert-Stiftung. Lehrte von 1999 bis 2007 im Fachbereich Betriebswirtschaft und Sicherheits-Management an der Universität Lüneburg. Seit 2008 unterrichtet er an einer kalifornischen Universität Konkurrenz-Beobachtung, Abwehr von Wirtschafts-Spionage, Mergers & Aquisitions, sowie Wirtschaftsethik.

JOURNALISMUS oder DIE LIEBE ZUR WAHRHEIT mittels RECHERCHE

Der vorliegende Band ist mit zweiter Auflage im Oktober 2014 erschienen, als erster Teil seiner geplanten Trilogie. Hauptsächlich beleuchtet der Autor in diesem Teil die Steuerung der Medien durch Vernetzung von Journalisten in diesem System der Dinge. Es passiert im Interesse von Politikern, Geheimdiensten mit Kompetenz der Hochfinanz weniger Menschen, die ihre weltweite Macht voller Gier ausleben. Kluge und weise Entscheidungen bleiben aus, weil sie nicht geben, sondern nur nehmen. Auch basierend auf Forschungsergebnisse von Dr. Uwe Krüger (Leipzig) kommt der Autor zu Erkenntnissen, die inhaltsanalytisch fundiert sind. Sie liefern Kausalitätsketten von Vernetzungen in genialer Weise. Mit vorzüglich praktischen Beispielen werden sie bewiesen und lassen nach Recherche keinerlei Zweifel an Glaubwürdigkeit zu. Der Umstand, dass sich auch ein Wahrheitssuchender Journalist der subversiven Einflussnahme nebst Kontrolle von Redaktionschefs, Bestechung und direkter Einflussnahme politischer Instanzen schwer entziehen kann, wird befriedigend nachgewiesen. Seine eigene FAZ- Betroffenheit, schwerster körperlicher Handikaps zum Trotz, liefern unstrittige Beweise von sozial gesteuerten Unfrieden der Machtelite. Emotional und dennoch konsequent logisch, erfährt der interessierte Leser vom Anstoß dieser Publikation im Jahr 2010 mit großer Sachlichkeit. Sein väterlicher Freund Peter Scholl- Latour ermunterte den Forscher Dr. Ulfkotte zu diesem Projekt der Wahrheitsfindung durch Aufklärung. Im August 2014 verließ mit Peter Scholl- Latour dem Kenner dieses Systems der Dinge, unsere Welt und schlief ein. Sein würdiges Erbe lebt und belebt unstrittig der Autor. Der Artikel 20 (4) im deutschen GG findet Anwendung: …haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist. Das deckt sich mit dem Gesetz wahrer Christen. Matthäus schreibt im Kapitel 7 Vers 12 seines Evangelium, sowohl an die Juden wie an uns Menschen aller Nationen: … ALLES was du willst, dass andere dir tun, das tue ihnen ebenso. Das ist das ganze Gesetz, seit Menschengedenken! Matthäus war Staatsdiener des Römischen Reiches, dann hörte er Jesus Christus, aß und trank mit ihm. Nach persönlichem Erkenntnisgewinn, trat er nach öffentlicher Hinrichtung des himmlischen Botschafters, seine Nachfolge an. Zwischen wahrem Journalismus und Wohlfahrtsstaatlichkeit schildert Dr. Ulfkotte seine eigenen Verstrickungen und seinen immer tiefer in Abhängigkeiten führenden Abstieg. Er verurteilt seine Schandtaten: “Ich selbst, der Autor dieses Buches, war ein Täter. Rückblickend war ich korrupt, habe manipuliert und gleichgeschaltet, war obrigkeitshörig, rechercheunwillig und unkritisch gegenüber der Elite. (lcf_ im Volksmund „so genannte Elite“) DIE SPIRALE VON VERSCHWIEGENHEITEN - FÜHRT ZU HALBWAHRHEITEN - DIESE SIND DIE GEFÄHRLICHSTEN LÜGEN. Ein totaler Verlust an Glaubwürdigkeit durchdringt alle Gesellschaftsbereiche.

EIN LESEMUSS

ISBN 978- 3- 86445- 143- 0

 

© LCF – Graf von Lebertus Gutachter Prof. Dr. PD Walkhoefer

Vorbildung, Vorbereitungsunterricht= Propädeutik: stammt aus der griechischen Sprache -  προ pró ‚vor‘ und παιδεύω paideuō ‚bilden‘ -  dient möglichst tiefgründig vorwegzunehmen, geschehen zB im  Geschichtsleistungskurs. Ein halbes Jahr befassten sich die Schüler ausschließlich mit den Punischen Kriegen.

 

Ohne Zweifel gehören zur Lernfähigkeit verschiedene Kompetenzen:

Inhaltlich sachbezogen: fachliche Kenntnisse aller Art. Welche genau, wird äußerst kontrovers in der Gesellschaft diskutiert? Methodisch- formal: Wissenschaft bezogene Medien- und Methodenkompetenzen sowie Arbeitstechniken, Differenzierungsvermögen etc.; sozial: Verantwortung, Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit etc.; personal: Ausdrucksvermögen, Bekenntnis zur Rationalität, Dispositionen wie Arbeitsdisziplin, Lernbereitschaft, Selbständigkeit, Ausdauer, Genauigkeit etc. Im Unterricht der Sekundarstufe II müssen diese Kompetenzen systematisch aufgebaut werden. Wie dies in den Aufgabenfeldern, Fächern und Lernbereichen geschehen soll.

    

Unterricht soll in allen Sekundarbereichen) wissenschaftspropädeutisch ausgerichtet sein, weil das Abitur zum Besuch einer Hochschule berechtigt, wo wissenschaftliche Arbeitsmethoden angewandt und erweitert werden; er den Schülern Möglichkeiten zur Orientierung in unserer durch die Wissenschaften geprägten Welt geben soll (Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung, Hilfe zur eigenen „Standortbestimmung“; hierdurch die Arbeitsweisen aufzeigt werden, mit denen die unterschiedlichen Wissenschaften arbeiten und Erkenntnisse gewinnen (korrektes Zitieren, Quellenauswahl und -analyse, Hypothesenbildung, Methoden des Problemlösens, Verfahren der Datengewinnung und -auswertung, beobachten, messen, vergleichen, experimentieren, befragen, interpretieren etc.; die Schüler so die Methodik z. B. des naturwissenschaftlichen Erkenntnisgewinns mit anderen Methoden des Erkenntnisgewinns >z. B. geisteswissenschaftlich, mathematischen, philosophischen aber auch des naiven Erkenntnisgewinns „Ich nehme das so wahr, also ist es so …“< vergleichen sollen;  den Schülern auch die Begrenztheit wissenschaftlicher Aussagen und Arbeitsmethoden transparent werden soll z. B. „Die Elektronenmikroskopie konnte das Phänomen selektivpermeabler Membranen nicht erklären.“, d. h. wir uns der „Wahrheit“ nur anzunähern vermögen, sie nie vollständig erreichen können der Einführung in die Sprache und Methodik einer Wissenschaft. Als allgemeine Propädeutik wird dabei die Logik angesehen. Davon abgeleitet werden Leistungskurse der gymnasialen Oberstufe als Propädeutik für ein wissenschaftliches Studium verstanden. Ein propädeutisches Seminar an der Universität vermittelt wichtige Grundkenntnisse. In der Antike darf sie als Vorbereitung auf die Philosophie verstanden werden. So wird Heranwachsenden >falsche Meinungen und Verhaftungen an Erscheinungen besser lösbar zu machen. Jede gymnasiale Bildung muss in forschendes Lernen an der Universität übergehen. Verschiedene Reformen gymnasialer Oberstufen in Deutschland ab 1972, standen ausdrücklich und gezielt im Zeichen einer besseren Studierfähigkeit. Spezielle Kurse wurden zu diesem Zweck eingeführt. In diesem Kontext werden erhebliche Defizite des bestehenden Kurssystems kritisiert.

 

Propädeutik wird zum absoluten MUSS in der heutigen Unterrichtsvorbereitung. Sie ist als Einführung in das logtische Denken zu verstehen. Propädeutik ist die Hinführung zu wissenschaftlichen Denk- und Arbeitsweisen, zu Methoden des Erkenntnisgewinns und ein/ der allgemeine Schlüssel erforderlicher Erkenntnistheorie.

  Rezensent

                                                  pd walkhoefer

Rezensent     pd walkhoefer
Rezensent pd walkhoefer

In der psychotherapeutischen Fachwelt wird die Qualität wissenschaftlicher Erkenntnisse bislang an der Qualität der Forschungsarbeit gemessen. Dabei sind RCTs (randomized controlled trial, dt. randomisierte kontrollierte Studie) die Methode der Wahl, da sie methodische Qualitätsstandards vorweisen können – systematische Einzelfallstudien gelten als

>unwissenschaftlich<.

 Qualitäts- und damit Bewertungskriterien für die Forschung in der Psychotherapie müssen allerdings dem Gegenstand und nicht der Methode gerecht werden! Xenia Petry stellt hier einen längst überfälligen Gegenentwurf dar: Sie zeigt eine allgemeine Bewertungsmöglichkeit für Erkenntnisse in der Psychotherapieforschung auf und bietet damit eine neue Lösung für einen alten Methodenstreit.                                               

 Autorität lässt Keinen kalt. Der Begriff ist aufgrund seiner Ambivalenz, seiner wechselhaften Auslegungsgeschichte und den damit verbundenen unterschiedlichen Interpretationen strittig. Autorität ist ein Reizwort – nicht nur im pädagogischen Diskurs. Wer über Autorität nachdenkt, begibt sich in ein "zweifelhaftes Gebiet". Harald Klingler hat selbst über zwanzig Jahre lang als Lehrer an einer Sekundarstufe Religion unterrichtet und ist Vater zweier erwachsener Kinder. Ausgehend von seinem persönlichen Zugang zum Thema Autorität und dessen anhaltender Aktualität im gesellschaftlichen Diskurs, schlägt Klingler eine Brücke zur Relevanz der Thematik für den Bereich der Religionspädagogik. Mittels qualitativ-empirischer Forschungsmethoden werden Autoritätskonzepte aus dem subjektiven Wissen von Religionslehrerinnen und -lehrern rekonstruiert und in der Folge diskutiert. Eine Pflichtlektüre für alle Menschen, die mit Erziehung, Bildung sowie Ausbildung und Leitung zu tun haben, da diese nicht umhin kommen, sich mit den wichtigen Fragen der Autorität zu befassen.


ISBN 978-3-8288-3455-2

320 Seiten, Hardcover

Tectum Verlag 2015

               19,95 €

Rezensent

pd walkhoefer

© Gutachter 

 

Geaf v.Lebertus

 

Die Pflegewissenschaft in Deutschland steht in Gefahr dem nomothetischen* Leitbild zu entsprechen. So wie die klassische Schulmedizin. 

* …>>>von griechisch nomos: 'Gesetz' und thesis: 'aufbauen' bezeichnet eine Forschungsrichtung, bei der das Ziel wissenschaftlicher Arbeit allgemeingültige Gesetze sind. Ihre Methoden sind experimentell, die erhobenen Daten quantitativ. Nomothetische Theorien abstrahieren von den Phänomenen. Diese Denkweise ist typisch für die Naturwissenschaften…<<<

 

ISBN 978-3-8288-3529-0
204 Seiten, Paperback
Tectum Verlag 2015

       

24, 95 €

 

Rechtswissenschaften Band 76

 

Rechtsprechung und Literatur findet

bis Juni 2014 Berücksichtigung

 

HEIKE BERTH

Band 76

ISBN 978-3-8288-3560-3

700 Seiten, Hardcover 49,95 €
Tectum Verlag 2015

 

In angenommener Dissertation der UNI Osnabrück │

beleuchtet die Autorin HEIKE BERTH - konkret das DEUTSCHE Verfahrensrecht. Zahlreich weitere Entscheidungen ergänzen die Rechtsprechung des EGMR zur vorzüglichen Recherche auf 60 Seiten als quasi Anhang.


Heike Berth untersucht und vergleicht Rechtsordnungen aus 20 europäischen Staaten mit fokussiertem Blick auf das Vorhandensein, entsprechender Rechtsbehelfe. Ferner findet der Interessierte Analysen, welche die Art und Weise, dem Gebot des Artikels 13 EMRK entsprechen und gerecht werden. Vollumfänglich gibt sie Antwort auf die Frage:

 

 

>>>Wie weit ist effektiver Rechtsschutz auf nationaler Ebene heute gediehen?<<<

                                                      Rezensent

                                                  pd walkhoefer

                                                    © Gutachter 

                                                Geaf v.Lebertus

>>> WIR LEBEN IN EINER BESONDEREN ZEIT --

DER EINZIGEN IN DER GESCHICHTE DES UNIVERSUMS – EMPIRISCHE  BEWEISFÜHRUNG, WIR LEBEN IN EINER BESONDEREN ZEIT<<<

 

EIN UNIVERSUM AUS DEM NICHTS

 

 1. Phaneron – die Welt durch unsere Augen

 2. Der Wirklichkeit auf der Spur

 3. Nur auf der Erde?

 4. Der Stoff, aus dem das Leben ist

 5. Ein einfaches Leben

 6. Nobody’s perfect

 7. Ein hartes Leben

 8. Eines fernen Tages

 9. Schöpfer ade –Wissenschaft und Religion

 

 

IN DUNKLEN ZEITEN WURDEN DIE MENSCHEN AM BESTEN DURCH DIE RELIGION GELEITET, WIE IN STOCKFINSERER NACHT EIN BLINDER DER BESTE

FÜHRER IST. ER MEISTERT DIE WEGE UND STEGE BESSER ALS EIN SEHENDER.

DIE GRÖßTE TORHEIT: DEN BLINDEN, SOBALD ES TAG WIRD – WEITERHIN ALS FÜHRER & WEGWEISER ZU GEBRAUCHEN.

Rezensent

© LCF 2015

Walkhoefer

Frank Schirrmacher war Redakteur und Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Er war ein Bündel an Dynamik und löste stetig Diskurse zu aktuellen gesellschaftlichen Themen aus. Vorliegend finden wir eine Auswahl seiner Schaffenskraft der vergangenen drei Jahrzehnte. Herausgeber Jakob Augstein bereichert seine Recherchen mit einem vorzüglichen Vorwort. Gedankenmodelle der Ökonomie haben praktisch alle Sozialwissenschaften erobert, so Frank Schirrmachen.

 

Die Folge: Eine Entwicklung in der Menschenwelt, die hinter allem menschlichen Tun eine unausweichliche Logik des Eigennutzes durch Egoismus produziert. Unter schwersten Druck von uns anerkannter Verhaltensklischees vollbringen wir erstaunlichste Leistungen. Den Anfang nahm diese Entwicklung, so Schirrmacher, im Kalten Krieg. Damals war es überlebenswichtig, bestmöglich vorherzusagen, was der Gegner dachte und plante. Das gelang am besten, wenn man die komplizierte Psyche des Menschen ein wenig vereinfachte. Die Strategen des Kalten Krieges gingen daher davon aus, dass jeder nur aus Eigennutz handelt.

 

Bereits mit 21 Jahren schrieb er an Siegfried Unseld:

 

Neues soll werden! Mit dieser Überlegung begab er sich auf die Suche nach Selbsterkenntnis. Frank Schirrmacher wollte Frank Schirrmacher werden. Ein nur schwer fassbarer Wandel bestimmt unsere ganze Welt. Frank Schirrmacher wurde zum Zeitzeugen und wollte kein Teil dieser Welt sein, um seiner eigenen Autorität dienen zu können. Eine Degradierung zum Automaten als Menschen, im Zeitalter von Denk-Maschinen, war für ihn verabscheuungswürdig. Wo endet der Mensch, wo beginnt die Maschine? Was bleibt nach Erforschung des Sternenhimmels? Was bleibt vom moralischen Gesetz, wenn der menschliche Wille allein auf Wahrscheinlichkeiten basiert? Sein Tod am 12. JUNI des vergangenen Jahres war unerwartet. Er starb vor der Zeit, lange vor der Zeit. Wie ein einziges Rasen kommt uns das Leben im Rückblick vor. Ein rasender Reporter der Ideen war Schirrmacher – immer gleich bereit. Egon Erwin Kisch, von ihm stammt der Begriff, war Jahrzehnte zuvor Zeuge der Explosion der technischen Moderne gewesen, als die Zeit zur Maschine geworden war. Die Gesellschaft entwickelte sich zum Getriebe, und der Mensch sucht seinen Platz im Räderwerk der Geschichte. Im Zeitalter der Digitalisierung wechselt diese Metapher. Es sind nicht mehr die Räder, Pressen und Walzen, die uns Menschen zu verschlingen drohen. Jeder Mensch darf - so praktizierte es FRANK SCHIRMACHER, immer gleich bereit zum Handeln, wie wir wünschen, von anderen Menschen behandelt zu werden.                                                                                                                                                                  © LCF

__________________________________________________________

Markus von Hänsel-Hohenhausen
Markus von Hänsel-Hohenhausen

Vorliegende Analyse beleuchtet den Kontext von Aufklärung und Nationalsozialismus. Der Schriftsteller und Forscher Markus von Hänsel-Hohenhausen widerspricht denen, die den zeitweiligen Erfolg des Nationalsozialismus’ aus seiner angeblichen Religiosität zu erklären versuchen. Mit seiner konstruktiven Denkweise leistet er einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung über die Aufklärung. Sie unterliegt zweifelsfrei keiner Kritik, weil zuforderst die >Entspiritualisierung< beleuchtet wird, das ein >Mythenverbot< verhängt hat. Diese >aufklärende Selbstermächtigung< von Rechtspositivisms negiert das Naturrecht. [Diese Art Lehre der Rechtstheorie in Geltung rechtlicher Normen, oder normativer Rechtspositivismus mit ihrer sozialen Wirksamkeit (dieser Kontext ist zurückzuführen auf Vertreter wie zB Eugen Ehrlich, H. L. A. Hart). Inhaltlich wird eine notwendige Verbindung zwischen absolutem Recht und Gerechtigkeit bestritten.

 

Auf diesem Irrglauben konnte Hitler seinen totalen Staat errichten. Den Menschen war die Möglichkeit einer kritischen Distanz, auch zu sich selbst, genommen worden. ZB ist sie in der Transzendenz als Orientierung der Religion angelegt. Menschlich unterschiedlich ausfallende Gewissensentscheidungen spielen eine Rolle, wenn der mit instrumenteller Vernunft identifizierte >>Sachzwang<< einer materialistischen Weltanschauung, auf den Hintergrund einer höheren Wertsphäre nicht mehr >alternativlos< erscheint. Als unmöglichen Versuch, sich mit religiösem Duktus zu überhöhen und zu adeln. Begrifflich und faktisch kritisiert von Hänsel-Hohenhausen ein auf die Nazis zurechtgebogenes Religionskonzept. Hitler herrschte keineswegs mit Mitteln >politischen Religion<. Herrschergrundlage war >Rationalität<, welche als methodologisches Erbe der Aufklärung >im Nationalsozialismus in besonderer Reinheit von Menschenverachtung< Ausdruck fand.

 

Quintessenz: Selbsterkenntnis eines neuerlichen >>Totalitarismus<< im Gewand der aufgeklärten materialistischen Grundorientierung mit klarem Bezug zur eigenen Vernunft, im Kontext des Verfalls zum ethischen Relativismus, autonomer Selbstgesetzgebung.

Herausforderung-

Aufforderung:      HANDEL SO, WIE DU WILLST, DASS ANDERE DICH  BEHANDELN

 

Theorie der modernen Despotien und zum Mythos der politischen Religion.

Frankfurt aM: Cornelia Goethe Akademie - Verlag 2013 - Nachauflage 2015

ISBN 978-3-8372-1672-1

© LCF

Der bekannte Kabarettist Gunter Böhnke weist uns in seinem neuen Buch auf 50 einfache Dinge hin, die wir unbedingt über Sachsen wissen sollten. Dabei geht er gemeinsam mit dem Leser auf eine interessante Suche. Bei einem Kabarettisten versteht es sich, dass diese fünfzig Stationen des sächsischen Wesens natürlich sehr humorvoll beleuchtet werden. Am Anfang steht die bekannte gegenseitige Abneigung der Sachsen und Preußen. Jeder pocht auf seine Sonderstellung. Schon folgt die sächsische Sprache, deren Musikalität und Dehnbarkeit wohl einmalig ist. Auch mit sächsischen Erfindern macht er bekannt. Im Sachsenland wurden der Bierdeckel, der Teebeutel und auch der Büstenhalter erfunden. Natürlich auch der Dresdner Christ Stollen, der Trabi - die Rennpappe aus Zwickau, der Thomanerchor und Kreuzchor, die Frauenkirche, das Leipziger Allerlei und unvergessen die schönen Sächsinnen mit ihren körperlichen Reizen. Geschichtlich hat Sachsen ebenfalls einiges zu bieten. Dieses Land hat eine Menge berühmter Persönlichkeiten hervorgebracht. Von August dem Starken bis Karl May, von Johann Sebastian Bach bis Moritz Schreber, dem Erfinder der Schrebergartenbewegung. Das macht Sachsen berühmt in der Welt! Auch stellten sie Herrscher in ganz Europa, unter anderem deutsche Könige. Ihr Anteil an der deutschen Kulturgeschichte ist bedeutend. Die Wiege des deutschen Maschinenbaus stand in Sachsen, was für das große Erfindungsreichtum seiner Ingenieure spricht. Von den ostdeutschen Ländern ist Sachsen auch aus diesem Grunde das bei Weitem erfolgreichste. Der Autor erinnert auch an die Völkerschlacht von 1813 oder an die Wendeereignisse im Herbst 1989 auf dem Leipziger Ring. Die Messestadt Leipzig und die Landeshauptstadt Dresden hat eine ähnlich schwierige Liaison, wie Sachsen und Preußen. Abschließend weiß der Autor auch über sächsischen Weinbau, Silberbergbau, Fußball oder Höflichkeit viel Aufschlussreiches zu erzählen. Gunter Böhnke hat fünfzig erstaunliche Dinge über seine Heimat und seine Lands-Leute zusammengetragen. Die 204 Seiten sind unterhaltsam. Eine Lektüre, die dem interessierten Leser zum Sachsen-Fan werden lassen kann.                                                                                                         © LCF______2015

Sebastian Sievers weist strukturelle Parallelen nach, die zwischen Hirnforschern und Philosophen zu Debatten führen. So beleuchtet er die menschliche Willensfreiheit und die theologische Kontroverse Martin Luthers mit Erasmus von Rotterdam. Beide Debatten sind demnach gekennzeichnet durch die Fragestellung, in welcher Weise der Wille durch ihm fremde Faktoren bestimmt sei. So haben jüngst Vertreter der Neurowissenschaften die Ansicht verfochten, dass der Wille im Rahmen deterministischer Naturkausalität gänzlich unfrei ist. Die Parallelität zum theologischen Disput ergibt sich dem Autor dabei durch eine strikt deterministische Lesart der Lutherschrift De servo arbitrio. Einzig in dieser Lesart kommt Luthers Rede von der Schöpferallmacht Gottes zu ihrer vollen Ausdeutung. Im Gegensatz zu einem breiten Strom der Luther Interpretation vertritt der Autor die Determination des menschlichen Willens auch in den weltlichen Dingen – in inferioribus – als ein unentbehrliches Element der Theologie Luthers. Anhand von Luthers Verwendung der Funktion des göttlichen Gesetzes legt Sievers einen normativen Überschuss seitens der Theologie gegenüber den deskriptiven Naturwissenschaften frei. Unter der Anklage des Gesetzes führt die Einsicht in die eigene Unfreiheit zunächst zum Widerstand gegen Gottes UNIVERSALITÄT. Unter der Wirkkraft des Evangeliums im Kontext des HEILIGEN Geistes, kann sich göttliche Kraft im Vollzug des Glaubens, als bestimmend für alle Lebensbereiche angeeignet werden. Damit wird ein spezifisch christlicher Freiheitsbegriff vorgestellt, der die umfassende Bestimmtheit des Menschen durch Gott als „ermöglichende Bedingung“ (Habermas) für den gelingenden Lebensvollzug des bestimmten Selbst begreift.

© LCF__ walkhoefer & Graf v. Lebertus

Rezension

Ernst Wolff

Weltmacht IWF Chronik eines Raubzugs 17,95 Euro ISBN 978-3-8288-3329-6 224 Seiten, Klappenbroschur 2014

 

Der Vergabe von Krediten durch den IWF hat den Zwang zur Folge, dass auf praktischer Seite Hunger, Armut, Seuchen und Kriege vermieden werden können. Andererseits begünstigen seine Kredite nur eine kleine Gruppe von Superreichen, deren Vermögen derzeit ins Unermessliche wächst. Das passiert öffentlich im Namen von Stabilisierung des Finanzsystems. Als mächtigste Finanzorganisation dieses Systems der Dinge werden Staaten erpresst und ganze Kontinente geplündert. Generationen von Menschen wurde die Hoffnung auf eine bessere Zukunft genommen. Die Geschichte des Internationalen Währungsfonds gleicht einem modernen Kreuzzug gegen die Arbeiter und Angestellten auf fünf Kontinenten. Der Journalist Ernst Wolff schildert fesselnd in seinem Buch, welche Folgen die Politik des IWF für die globale Gesellschaft und sie seit Eintreten der Eurokrise auch für Europa und ohne Zweifel auch für die Bundesrepublik Deutschland hat. Keine andere Finanzorganisation hat im vergangenen halben Jahrhundert so tief in das Leben so vieler Menschen eingegriffen wie der Internationale Währungsfonds. Seit seiner Gründung nach dem Zweiten Weltkrieg hat er seinen Einflussbereich in alle Winkel der Erde ausgeweitet. Derzeit zählen 188 Länder auf fünf Kontinenten zu seinen Mitgliedern. Jahrzehntelang war der IWF hauptsächlich in Afrika, Asien und Südamerika tätig. Dort gibt es kaum noch ein Land, in dem seine Politik nicht ein- oder mehrmals in enger Zusammenarbeit mit der jeweiligen nationalen Regierung durchgesetzt wurde. Nach dem Ausbruch der weltweiten Finanzkrise im Jahr 2007 hat er sich verstärkt Nordeuropa zugewandt, seit dem Einsetzen der Euro-Krise im Jahr 2009 ist vor allem das südliche Europa in seinen Fokus gerückt. Offiziell besteht die Hauptaufgabe des IWF darin, das globale Finanzsystem zu stabilisieren und in Schwierigkeiten geratenen Ländern aus der Krise zu helfen. In der Realität erinnern seine Einsätze eher an vernichtende Feldzüge. Wo immer er einschreitet, greift er tief in die Souveränität von Staaten ein. Er zwingt ihnen Maßnahmen auf, die von der Mehrheit der Bevölkerung ablehnenswert sind. Er hinterlässt eine brutale Spur wirtschaftlicher und sozialer Zerstörung. Dabei setzt der IWF weder Waffen noch Soldaten ein. Der IWF bedient sich der Mechanismen des Kapitalismus. Konkret- präzise - der Kreditwirtschaft. Seine Strategie ist in allen Fällen so simpel wie effektiv. Gerät ein Land in finanzielle Schwierigkeiten, ist er zur Stelle und bietet Unterstützung in Form von Krediten an. Im Gegenzug fordert er die Durchsetzung von Maßnahmen, die die Zahlungsfähigkeit des Landes zum Zwecke der Rückzahlung dieser Kredite sicherstellen sollen. Wegen seiner weltweiten Sonderstellung als Kreditgeber bleibt den Regierungen keine andere Wahl, als das Angebot des IWF anzunehmen und auf seine Bedingungen einzugehen. Sie verfangen sich in einem Netz der Verschuldung, in dem sie sich infolge von Zins-, Zinseszins- und Tilgungen immer tiefer verfangen. Belastung des Staatshaushaltes und der heimischen Wirtschaft führt mit unerbittlicher Konsequenz zu einer Verschlechterung ihrer Finanzlage. Der IWF nutzt diese Tatsache als Vorwand, um unter dem Schlagwort Disziplin, noch weitere Entbehrungen dem Volk aufzubürden. Immer neue Zugeständnisse in Form von Finanzprogrammen werden mit aller Macht realistisch erzwungen. Für die Bevölkerung der Betroffenen und Einkommensschwachen, hat diese Politik verheerende Folgen, denn die Regierungen handeln allesamt nach dem gleichen Muster: Sie wälzen die Folgen der Sparmaßnahmen auf die abhängig Beschäftigten und die Armen ab. Auf diese Weise haben IWF-Programme Millionen von Menschen den Arbeitsplatz genommen, ihnen den Zugang zu ausreichender Gesundheitsversorgung, einem funktionierenden Bildungswesen und menschenwürdigen Unterkünften verwehrt.

17. Oktober 2014

W. G. Walkhoefer

&

Graf v. Lebertus

Wie kleine Boote von Meeresströmungen mitgerissen werden, so unterliegen politische Systeme dem Druck von starken Mächten, die nichts Gutes im Schilde führen. Seeleute können kaum etwas gegen heftige Strömungen machen, genauso wenig können sich Politiker dem Einfluss dieser Mächte entziehen. Sie sind darauf aus, die Menschen hoffnungslos zu verderben, den schlimmen Folgen zum Trotz. „Wehe, Wehe, Wehe du denkender Mensch…“, ist eine Warnung, so alt wie die Menschheit. Es kann nur jemand das Ruder herumreißen, der mächtiger ist als das System dieser Welt. Millionen Menschen sind offensichtlich von ihren führenden Politikern enttäuscht. Das trifft nicht nur auf Europäer zu, sondern in unterschiedlichem Maße auf Bürger überall in der Welt. Sehen wir uns zum Beispiel die Länder Lateinamerikas an. Im deutschen Handelsblatt wurde die politische Lage als „ein Scherbenhaufen“ beschrieben. Es wurde im Einzelnen ausgeführt: „Argentinien… fällt wirtschaftlich auseinander. Brasilien droht unregierbar zu werden. Peru ist am Ende. Uruguay ergibt sich dem Schlendrian. Ekuador versucht eine Bestandaufnahme seiner Notsituation. Kolumbien und Venezuela unterhalten eine brüchige demokratische Tradition, und in Mexiko zerfällt vor allen Augen die Stabilität einer Staatspartei, die fünfzig Jahre lang unangefochten regierte und dadurch wirtschaftlich versagte. Auch das Zeitalter der Industrialisierung wurde als eine global verlorene Dekade beleuchtet. Manchenorts ist die Popularität der Politiker auf einen Tiefstand gesunken. Als Österreicher aufgefordert wurden, 21 Berufe nach deren Ansehen einzuschätzen, kamen die Politiker an die 19. Stelle. Bei öffentlichen Meinungsumfragen in der Bundesrepublik Deutschland gaben 62 Prozent der Befragten zu, wenig Vertrauen zu Politikern zu haben. Professor Wolfgang G. Walkhoefer (Vater) und UN Botschafter i.S. Art. 12 MRK offenbarte bereits vor Jahren das Fazit: „Junge Menschen sind dabei, sich von Staat, Politik und Politikern abzuwenden… wie er erklärte, sehen 46 Prozent der jungen Leute, Politiker als Menschen „mit großen Worten, doch mit absolut zu wenigen Taten“ an. Mindestens 58 Prozent betrachten Politiker als zwingend bestechliche Persönlichkeiten in dieser korrupten Welt. Sein Schweizer Kollege und Meinungsforscher Graf Leopold v. Lebertus schrieb bereits im vergangenen Jahrtausend: „Nach herrschender Ansicht ist die Politik so teilnahmslos und unehrlich, dass die Wähler sie gar nicht für ihre Ziele gebrauchen können.“ Die Zahl der Deutschen, die der Meinung sind, dass die Politiker „sich nicht richtig um die Bürger kümmern“, ist von 29 Prozent im Jahre 1966 auf 58 Prozent in den 80er Jahren angestiegen. German Tribune fasst diese Einschätzung mit den Worten zusammen: „Zu viele Politiker haben zuerst ihre eigenen Interessen im Sinn….“ Politiker sind sich der Ursache bewusst. Ein prominenter Staatsmann gestand: „Es gibt unfassbare Heuchelei im politischen Leben.“ Zur Begründung sagte er: „Sie ist notwendig, um ein Amt anzutreten und um im Amt zu bleiben.“ Wer sagte das? Der ehemalige US-Präsident Richard Nixon. Angesichts der Skandale, die seine Amtszeit verkürzten, wird kaum jemand bezweifeln, dass er wusste, wovon er sprach. Wegen der Mängel in der Politik fragen sich aufrichtige Menschen, ob eine gute Regierung überhaupt möglich ist. Wären wir ohne jegliche menschliche Herrschaft besser daran? Der Autor Hagen Siemers liefert nachhaltiges DENKEN. ® Oktober 2014

 

 

WIE DAS GELDSYSTEM, DIE KONZERNE UND DIE

GEHEIMDIENSTE UNSERE ZUKUNFT BESTIMMEN

 

 

ES BEHERRSCHT DER OBOLUS SEIT JEHER UNSERN GLOBOLUS – MIT ANDEREN WORTEN, DER PLANET, SICH WAHRLICH NUR UMS GELD DREHT. „Materialistische Menschen sind im Durchschnitt unglücklicher und deprimierter. Allein der bloße Wunsch nach mehr Geld macht sich psychisch negativ bemerkbar. Es traten laut Angaben medizinischer Forschung mehr organische Beschwerden, wie Hals-, Rücken- und Kopfschmerzen auf, und es bestand eine größere Wahrscheinlichkeit von übermäßigem Drogenmissbrauch jeder Art. Das Streben nach finanziellem Erfolg macht unstrittig, ja offensichtlich unglücklich“ (The Narcissism Epidemic). Geld und das, was man damit kaufen kann, ist nicht alles im Leben. Die Heilige Schrift sagt ganz richtig: „Wenn jemand auch in Fülle hat, kommt doch sein Leben nicht aus den Dingen, die er besitzt“ (Lukas 12:15). Die größte Befriedigung im Leben kommt letztlich daher, dass wir Antworten auf Fragen erhalten, wie: • Warum sind wir hier auf dieser Erde? • Was bringt uns allen Menschen die Zukunft? • Wie können unsere geistigen Bedürfnisse befriedigt werden? ES IST paradox, es gibt tatsächlich unzählige Menschen, die kurz davor stehen, ihre Arbeit, ihr Haus und sogar ihre Rente zu verlieren. Trotzdem schaffen sie sich, wie besessen alles Mögliche an, was sie mit Geld kaufen können. Diese Menschen sind eine leichte Beute für Werbestrategen, die uns mit subtilen Mitteln glauben machen wollen, dass ein größeres Haus, ein besseres Auto und Markenkleidung ein absolutes Muss sind. Kein Geld? Kein Problem! Es geht auch auf Kredit. Viele wollen nach außen hin wohlhabend erscheinen — auch wenn sie hoch verschuldet sind. Früher oder später holt die Realität jeden von uns ein. Auf Kredit zu kaufen, um Top dazustehen, sich als Gewinner zu fühlen, ist, als würde man auf einen Drogentrip gehen, um seine schlechte Laune zu vertreiben. Den besten eigenen Beweis wahren, echten Wohlbefindens: BESTÄNDIG GUTE LAUNE, die durch den Autor Rauno Schneidewind vorzügliche Nachhaltigkeit trainiert, bei Bedarf.

                                                                                            ® Oktober 2014 walkhoefer

DER MODERNE PRANGER

Die enorme Wirkung auf die Meinungsbildung des interessierten Bürgers durch die allgegenwärtige Präsenz der Medien wahrgenommen und unkritisch werden diese all zu oft einseitig negativen Informationen übernommen. Der Autorin Mareike Fröhling ist es in vorzüglicher Weise gelungen, diese PRANGERWIRKUNG zu definieren. Früher waren Gefängnisse im allgemeinen Orte, an denen Personen in Gewahrsam gehalten wurden, die eines Verbrechens beschuldigt wurden, doch nicht vor Gericht gestanden hatten. Nach ihrer Verhandlung wurden sie, wenn sie für schuldig erklärt wurden, zu einer Strafe verurteilt. Mit wenigen Ausnahmen handelte es sich dabei um keine Gefängnisstrafe. Entweder wurden sie hingerichtet, meistens durch Enthauptung oder Erhängen, oder sie wurden körperlich gezüchtigt, Prügel, Brandmarkung oder Verstümmelung. Einige Verbrecher wurden bestraft, indem man sie in den Stock legte, der aus einem Holzgestell bestand, das mit Löchern versehen war, in die die Beine und manchmal die Handgelenke gesteckt wurden. Auf diese Weise war der Schuldige, der so sitzen musste, dem öffentlichen Spott ausgesetzt. Dann wurde er freigelassen. Der Pranger war etwas Ähnliches; an einem Pfosten war ein Holzrahmen mit Löchern für den Kopf und die Hände des Straffälligen angebracht, der in stehender Haltung verharren musste. Dadurch wurde er ebenfalls eine kurze Zeit dem öffentlichen Spott ausgesetzt, und danach wurde er freigelassen. Manchmal wurden Verbrecher verurteilt, als Sklaven zu arbeiten, oft auf Galeeren. Dies waren Schiffe, die zum Antrieb mit Ruderbänken ausgestattet waren. Der Straffällige musste, meistens in Ketten, eine Zeit am Ruder verbüßen. In den Vereinigten Staaten und in England wurde Anfang des achtzehnten Jahrhunderts die Todesstrafe auf über zweihundert verschiedene Straftaten angewandt. Für geringere Verbrechen wurden die Straffälligen körperlich gezüchtigt, zum Beispiel durch Prügel (im vergangenen Jahrhundert übliche Praxis in Russland), Verstümmelung oder indem sie in den Stock gelegt wurden. Danach wurden sie freigelassen. Nur sehr Wenige verbüßten eine Strafe, die heute als Gefängnisstrafe bekannt ist. Im alten Israel sah das Gesetz, das Gott durch Moses gab, überhaupt keine Gefängnisse vor. Personen wurden nur dann vorübergehend in Gewahrsam gehalten, wenn ein Fall besonders schwierig war und noch erst geklärt werden musste. (3. Mose 24:12; 4. Mose 15:34) Aber in der frühen Geschichte des alten Israel verbüßte niemand jemals eine Gefängnisstrafe.


9. Oktober 2014

25 Jahre DEUTSCHE EINHEIT

walkhoefer

 

© REZENSION DUNCKER & HUMBLOT

 

Leopold Graf v. Lebertus

Gutachter :

Prof. Dr. W. G. Walkhoefer Sonderbotschafter für Menschenrechte iS Art.12 UNO- BRK. Art. 12

 

 

Hrsg.

J.C. Joerden

E. Hilgendorf

F. Thiele

EVP 98 Euro 

 

Im Rahmen einer interdisziplinär und international zusammengesetzten Forschungsgruppe entstand dieses Fachbuch am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZIF) in Bielefeld.

 

Thema:  

 

EIN TOR IM KONTEXT ZUM BESSEREN VERSTÄNDNIS Jedem interessierten Leser wird die Deutung, wie auch Bedeutungen des Begriffes Menschenwürde im Bereich der Medizin, insbesondere der Medizinethik vorgelegt.

 

Das über 1000 Seiten umfassende Werk ist lesenswert dreiteilig untergliedert. 

 

In Teil I wird die Fähigkeit zum rechtlichen Handeln zweifelsfrei belegt. Aus den Perspektiven unterschiedlichster Disziplinen wird eine Basis geschaffen, für den allgemein gültigen Begriff von Menschenwürde.

 

Teil II zeigt Möglichkeiten die Praxisbezogener Anwendung des Begriffes Menschenwürde, die gleichsam klassischen Fragen der Medizinethik, sowie des Medizinrechts, einschließlich seiner Bezüge zur Medizin.


Teil III. erweitert die Perspektive um aktuelle Entwicklungen des medizintechnischen Fortschritts, mit Anwendungsmöglichkeiten des Gedankens der Menschenwürde.

____________________________________________

ISBN: 978-3- 428-14288-0 zum Ladenpreis v. 79,90 €

 

Der Autor Chih-Chiang Lai beschreibt systematisch das Verhältnis von Recht und Moral. Gesetze werden erlassen, vorhandene Gesetze umformuliert oder ganz gestrichen, weil in der Gesellschaft ein starker moralischer Druck entsteht. Zum einen ist das eine Fortführung und Anwendung des Grundgesetzes auf eine neue Situation. Zum anderen werden die Dringlichkeit, der Zeitpunkt und die Steuerung der Inhalte natürlich von der moralischen Brisanz geleitet. Viele Teile der Gesellschaft haben die Befürchtung, dass hier wichtige moralische Normen missachtet werden. Der moralische Begriff in Gesetzen „Menschenwürde“ oder „Freiheit“ muss mit Inhalt gefüllt und interpretiert werden. Aus juristischer Sicht sind sie alles andere als eindeutig und einheitlich. Deshalb werden in aktuellen juristischen Kontexten ethische Deutungen als Interpretationshilfe relevant.

 

Menschenrechte im Staatsverständnis sind paradox im religiösen Kontext (quaestio iuris). Sie zeitigen eine anti-humanistische Identität. In Folge dieses unvollständigen Wissens ist erkennbar, dass im deutschen Recht eine Entwicklung gesellschaftlicher Moral zu rechtlichen Regelungen vorhanden ist und die Machtrelevanz an Bedeutung zunimmt. Moralische Vorstellungen müssen in die Gesetze einfließen. Die Vielzahl an Gesetzen und seiner Organe, will keine Moral vorschreiben.

 

Recht ist gerichtlich einklagbar, Moral ist es nicht.

Römisches Grundrecht::

Handel so-  wie du willst,

dass andere dich behandeln.

 

 

REZENSION

 

© Graf Leopold von Lebertus

 

Gutachter:

W.G. Walkhoefer

  

 

 

 

NOMOS Verlag 

ISBN 978-3-8329- 7153- 3

 

 

Der unter der Leitung von Dr. Valentin Aichele vom Deutschen Institut für Menschenrechte herausgegebene Sammelband, prüft im Licht des Artikels 12 der UN-Behindertenrechtskonvention mit 17 Expertinnen und Experten, menschenrechtssensible Bereiche, in denen die deutsche Rechtsordnung Menschen mit Behinderungen anders behandelt, als nicht Behinderte. Es werden klare Handlungsbedarfe für Politik und Gesetzgebung aufgezeigt, welche das Menschenrecht auf gleiche Anerkennung vor nationalem Recht mit dem Ziel dokumentiert, dass es eine rasche Realisierung in allen Arten der Anwendung findet.

 

Anhand spezifischer Analysen veranschaulichen die Autoren eine Diskrepanz zwischen wissenschaftlichen Gesichtspunkten und der Realität, welche den Alltag behinderter Menschen beherrscht. Es werden Fragen beleuchtet, wie geht der Gesetzgeber mit diesen Konflikten um? Welches Wissen hat er konkret über diese Konzepte?

 

Das Deutsche Institut für Menschenrechte offenbart mit diesem Leitfaden eine wahre Humanität mittels sozialer Fairness. Konkrete rechtliche Handlungsmöglichkeiten beleuchten Verwaltungs- und Gerichtsverfahren. Insbesondere werden menschenrechtliche Prüfungsverfahren zum besseren Verständnis vorgelegt. Hinsichtlich der prinzipiellen Leitfunktion für Menschen mit Behinderung zu kommunizieren, nähren Lösungswege mittels Analysen eine vorzügliche Zuversicht der Realisierung im deutschen Sozialstaat.

 

Das deutsche Institut für Menschenrechte,

stellt sich den Herausforderungen der Politikberatung.

    LCF &

     pd.prof.dr.walkhoefer

__________________________________________________________

 

ANSPRUCH oder WIRKLICHKEIT

www.anhaltspunkte.de

DER  ANSPRUCH
DER ANSPRUCH

 

 

ISBN 978- 3- 8487- 0318 -0 | 3578 S., geb., 228,-€

  

Schrifttum und Gerichtsordnung auf dem Gebiet der Verwaltungsgerichtsbarkeit vollumfänglich unstrittig, mit Bezügen zum Europarecht.

 

 

 

Den Verfassern Helge Sodan und Jan Ziekow ist mit der 4.Auflage in vorzüglicher Weise Kontinuität gelungen. Mit dem Autorenteam aus 22 in Wissenschaft und Praxis Tätigen, ist Herr Sebastian Kluckert von der Freien Universität Berlin mit Kommentierungen der §§ 54,55, 57 und 58 VwGO hinzugekommen.

Die vollständig überarbeitete und aktualisierte Neuauflage beinhaltet alle vom Deutschen Bundestag in seiner 17. Wahlperiode beschlossenen Änderungen der VwGO, einschließlich des Art.5 Nr.3 zur Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs mit den Gerichten vom 10.10. 2013 BGBL 3786 durch eingefügten § 55c VwGO, der zum 1. Juli dieses Jahres in Kraft tritt, gem. Art. 26 Abs. 4 des Gesetzes.

Die einzelnen Kommentierungen verdienen besondere Beachtung. Sie zeigen eine vollständige Verarbeitung einschlägiger Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts, wie auch der Oberverwaltungsgerichte und Verwaltungsgerichtshöfe. Eine wissenschaftlich präzise Normanalyse versetzt den Nutzer in die Lage, neue verwaltungsprozessuale Schwierigkeiten einzuordnen und anwenden zu können.

© LCF

pd walkhoefer

____________________________

 

Sowohl die rechtsphilosophische Basis der in der Verfassung garantierten Grundrechte, wie auch das Verständnis für Demokratie in unterschiedlichen Gemeinschaften, sind Kern der Ausgestaltung des Verhältnisses zwischen Verfassungsgeber und Verfassungshüter. Zu fragen, wer in einem Gemeinwesen das letzte Wort hat, ist Voraussetzung für das Verständnis von Wesen und Legitimität jeder Staatlichkeit.

 

Tagungsziel

Bern

 

Klassische Schwierigkeiten des öffentlichen Rechts DAS LETZTE WORT zu geben. Einerseits die Verschiebung der Staatstätigkeit von Gliedstaaten zum Gesamtstaat und von diesem insbesondere, an europäische Hoheitsträger. Andererseits zählt dazu der Wandel der Rechtsetzungsprozesse, wie vordergründig die vermehrte Anwendung direktdemokratischer Elemente. Beide Entwicklungen werfen grundlegende Fragen zum Verhältnis von Rechtsprechungsorganen und dem durch sie zu prüfenden Recht auf.

 

Besondere Aufmerksamkeit verdient die Verfassungsgerichtsbarkeit im internationalen Kontext. Die wachsende Regelungsdichte des Völkerrechts führt zur Frage, welche Instanz berufen ist, über den Rang des Völkerrechts und seine Geltung im Konflikt mit dem Landesrecht zu entscheiden.

 

Das Vorrecht auf das letzte Wort wird rechtsvergleichend aus der Perspektive unterschiedlichster Teildisziplinen des öffentlichen Rechts, auf der Basis rechtswissenschaftlicher Aspekte untersucht.

© LCF 2014

pd walkhoefer

ISBN:

978-3-8487-0288-6; 376 S.; 98,00 €

 

Ein MUSS für ALLE,

denen Veränderung der Umstände ein Herzenswunsch ist!

 

 

Eine differenzierte und schonungslose Analyse gesellschaftlicher Verhältnisse, die aus dem Unbehagen am Strafrecht und am Strafen entstanden ist. Dirk Fabricius analysiert menschliche Konflikte in konzentrierter Form. Er entschlüsselt sie mit gesicherter Zustimmung von Normativen; wenn sie im Kontext zum eigenen Herzen stehen. Sein politischer Aufbruch begann mit der Erstauflage, wenige Jahre nach der deutschen Einheit. Der Tatsache folgend, Beweggründe eines jeden Menschen, sind in sein Herz gelegt, wird auf Juristen und die sie beherbergenden Institutionen im Allgemeinen Bezug genommen. Das Spezifische Strafen/ Bestrafen gleicht auch immer der Erziehung, was vergleichsweise auf Frauen und Männer zutrifft. Für den Leser ergeben sich vielfältig neue Einblicke in Strukturen der sozialen und politischen Ordnung.

Die Fähigkeit- Wahrgenommenes richtig zu erfassen, ermöglicht die Konstruktion einer spezifischen Realität. Diese Macht des Wissens kann wie jede Macht missbraucht werden. Schieflagen werden nicht allein mittels Spezies Justiz herausgearbeitet. Der Autor regt zum innigen Verstehen von Recht an. Seitens der Professionellen, wie auch der Laien. Er richtet sein Wort an Jurist_en- Frauen und Männer, die Wahrheit suchend sind. Der analytische Hintergrund führt soziale Konstruktionen des Rechts, mit innerpsychischen Gegebenheiten zusammen. Fabricius verbindet sozial-psychologische Befunde, welche zur Umgestaltung des Einzelnen Denkers nach Einheit, Recht und Freiheit, durch Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung betont.

Dem Autor ist in vorzüglicher Weise gelungen, zum Nachdenken und Nachsinnen von Realitäten, ausreichende Aspekte zu liefern. Sie verinnerlichen ganz sicher die Leere der materialistischen Lehre -

Veränderung der Umstände durch den Menschen selbst, der als Erzieher selbst erzogen werden muss.

© LCF 2014

pd walkhoefer

____________________________________

REZENSION

© Graf Leopold von Lebertus

Gutachter:

PD Prof. W.G. Walkhoefer

 

2012 setzte die Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger eine „Unabhängige Wissenschaftliche Kommission beim Bundesministerium der Justiz zur Aufarbeitung der NS-Vergangenheit“ ein. Der Auftrag: eine „zeithistorische Untersuchung der personellen und damit fachlich-politischen Kontinuität des nationalsozialistischen Deutschlands in das Regierungshandeln des Bundesministeriums der Justiz in der Nachkriegszeit der fünfziger und sechziger Jahre“ durchzuführen. Im April des Jahres trat eine unabhängige Kommission mit einem Symposium erstmals vor größere Öffentlichkeit:

Die Rosenburg.  Bundesministerium der Justiz… EINE BESTANDSAUFNAHME

Von 1950 bis 1973 war das Bundesministerium der Justiz in der „Rosenburg“ untergebracht, einem im 19. Jahrhundert im Bonner Stadtteil Kessenich errichteten neoromanischen Bau. Vom „Geist der Rosenburg“ war noch Anfang der 1990er-Jahre die Rede, als der Umzug der Regierung nach Berlin beschlossen war und die Beschäftigten des Ministeriums nostalgische Rückschau auf die ,alten Zeiten‘ hielten. Gemeint war jener Geist der frühen Bundesrepublik, als im Haus darauf Wert gelegt wurde, unpolitisch zu sein. Sich am öffentlichen Gezänk nicht zu beteiligen, wie in einer internen Festschrift zu lesen war. Man stand zusammen nach den Schrecken der durchlebten Vergangenheit. Alle gelobten sich HEILIG, daß es nie wieder zu einem solchen Verfall des Staates kommen darf.

Kein Nachdenken darüber, dass unter den HEILIG GELOBENDEN nicht wenige waren, die einige Jahre zuvor noch eifrig am Verfall des Rechtes mitgewirkt hatten. In den 1950er-Jahren war diese idealisierte Betrachtung noch nachvollziehbar. Sie ging konform mit einer allgemeinen Stimmung im Land. Eine Aufarbeitung der Vergangenheit stand nicht an. Wohl aber der Wiederaufbau. Die so genannte „Braunbuch-Kampagne“ aus der DDR: seit 1955 kamen von dort Informationen, die belastendes Material aus der NS-Zeit über viele in der Bundesrepublik wieder aktive Juristen (und andere führende Personen in Wirtschaft und Politik enthielten. Gern hätte man die Kampagne als Ostpropaganda abgetan. Die Informationen waren korrekt, mit spektakulären Folgen, wie der Fall des Generalbundesanwaltes Wolfgang Fraenkel, der 1962 nur wenige Wochen nach seiner Ernennung aufgrund der gegen ihn aus der sowjetischen Besatzungszone Ostdeutschlands erhobenen Vorwürfe, sein Amt wieder aufgab, obwohl er nach wie vor Rückhalt in der Juristenzunft des Westens genoss.

Manfred Görtemaker schreibt in seiner einführenden Skizze zur Aufarbeitung der NS-Vergangenheit durch das BMJ von Etappen der Einsicht und Bereitschaft im BMJ, um konsequente Verantwortung der Vergangenheit zu übernehmen. Letztendlich kommt Görtemaker zu dem Punkt, dass nach mehr als einem halben Jahrhundert niemand mehr behauptet, das Unrechtssystem der NS-Justiz oder das eigene Versagen bei der rechtzeitigen Aufarbeitung der Justiz-Verbrechen werden nicht ausreichend kommuniziert. Es bleibt eine zweifelsfreie Aufgabe, den Gedanken der Aufklärung über die Vergangenheit auch weiterhin mit der Reflexion über die eigene Rolle nach 1945 zu verbinden, um die Glaubwürdigkeit mit Gerechtigkeit und ihrer Liebe zur Wahrheit fortzusetzen.

Die in vorzüglicher Weise recherchierten Beiträge dieses Bandes, liefern einen wesentlichen Beitrag, um all der Opfer zu gedenken. Kontinuität dieser Verantwortung zeigt sich in Politik und Gesetzgebung seit der frühen Bundesrepublik. In den Bereichen des GG, der allgemeinen Gesetzgebung, der Abteilung II- Strafrecht im BMJ, der strafrechtlichen Aufarbeitung der Justizverbrechen, dem Familienrecht sowie dem Wirtschaftsrecht. Der Historiker Ulrich Herbert, fasst in seine vier nachdenkenswerten Punkten zusammenfasst:

Im Anfang steht die außerordentlich erfolgreiche vergangenheitspolitische Selbstverteidigung der einstigen NS-Juristen. Sich vor Strafe zu schützen ist eine Sache – was so fragt Herbert, trieb Juristen dazu, mit erheblichem intellektuellen Aufwand und großer Sorgfalt dazu beizutragen, offensichtliche Täter, darunter Massenmörder, Straffreiheit zu gewähren? War die Wiedereingliederung alter Elite der Justiz tatsächlich ohne Alternative? Gab es Alternativen, die versäumt worden sind? Sein vierter Punkt pointiert die Frage:

Wie konnte es gelingen, dass mit diesem deutschen Justizapparat mit dieser personellen Besetzung nach 1949 sowohl in der Gesetzesformulierung wie in der Rechtspraxis ein demokratisches und jedenfalls seit den 1960er Jahren, zunehmend liberales Rechtssystem etabliert wurde?

Der Gutachter dieser Rezension ist in optimistischer Hoffnung, nach den Wahlen im September 2013 eine Antwort von der deutschen Sozialdemokratie zu erhalten.

                                                                                              © lipscityforum 2013

 

Die BasisBibel wurde als Crossmediale Ausgabe konzipiert. So steht in der Buchausgabe an Stelle der Seitenzahl am unteren Seitenrand eine Internetadresse für Hintergrundinformationen. Die Übersetzungsarbeit begann im Jahr 2004. Im Jahr 2006 wurde als erster Teil das Markus Evangelium übersetzt und publiziert. Seit März 2008 sind alle vier Evangelien fertig übersetzt. Bis 2010 kamen die restlichen Bücher hinzu. Ende des Jahres 2011 folgte in der Bibelsoftware-Reihe bibelmultimedial eine App für iPhone und iPad. Die Psalmen fanden im September 2012 in vorzüglicher Weise ihren Anschluss an die griechischen Schriften. Die christliche Wahrheit kommt im geschriebenen Wort Gottes, der Bibel wirksam zum Ausdruck (Johannes 17:17; 2. Timotheus 3:16; 2.Johannes 1-4). Für ein korrektes Verständnis ist keinerlei weltliche Philosophie erforderlich. Auf Personen, die göttliche Offenbarungen mit menschlicher Weisheit erklären wollten, lassen sich die vom Apostel Paulus aufgeworfenen Fragen anwenden: „Wo ist der Weise? Wo der Schriftgelehrte? Wo der Debattenredner dieses Systems der Dinge? Hat Gott nicht die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht?“ (1. Korinther 1:20).  Mitte des zweiten Jahrhunderts uZ verteidigten nominelle Christen ihren Glauben sowohl gegen römische Verfolger, wie gegen Häretiker. Es war allerdings eine Zeit, in der eine Unmenge theologischer Meinungen verfochten wurden. Religiöse Debatten über die „Göttlichkeit“ Jesu und die Natur und Wirkungsweise des heiligen Geistes verursachten nicht nur intellektuelle Unstimmigkeiten. Heftige Meinungsverschiedenheiten und unversöhnliche Auseinandersetzungen über die „christliche“ Lehre griffen auf den politischen und kulturellen Bereich über und riefen hier und dort Aufstände und Bürgerunruhen bis hin zu Kriegen hervor. Der Historiker Paul Johnson berichtet: „Das [abtrünnige] Christentum begann mit Verwirrung, Kontroversen und Spaltungen. Im ersten und zweiten Jahrhundert n.Chr. war der mittlere und östliche Mittelmeerraum bereits von unzähligen religiösen Vorstellungen durchdrungen. Alle hatten den Wahrheitsanspruch und wollten ihn durchsetzen. Von Anfang an gab es zahlreiche Formen des Christentums, die wenig miteinander gemein hatten.“

Leopold Graf v. Lebertus

________________________________________

ISBN: 978- 3- 7902- 5708- 3 | 19, 95 € PAULINUS VERLAG

 

Es kommt für jeden Menschen der Augenblick, wenn angelerntes Wissen, wie religiöses Milieu, Erziehung, Familie zu überdenken. Es muss aus inneren Beweggründen kommen, damit der Mensch sein wahres ICH erkennt.

 

BETEN, ist ein menschlicher Entwicklungsprozess, bei der Suche nach dem Sinn im Sein.

 

Das weiterführende Standardwerk „Von Mensch zu Mensch“ von Dr. Walkhoefer 2. Auflage, 1999, K. Fischer Verlag ISBN 978-3-89514-171-3, liefert dafür unstrittige Zeugnisse. Der Mensch lebt nicht nach theoretischen Entwicklungsstufen, sondern diese Stufen wurden aufgrund von Beobachtungen des Menschen, durch wissenschaftliche Untersuchungen und Datenerfassung erarbeitet, in einem geordneten System erfasst.

© Graf von Lebertus

LCF 2013

________________________

________________________

Dieses vorzügliche Werk liefert einen Einblick spezifischer Lebenswerte.

Liturgie ist Quelle und Zenit unseres Lebens. Mit dieser Erkenntnis dürfen wir heute unter katholische (eine alles umfassende) Kirche, die von Jesus Christus und seinen Jüngern gegründete Gemeinschaft aller Christen bewerten.

 

100 Prozent LIEBE

TREU dem ALLEINIGEN

Gesetz:

Matthäus 6 Vers 12

 

DU MENSCH, HANDEL SO WIE DU WILLST !!!

DASS ANDERE DICH BEHANDELN…

============================================

 

 

Liebe ist die Ausstrahlung eines Menschen in vollkommener Selbsthingabe. Ein solcher Zustand ist nicht herbeizubefehlen. Er ist nicht mit moralischen Mitteln erzwingbar. Alles was tauglich, tugendhaft am Menschen ist, verdanken wir dieser Liebe.

 

Unweigerlich legt der Autor Eugen Drewermann die Voraussetzung einer alten, gleich erneuerten Einsicht zugrunde: Glaube - Hoffnung - Liebe. Dies gilt in besonderer Weise für die moderne Medizin, die sich häufig auf die einseitige Anwendung von Qualität gesicherten Verfahren zurückzieht. Wir leben in einer von Ökonomie und Effizienz geprägten Welt, die durch die Sorge um den Anderen motivierte Gabe, wird durch den Tausch ersetzt. Immer mehr Ärzte werden dazu angehalten, nicht auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten Rücksicht zu nehmen, sondern das zu tun, was sich rentiert. Die Selbstverständlichkeit der optimalen Hilfeleistung, die den Kern ärztlicher und pflegerischer Tätigkeit ausmachen sollte, wird umterminiert und die Gabe zu einem Fremdwort in einer von Ökonomie, Naturwissenschaft und Technik geprägten moderne Medizin. Die alte Denkweise über Tugenden, welche des Menschen besondere moralische Haltungen benennen, findet eine erneuerte Bedeutsamkeit für eine humane Medizin. Die Lehre der Tugenden stammt von den Römern. Sie basiert auf der Annahme von "Freiheit des Willens". Gegenteil der Tugenden sind die Laster, welche Gewohnheit für das Böse bedeuten. In annehmbarer Weise, mit vielen Anregungen öffnet der Autor dem interessierten Leser sein Herz, für die Gnade Gottes, durch die heilsame Wirkung der Evangelien. Der Kern seiner Beweisführung ist vorhersehbar, durchaus gut zum besseren Verständnis. Charaktereigenschaften, wie sie die Klassik vorgenommen hat, werden vorzüglich beleuchtet: "Die sieben Tugenden" korrespondiert mit ihnen:Hochmut Eitelkeit, Stolz, Geiz, Habgier, Wollust, Ausschweifung, Genusssucht, Zorn, Rachsucht, Vergeltung, Wut, Völlerei, Gefräßigkeit, Maßlosigkeit, Selbstsucht, Neid, Eifersucht, Missgunst, Faulheit, Feigheit, Ignoranz, Trägheit des Herzens. Immer wieder haben Tugend-lehren und Ethiken darüber sich Gedanken gemacht, wie man diese schlechten Eigenschaften von Menschen in Tugenden, in menschliches und ethisches Handeln verwandeln kann. In der christlichen Kirche waren es vor allem der Glaube, die Liebe und die Hoffnung, die dem traditionellen Tugendkatalog voran gestellt wurden. Drewermann macht nun in seinem neuen Buch deutlich, dass "diese drei christlichen Grundhaltungen eben keine Tugenden im moralischen Sinn bilden, sondern die Basisbedingungen eines glücklich gelingenden Daseins darstellen: nur ein unbedingtes Vertrauen Glauben bewahrt vor dem Versinken in die Abgründe der Angst, nur ein Sich -Ausspannen im Unendlichen Hoffen hebt hinweg, über die trostlosen Absurditäten im Endlichen.

© dr.walkhoefer

________________________________

2]

 

Verlag  A1

Roman
Aus dem Englischen von Thomas Brückner
976 Seiten, gebunden, € 29,90,
ISBN 978-3-940666-17-8

 

1938 erblickte der Autor als Sohn einer Bauernfamilie in Kamirithu/Limuru in Kenia das Licht der Welt. Im 30en Lebensjahr wurde er Dozent für Literatur an der University of Nairobi, wo er bis 1977 lehrte. Ein regierungskritisches Theaterstück brachte ihn in diesem Jahr, ohne Anklage ins Gefängnis. Seine Entlassung ein Jahr später, verdankt er auch der Kampagne von Amnesty International. 1982 folgte sein Exil nach London. 1989 wanderte er in die USA aus. Heute lehrt er an der University of California, Englische und Vergleichende Literaturwissenschaften. Mit diesem Roman ist ein anschauliches Bild auf die sozialen, politischen und kulturellen Verhältnisse des afrikanischen Kontinents, und dessen Beziehung zum Westen gezeichnet worden. Bedeutet, dieses Werk kann der Reihe jener Bücher der Weltliteratur zugeordnet werden, in denen sich das Bewusstsein eines ganzen Kontinents, ja das Nervensystem einer ganzen Epoche spiegelt. Herr der Krähenein moderner Despot wird gezeichnet. Nach der Befreiung von der Kolonialherrschaft Mitte des 20. Jahrhunderts führt er das Volk in die Unfreiheit eines autoritären, korrupten Ein-Parteien-Regimes. Der Despot von Aburiria träumt nun von einem gigantischen Bauwerk zu seinen Ehren. Marching to Heaven soll das architektonische Monstrum heißen. Geld muss her, ein satter Kredit der "Global Bank" in New York. Der Wahnsinn des Bauprojekts, der Aufstieg des Projektleiters zur Kultfigur eines magischen Zauberers, als Kern der Erzählung. Der Roman ist gefüllt von Einzelepisoden, die sich trennen, nach vielen Buchseiten wieder begegnen. Mit Figurenensemble, welche von der Staatsministerriege bis zu den Scharen von Bettlern reichen, die sich vor Hunger kaum auf den Beinen halten. Auch über die im Ausland erstklassig ausgebildeten Akademiker erfahren wir, die jetzt in Aburiria als Obdachlose vom Straßenmüll leben. Während der Krisensitzung im State House wurde deutlich, dass den Herrscher am meisten die Beobachtung des wahnsinnig gewordenen Motorradfahrers beschäftigte, die Menschenschlangen hätten weder Anfang noch Ende. Das hört sich gefährlich an, oder? fragte er das Kabinett ohne jeden Anflug von Humor. Sikiokuu antwortete als Erster und meinte, da es bekanntlich in ganz Aburiria verboten sei, dass sich mehr als fünf Personen ohne polizeiliche Erlaubnis versammelten, sei das ungenehmigte Schlangestehen ein eindeutiger Rechtsbruch, der zudem der Welt signalisiere, nicht nur die Arbeitslosigkeit habe krisenhafte Ausmaße angenommen, sondern es bestünden gleichzeitig Versorgungsengpässe. Das sei katastrophal für das Ansehen des Landes. Warum aber geschehe das alles jetzt, während die Global Bank Delegation im Land sei? Um Investoren abzuschrecken? Gab es Personen in ihrer Mitte, die heimlich die Bürger aufstachelten, Warteschlangen zu bilden als ersten Schritt für einen Massenaufstand? Vielleicht hatten diejenigen, die die Bankvisite arrangierten, noch andere politische Karten im Ärmel. "Verbieten Sie Warteschlangen. Ja, schicken sie diese auf den Weg, den auch die Bewegung für die Stimme des Volkes gehen muss" fügte Sikiokuu hinzu und zog zur Betonung an seinen Ohrläppchen…

LCF

Graf von Lebertus

& Prof. Walkhoefer

DAS  WHO´s WHO

DEUTSCHES

SCHRIFTSTELLER

LEXIKON

2o1o / 11

  

Der  Verband BDS e.V. Bund Deutscher Schriftsteller ist einzigartiger internationaler Dienstleister ratsuchender Schriftsteller. Autoren deutschsprachiger Länder, dem europäischen Ausland, afrikanischer Länder, wie Literaten aus Australien und Neuseeland nutzen diesen Services. So ist in diesem Band auch der Sonderbotschafter im Sinn und Verständnis von Art. 12 UN- BRK, i.S.d. GG Deutsches Grundgesetz Art.20 - Ziff. (1) Satz 1, W.G. Walkhoefer gelistet. Das vorliegen­de einbändige, fast 1oooseitige Lexikon ist das größte, umfassendste Verzeichnis seiner Art, und gibt einen literarischen Einblick von mehr als 3ooo Autoren.

Dr.Walkhoefer

Landgericht

 Die Schriftstellerin Ursula Krechel ist am 8. Oktober mit dem Deutschen Buchpreis für ihren Roman "Landgericht"

ausgezeichnet worden.

Die Autorin erzählt die Lebensverwicklung des zurückkehrenden Richters Richard Kornitzer, aus dem Exil. Er ist vom Glauben an Recht und Rechtsstaatlichkeit durchdrungen und zerbricht, als er in der Enge Nachkriegsdeutschlands den Kampf um die Wiederherstellung seiner Würde verliert. Die Sprache des Romans oszilliert zwischen Erzählung, Dokumentation, Essay und Analyse. Bald poetisch, bald lakonisch, zeichnet Krechel präzise ihr Bild der frühen Bundesrepublik – von der Architektur über die Lebensformen bis hinein in die Widersprüche der Familienpsychologie. Landgericht ist ein bewegender, politisch akuter, in seiner Anmutung bewundernswert kühler und moderner Roman."

Liao Yiwu

 

 verurteilte in der Paulskirche

die blutige Unterdrückung von Dissidenten,

Kirchen und Tibetern in China

Friedenspreis des Deutschen Buchhandel

 

"Westliche Konsortien dieser freien Welt,  häufen eine Menge Dreck an. Unter dem Deckmantel des freien Handels machen sie gemeinsame Sache mit den Henkern. Der Einfluss dieses dreckigen Weltsystems, das den Profit über alles stellt, nimmt überhand. Chinas Wertesystem ist längst in sich kollabiert. Es wird nur noch vom Profitdenken zusammengehalten. Allein die üble Fessel des Profits, wird die freie Welt der wirtschaftlichen Globalisierung ausweglos ruinieren," ...so Liao Yiwu /14. Oktober 2012

® dr. walkhoefer

 

©-dpa
©-dpa

DER NEID 

in vorzüglicher Weise ist es der Autorin

 

KATHRIN KOLLOCH

gelungen, jeden Gerechtigkeit liebenden Menschen den Beweis vorzulegen, wie hilfreich es ist, die Liebe zur Gerechtigkeit niemals aufzugeben!!!

 

DIE MÜHLEN  GOTTES  MAHLEN LANGSAM UND GEWRECHT
 

Inhalt
+++1989 +++ ein kleinen Dorf in MVP+++ das 13jähriges Mädchen Stefanie lebt bei ihrer Großmutter +++ ihr Vater gibt sie in die Obhut seiner Mutter +++ seine Frau Ursula, war vor zehn Jahren mysteriös ums Leben gekommen +++ nun verschwindet sei Kind auch spurlos +++ Gewaltverbrechen oder Entführung+++ mehrere Tatverdächtige geraten ins Visier der Ermittler+++ auch das MFS ermittelt ohne Erfolg+++ nach der Wende 1989 werden alle Ermittlungen eingestellt+++ die Jahrtausendwende beauftragt der Mann Ursulas, Vater von Stefanie eine Anwaltskanzlei um Aufklärung+++ eine hohe Prämie winkt bei Aufklärung +++   

dr.walkhoefer

KATHRIN  KOLLOCH

Bestseller 2012

www.luebbe.de

Die Pferdeflüsterin ANDREA  KUTSCH erzählt

Ein Buch, das sich leicht und gut lesen lässt und Interesse weckt, tiefer in die Materie der Verhaltensforschung einzusteigen. Liest sich schnell und flüssig. Wertvolle Informationen werden immer mit Quellenangabe geliefert. Das so genannte "gewaltfreie" Reiten fasziniert. Jeder Freund der Pferde findet einen besseren Zugang. Erfolgreiche Tipps, ohne Gerte, Sporen, Gebiss, Schlagen oder gar das Pferd zu "brechen" sind Beweis dafür. Das Buch von Andrea Kutsch ist die vorzüglichste Einstiegslektüre in die Thematik. Freimütig beschreibt sie eigene Fehler, die sie anfangs beim Erlernen der Monty Techniken machte. Gerade dies ist sehr hilfreich, den die Autorin beschreibt auch Rückschläge, wie sie damit umging, was sie daraus mitnehmen konnte.
Sie räumt auch mit dem Missverständnis auf, dass mit angeblich einer einzigen Show von Monty Roberts die Probleme gelöst seien, sondern sagt deutlich, daß daran ein weiteres Training anschließen muss, der Mensch sich ändern muss.  SEHR   LESENSWERT

©picture alliance-dpa- SENATOR
©picture alliance-dpa- SENATOR

 

 

 

 

 

Thilo Sarrazin

EINE  OFFENBARUNG
EINE OFFENBARUNG

 

 

 

Der Euro: Chance oder Abenteuer?

So titelte Dr. Sarrazin

Sein 1. Buch bereits 1996

 

Warum haben die politischen Entscheidungsträger mehr als ein Jahrzehnt, die Skeptiker ignoriert? Das Wunder der Deutsch – Deutschen Währungsunion lieferte das  Beispiel. Dass der Erfolg mit einem Nettotransfer bis heute, von 15oo Mrd. Euro bezahlt werden muss, dringt nicht ins Bewusstsein ein. Menschen denken in Bildern; das wissen Diktatoren genauso gut wie Werbeexperten. So findet Willensbildung statt. Helmut Kohl hatte die Vision, dass die gemeinsame Währung als Abkürzung zu einer politischen Einheit funktionieren wird. Das politische Versprechen, die neue Währung werde so stark wie die D-Mark, ist gescheitert. Euro-Bonds sind keine Alternative. Dr. Merkels Argumente zu Euro-Bonds sind Salamitaktik:„zur Zeit nicht opportun, optional, optimal“. Ihre Salami, die hinten wächst, sobald man vorn etwas abschneidet gleicht einem Abenteuer.

'WIE WIR UNSER LAND AUFS SPIEL SETZEN'

DEUTSCHLAND SCHAFFT SICH AB

Erscheinungstermin 30.August 2o1o

Ab der 10. Auflage im Oktober des Jahres wurde das Buch vom Verlag „entschärft“. Für die 11. Auflage wurde ein zusätzliches Vorwort des Autors eingefügt, das auf gewisse Fehlschlüsse der Absichten und Aussagen des Buches im Zuge der heftigen Debatten. "Politischer Kleingeist liegt im Verschweigen dessen, was ist." Mit diesem Auftaktzitat vom Gründervater der SPD, Ferdinand Lassalle, zeigt der Autor, der sozialdemokratische Sarrazin mit seinem "Un-Sachbuch" seine Liebe zur Wahrheit. Durch seine saftigen Zitate, wird er bei den oft gegensätzlichen Seiten des publizistischen Spektrums der Republik, "Spiegel" - "Bild", als Brandstifter platziert. Das praktizieren sie mit großem Erfolg, wie die politische Vorgehensweise zeigt. Sarrazins Erfahrung aus Politik und Verwaltung beschreibt die Folgen, die sich für Deutschlands Zukunft aus der Kombination von Geburtenrückgang, problematischer Zuwanderung und wachsender Unterschicht ergeben. Er will sich nicht damit abfinden, dass Deutsche älter, kleiner, dümmer und abhängiger von staatlichen Zahlungen werden. Sarrazin sieht genau hin, seine Analyse schont niemanden. Er zeigt ganz konkret, wie wir die Grundlagen unseres Wohlstands untergraben, soziale Gerechtigkeit und eine stabile Gesellschaft aufs Spiel setzen. Deutschland läuft Gefahr, in einen Alptraum zu schlittern. Was dem interessierten Leser das Buch offenbart, jeder kann seine Meinung verbreiten: Kein vernünftiger Mensch kann etwas dagegen haben, dass ein marokkanischer Ingenieur, Arzt in unserem Land arbeitet. Auch soll er mit seiner Familie kommen dürfen. Doch die unqualifizierte Immigration, die in Deutschland praktiziert wird, die Migration des ungebildeten, unqualifizierten Familiennachzuges, wie soll das weitergehen? Klingt logisch: Wir brauchen Einwanderer, doch keine Bauern aus Anatolien, sondern Menschen mit Hirn. Dann dürfen sie durchaus mal in die Moschee gehen. Ein Denkanstoß, den Sarrazin gern mit Verweis auf die Einwanderungspolitik anderer Staaten nachweist. Er untermauert dies auf über 460 Seiten. Seine Hauptthese: Die intelligente deutsche Frau bekommt zu wenige Kinder, die dümmere muslimische zu viel. Wohin das führt kann, der Neu-Genetiker und Vererbungstheoretiker Sarrazin an fünf Fingern abzählen. Sein Alptraum dazu beginnt so: Im Jahr 2o17 kündigt die Bundesregierung in ihrer Koalitionsvereinbarung eine Gesetzesinitiative an, mit der die Unterstützung der Islamphobie unter Strafe gestellt werde sollte. Jürgen Trittin hatte im Wahlkampf für Wirbel gesorgt mit seiner Aussage: '50 Prozent Araber sind mir lieber als fünf Prozent Rechtsradikale'…das Schreckensszenario, welches nach Sarrazins These droht, wenn nicht jetzt umgesteuert wird, endet 2100 mit einer neuen Deutschlandflagge. Roter Halbmond und goldene Sterne auf schwarzem Hintergrund. Tabubrüche wirken, wenn Wahrheiten transportiert werden. Das versucht der bislang unverstandene Mahner in seinem Kampf mit unwiderlegbaren Statistiken. Wer sein Zahlenwerk anders verstehen will, ist ein scheinbar emotionaler Gutmensch, oder ein Politiker mitvernebeltem Hirn. Er sieht das Ende der Dichter und Denker: "Manche mögen seine Wahrheit als gerechte Strafe empfinden für ein Volk, in dem einst SS-Männer gezeugt wurden. “Wie Internetforen zeigen, hat die gezielte Provokation bereits gewirkt. Selbst AMAZON löscht Buchrezensionen, wegen „VERSTÖßEN.“ Dass das so ist, weshalb das so ist und was man dagegen tun kann, davon handelt dieses Buch. Sarrazin als Führer der schweigenden Mehrheit gegen die politisch Korrekten im Land – was will er mehr?  

prof.walkhoefer

Fantasievoll

ist dem Dortmunder 2012

Newcomer-Autor
Wolfgang Zickler

ein  brillanter Start auf der Leipziger Buchmesse gelungen. Bereits am ersten Tag hat er die Herzen der jungen Generation erobert. Seine Story mit einer Menge Lokalkolorit gibt allen  interessierten jungen Mädchen, eine vorzügliche Botschaft für Freundschaften und Abenteuer.
 

 

ISBN 078-3 00-036119-7 nur 27,50 Euro

 

 

dr.walk

Platon, Der Staat

 

ADEIMANTONs : "Welche Verfassung nennst du OLIGACHIE?"

SOKRATES: " Jede Verfassung, die auf Vermögensschätzung      beruht, in der die Reichen herrschen und die Armen keine Macht haben."

 

                                             Der  international bekannte Autor hat nunmehr nach seinem Erfolgsbuch Der Crash kommt, diese Streitschrift im August 2011 veröffentlicht. Max Otte fordert ein sofortiges Umdenken. Wir brauchen in Deutschland, und in  Europa eine neue Finanzmarktordnung mit Regeln, die nicht nur dem Großkapital nützt, sondern uns allen. Der Autor ist als Professor für allgemeine und internationale Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Worms mit dem Schwerpunkt Finanzen tätig. Er ist Leiter des Instituts für Vermögensentwicklung GmbH (IFVE) in Köln. Max Otte ist unabhängiger Fondsmanager und seit 2011 Dozent an der Universität Graz.

  pd prof.dr.div.hc.walkhoefer

GEISTES

     STERBEN

Eine Diagnose

Radius-Verlag

Überarbeitete Auflage

 

PIERANGELO MASET gibt in seiner Diagnose GEISTESSTERBEN dem verständniswilligen Leser, anhand totalitärer, alternativloser Orientierung, eine Antwort. Geniale Aspekte unseres menschlichen Daseins werden in den Vordergrund gerückt. Aus diesem Blickwinkel werden verschiedene Ausdrucksformen unseres Denkens und Fühlens dargestellt. Es ist wünschenswert, dass dieses Werk zu vielen Menschen gelangt, die es als Hilfsmittel zum besseren Verständnis nutzen wollen. Thema: "Welche Gefahr geht von hochbezahlten, akademisch gebildeten Entscheidungsträgern aus?" Dieses Buch wurde für Menschen geschrieben, die den wahren Lebenssinn relevant im Alltag anwenden wollen. Die sich ihrer Tugenden bewusst sind. Die bereit sind, einen Weg zu gehen, anstatt am Wegrand zu sitzen, sich die Zeit mit Jonglieren unverbindlicher Floskeln des Alltags zu vertreiben. Für die, deren Ziel es ist, Erkenntnis in ihrem Leben einzubringen. Die bereit sind neues Wissen zu suchen, um bisheriges Denken zu erneuern, zu verändern.Vier Entwicklungen werden beleuchtet: - die zerstörerische Ökonomie, die hyperrealistische Visualität, outputorientierte, entdemokratisierte Landschaft der Hochschulen, sowie der kreativen Vernutzung untergeordnete Kunst. Er unterstreicht die gefährliche Bedrohung des Geistigen. Einst hatte der Mensch ein kulturelles Verhältnis zur Natur. Seine Abspaltung von ihr, darf als ein Aspekt des Geistessterbens angesehen werden. Seine Mischung, fragmentarischer Ansätze sensibler Phänomene, geben Raum für NEUES DENKEN, ohne verklärte Romantik oder Zivilisationshass. Der Autor bezeugt mit radikalen Passagen, die systemische Vernichtung des Lebendigen. Er verteidigt die bewusste Erkenntnis mit Einsicht für das Spirituelle, weil diese Existenz keine Kennziffern braucht. Als ambivalente Persönlichkeit lebt der Mensch in Parallelwelten. Das irritiert eventuell eine wachsende Zahl von Menschen, die an Depressionen oder Angstattacken leiden. Mit Medikamenten und/oder einer Verhaltenstherapie sind diese Symptome behandelbar. Sind diese danach geheilt, gesundet? Der Autor verweist explizit in gut verständlichen Essays, auf den konstruktiven Fakt, dass alternatives Handeln als Folge eigenen Denkens und Fühlens ein ungeschriebenes, doch existierendes Gesetz ist.

 

Das BUCH für JEDERMANN

® 2009 • Leopold Graf v. Lebertus • Gutachter • Prof. a. D. Walkhoefer

 

 

 

ISBN: 978- 3- 86744-064- 6; 255 Seiten

Der Autor schafft es in genialer Weise, den falschen Umgang mit historischen Quellen neu auszuleuchten.

Das Buch macht deutlich, dass sich die Kritiker von anderen Motiven leiten ließen, als dem Motiv der Suche nach Wahrheit. Es ist ein Zeugnis, das sich von der kirchenkritische Publizistik unstrittig distanziert.

Michael Hesemann geht konkret auf Verfälschungen ein. Sein solides Verzeichnis an, Literaturquellen erleichtert weitere Recherchen enorm.

Vorurteile werden präzise korrigiert, Missverständnisse beseitigt und Fehlinformationen widerlegt.

 

 

ZU HÖHEREM BERUFEN

 

 

Schopenhauer und Wagner sind Friedrich Nietzsches neue Leitsterne. Sein Leben wird mit Musik und Weisheit bereichert. Er dankt es sich selbst mit vorzüglicher Stimmung. Er fühlt sich wohl in Leipzig. Gern nimmt er zur Kenntnis, wie sein außerordentlich wissenschaftliches Talent geschätzt wird, ja von ihm noch viel erwartet wird. Durch sein Studium der Schopenhauerschen Philosophie, das er eher kursorisch als systematisch betrieb, sieht er sich selbst auf einen erhöhten Stand des Weltwissens befördert. Seine Bewährung muss sich alsbald in der beweisen. Seine Lage ändert sich nämlich zum Schlechteren: Zunächst wird Leipzig von der Cholera heimgesucht. Das sieht er als so genannter unbeteiligter Beobachter, dieser will Nietzsche ja sein, als öffentliche Vorführung der Schopenhauerschen Überzeugung absolut: Das Leben ist letztlich ohne Wert. Der Mensch bewegt sich von Geburt an angefangen, unaufhaltsam Krankheit und Tod entgegen. In einer Theorie ist eine solche Überzeugung angenehmer, als in leibhaftiger Erfahrung. Nietzsche weiß nicht so recht, was er von einer Wirklichkeit halten soll, welche sich um theoretische Vorgaben weniger schert, als es die Theoretiker wahrhaben wollen. Realistisch wird es im Herbst 1867. Er muss seinen Militärdienst leisten. Nietzsche will kein einfacher Soldat sein, sondern mit militaristischem Aufwand zu Werke gehen. Er stützt vom Pferd, erkrankt, und kehrt 1868 nach Leipzig zurück.©

Graf v. Lebertus

PD W.G. Walkhoefer

2007 LCF

 

Das bedeutungsvollste, wie historischste Weltereignis des 20. Jahrhunderts war der Mauerfall. Unzählige Schicksale und Geschichten sind untrennbar mit dem 9.Oktober in Leipzig verbunden. 20 Jahre danach, zieht der Bundespräsident, in dessen Amtszeit die Wiedervereinigung fiel, Bilanz. Er schildert die Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg, die menschlichen und politischen Auswirkungen des Kalten Krieges. Er würdigt die friedliche Revolution von 1989, als einen der vielen Schritte auf dem Weg zur Einheit. Persönliche Erlebnisse verbinden sich dabei mit Betrachtungen zur deutschen Geschichte, zu den gemeinsamen Traditionen in Ost, wie in West. Der interessierte Leser bekommt Einblick, in die großen Herausforderungen der Zukunft. Der Autor zieht in diesem nachdenklichen wie zuversichtlichen Buch die Summe seiner lebenslangen Auseinandersetzung mit der deutschen Frage.

 

Richard Freiherr von Weizsäcker

 

zitiert den bedeutenden Soziologen

Helmut  Schelsky:

 

Schreibe nur noch, was Du musst! Rede von Deinem Hund !

Alles wird schon gewusst.

Halt den Mund !

                                          Oktober 2009

GENE POSITIV  BEEINFLUSSEN


NEUE  MEDIZIN

VAK VERLAG  2010


Jüngste Erkenntnisse der Genforschung beweisen, dass uns die angeborenen Gene nicht zwangsläufig beherrschen müssen. Jeder einzelne Mensch hat die Möglichkeit, sie bewusst beeinflussen zu können! Das vorliegende Sachbuch stellt anhand vieler Studien und Experimente fest, wie sich unsere Gene an- und ausschalten lassen. Den stärksten Einfluss bieten unsere Gedanken und Einstellungen. Es ist erwiesen, das einem Nervenfaserbündel, welches von einem Sinnesorgan ins Gehirn führt, etwa zehn Nervenfaserbündel vom Gehirn wegführen. Weil wir mit jedem Gedanken an diesen Nervenbahnen bauen, besteht die Möglichkeit, ein Nervennetzwerk anzulegen, um Einfluss auf die Qualität dieser Signale zu übernehmen, ja selbst Regie zu führen. Eine bewusste Kultivierung dieser mentalen Zustände stabilisiert das eigene Nervennetzwerk.
Als Resultat die Erkenntnis:

                        WENN ICH DAS NICHT GLAUBE, WERDE ICH ES NIE ERKENNEN

                                      Beispiel: Neugieriges Versuchen, macht klug

Nur shcalue  Letue knnöen  deesin Txet leesn und vetrsheen
Acuh ich knnote aanfngs nhcit guablen, dass ich tsatächilch vetrsheen kötnne, was ich heir Isee. Die phnämoenlae Kfrat des mschenilchen Gseiets bewrikt luat Utnersuhcugnen an der Uinvertätsit Cmabrigde, dass es kniee Rlole spliet, in wcheler Riheenfgloe die Bachstuben in eniem Wrot sheetn. Das kmomt dhear, dsas der meehlihcsne Vrtsenad nhcit jeedn Bcutshbaen für seih lesit, sdnoren das Wrot als Gzaens. Etsruanlcih- neiht whar? Wer dhacte iemmr, Rhcetshncriebug sei whictig? Jzett kneönn wir aleln erzehlän, dsas das nhcit simtmt.

pd prof.dr.r.wegewall

-->

Seit über 40 Jahren steht Hansi Kreuzmayr alias Waterloo auf al­len Bühnen dieser Welt. Er musizierte auf allen Kontinenten die­ser Erde und sammelte dabei eine Unmenge an Erfahrungen aus vielen Kulturen. Bei einem Besuch der Lakota- Indianer Nordamerikas verlor er jedoch sein Herz vollständig, und empfand eine Bruderschaft, die seither tief in ihn dringt, und ihm seit Jahrzehnten bewundernswerte Kraft, Jugendlichkeit und beharrliche Ausdauer verleiht. Die würdevolle Ausstrahlung befreundeter »Sioux«, wie man die Lakotas abschätzig umgangssprachlich nannte, und vor allem deren naturverbundene Lebensweisheit und Lebensführung be­gleiten Waterloo nun schon ein Leben lang. Selbstverständlich hat er sich hierfür in unserer europäischen Welt schon so manchen Spott eingehandelt, doch unbeirrt der Ha­rne vertritt er auch äußerlich seinen Glauben an diese große Kultur. Gerade in unserer konsumorientierten Welt, die durch Maßlosig­keit eines selbst verschuldeten Klimawandels aus den Fugen zu geraten scheint und vor den Scherben eines zügellosen und unsin­nigen Handelns steht, bekommt die naturverbundene Philoso­phie der Lakota- Indianer eine völlig neue Dimension. Nun ist Waterloo über 60 Jahre alt und genau wie die Lakota sehr stolz auf dieses hohe Alter! Da wird es immer wieder Zeit, in­nezuhalten, sich umzublicken und über die Kreisläufe des Lebens nachzudenken.

 

1. Großzügigkeit
2. Standhaftigkeit
3. Tapferkeit
4. Weisheit
5. Liebe
6. Respekt
7. Bescheidenheit

 

Anhand dieser 7 Tugenden der Lakota wird ihr anderer Zugang zum Leben, Denken und Miteinander- Umgehen beschrieben. Jede Tugend wird mit spannenden Erzählungen aus der Lakota-Tradition näher gebracht, und der interessierte Leser kann sich so in ihre Art zu denken einfühlen und für sich selbst, Dinge für das tägliche Leben herausnehmen. Das Buch ist mit zahlreichen fantastischen Fotografien illustriert, und anspruchsvoll gestaltet.

w.g.walk@freenet.de

Ramon Kramer alias

AH- SAY- KEE

machte sich auf die Suche nach den Ureinwohnern Amerikas, seinen Kindheitshelden. Ein skurriles Abenteuer ... 1993 erfüllte sich der Musiker und Filmemacher zum ersten Mal seinen Kindheitstraum. Sein Abenteuer führte ihn nach Browning, der Hauptstadt der „Blackfeet“. Im Wilden Westen erlebte er merkwürdige Abenteuer. Jede Tradition wollte Ramon Kramer ausprobieren. Kein typisch indianisches Ritual auslassen. Doch auf dem „Oktoberfest“ der Indianer, dem Powwow, fand das Bleichgesicht weder Lagerfeuer, Pferde noch Tipis. Im Gegenteil: Die Nachfahren Winnetous reisten mit Wohnmobil und Grill zu ihrem legendären Volksfest. Rund um den Tanzplatz waren Dixi- Klos aufgebaut. Wild-West -Romantik hatte sich Ramon Kramer anders vorgestellt. Sein erster Reitausflug ging auch daneben. „Manitou schickte Horrorwetter, die Zelte versanken im Matsch“, schreibt Ramon Kramer in lustigen Geschichten seines Buches. So kam es, dass er statt in einem Lederhemd im knallgelben Regenanzug, wie eine Leuchtboje im Sattel seines Pferdes saß. Beendet wurde dieses Übel durch  Indianer. Sie stellten dem Präriebrüchigen einen Wohnwagen hin !!!  w.g.walk@freenet.de

Thomas Jeier "DAS GROßE BUCH DER INDIANER" Die Ureinwohner

Ein Kenner der indianischen Geschichte und Spezialist für den amerikanischen Westen - hat im Verlag Ueberreuter ein Buch verlegen lassen, in dem er es bestens versteht, die Welt der nordamerikanischen Ureinwohner in anschaulicher Sprache und verständlich den deutschsprachigen Lesern nahe zu bringen. Auf mehr als 300 Druckseiten, versehen mit zahlreichen dok Hidatsa oder Pawnee. gibt Tipps für eine Reise insumentarischen Fotos bietet er einen breit gefächerten Überblick, wobei es ihm auch gelingt zahlreiche interessante Details zu berücksichtigen. Der Autor berichtet von den Bauern des Westens - Mandan, Indianerland, und bewegt das Herz des interessierten Lesers, durch das traditionell überlieferte Wissen, der heutigen Ureinwohner. Weitsichtige Häuptlinge, tollkühne Krieger, stolze Frauen und geheimnisvolle Schamanen. In spannenden Berichten werden Geschichte, wie die Kultur dieser "Native Americans" lebendig. Er lässt legendäre Anführer wie Crazy Horse, Geronimo und Pontiac noch einmal gegen den "weißen Mann" kämpfen.  ein Buch für jeden, der am Leben und an der Geschichte der Indianer interessiert ist. Ein unentbehrlicher Lese- und Nachschlageband.

Sehr empfehlenswertes dieses Buch, das überzeugt!!!

w.g.walk@freenet.de

 

 

100%ige

MARKTRELEVANZ FÜR UNTERNEHMER 

 

Den Autoren ist es in vorzüglich- verständlicher Weise gelungen, erklärende Antworten auf aktuelle Zeitfragen zu finden. Sie beleuchten das Phänomen, wie Stiftungen in offenen, pluralistischen Gesellschaften an Bedeutung zunehmen. Es wurde absolut notwendig, darüber einen Diskurs zu führen. 

 Was ist eine Stiftung und was ist ihr Leistungsprofil? Wie entsteht, lebt und arbeitet sie? Wo hat sie in unserer modernen Kulturgesellschaft ihren Platz? Was hat der einzelne Bürger, die Wirtschaft, der Staat mit ihr zu schaffen? Die Stiftung wird im Urteil der Öffentlichkeit als fester Bestandteil akzeptiert. Sie ist kein "SCHEIN" mehr, dass sie sich zum Inbegriff bürgerschaftlichen Handelns entwickelt hat. Zunehmend wird sie gegenüber anderen Unternehmensformen bevorzugt genutzt. Das beweist der Rückblick auf Publikationen der letzten Jahre, auf juristische Literatur über Stiftungen. Ihre Beleuchtung nach den Maßstäben empirischer Sozialforschung und die Entwicklung ihres ökonomischen Theorieansatzes, kann als gesichert verstanden werden. Eine Fokussierung im Hinblick auf konkrete Zuordnung eines gesellschaftlichen Leitbildes steht zur Entscheidungsfindung der handelnden Beteiligten. Die Praktiker sind auf die Erläuterung von Rechtsvorschriften angewiesen. Dieses 1156seitige Handbuch beleuchtet theoretische Überlegungen der Wirklichkeit als juristisches Fundament. Diese stehen konkrete Erfahrungen und Entwicklungen der Praxis gegenüber.

© 23. Oktober 2oo5

 

 

C. Bertelsmann  Verlag

Biographie

Peter Maffay - Auf dem Weg zu mir

 

416 Seiten, 440 Fotos – Ein klassisches Fanbuch, großformatig,

durchgehend farbig bebildert, erstmals mit

bisher unbekannten Details aus seinem Privatleben.

 

Siebenbürgen – Siebenbrücken,

 

mit diesem Sprachbild können wir den Lebensweg des Sympathie-Rockers Peter Maffay assoziieren? Was ist sein Stil, was ist  sein Erfolgskonzept? Viel von seinem Wirken, sogar von seinem größten Bock den er geschossen hat erfahren wir. Von Termin zu Termin hetzend, Bayerischer Verdienstorden durch Stoiber, Hochzeit von Thomas Stein, Treffen Angela Merkel, Privatbesuch bei Königin Sylvia. Im Juli 2oo7 nach seinem Krafttraining vergaß er seine Audienz beim Dalai Lama in Leipzig. Auf dem Weg zu mir ist Maffay pur. Die Rolling Stones machten 1982 eine Tournee durch Deutschland. Maffay war der populärste Musiker Deutschlands, mit den meistverkauften Platten. Die Wahl der Veranstalter fiel auf ihn, mit seiner Band. Mick Jaggers wohlwollende Einschätzung ziemlich soft, doch es könnte klappen wurde bitter enttäuscht. Beim ersten Konzert in Hannover legten sie mit langsamen Nummern los. Die 60.000 Stones- Fans wollten rocken. Auf Liedworte wie Schaukelpferd, reagierten Stones- Fans zunächst mit Eiern, Bananen, Schuhen, dann mit leeren und vollen Cola-Büchsen. Peter tobte und litt,  wie immer, wenn er Ablehnung erfuhr, er war den Tränen nahe, doch die Zeitungen lachten. Doch die Moral dieses Debakels ist Maffay- typisch. Die Verspotteten zogen ihr Ding durch. Beim zweiten Konzert in München immerhin, durfte die Band eine Zugabe spielen. Sie hatten sich durchgekämpft. So ist Maffay. Seine von Hartsch vorliegende Biografie, ist ein über 400 Seiten starkes Buch, das der Pressebetreuer und Publizist nach mehr als 25 Interviews mit Maffay, Gesprächen mit Personen aus dessen Umfeld, innerhalb von 16 Monaten schrieb. Maffay stellte ihm dazu eine seiner alten Wassermühlen auf Mallorca zur Verfügung. Maffay erscheint in der Biografie als arbeitssüchtig. Einer, der selten Urlaub nimmt, sich nie auf seinen Lorbeeren ausruht, denn das Musikgeschäft erlaubt es auch nicht. Wir lernen seinen Lebenskampf kennen. Den Weg eines Schlagerstars, der eigentlich Rocker sein will. Er wird von der Frau des erfolgreichen Produzenten Michael Kunze 1969 im Musikkeller Song Parnass in Haidhausen entdeckt. Sein Song DU entwickelte sich 1970 zum Sommer- Schlager Nummer Eins. Mit den ersten Einnahmen kaufte sich Peter einen alten 650er Triumph Mercedes. Später kam ein Haus auf Mallorca dazu. Es gehört zu den außergewöhnlichen Charaktereigenschaften Maffays, dass er nicht, wie andere Stars der 70er deren Ruhm versiegte, stehen blieb. Die Wurzeln seiner unbedingten Willenskraft liegen weit in seiner Kindheit, in Siebenbürgen. Vater Wilhelm Makkay, ein Büchsenmacher, schoss auch verbal scharf gegen die rumänische Geheimpolizei, welche eine Ausreise der Familie zur Mutter in die USA vereitelte. Es folgte eine abenteuerliche Flucht nach Deutschland. Aus der Heimat nahm Maffay Erinnerungen an rumänischen Gebirge, Seen und Wälder mit. Er ist naturverbunden, in der Großstadt hat er nie lange gelebt. Während seines 40-jährigen Karriereverlaufs investierte er kontinuierlich seine Erträge, von über 40 Millionen Tonträger. Sein Geld ruht genauso wenig, wie er zur Ruhe kommt. 1982 ließ er sich in Tutzing ein hochmodernes Studio ausstatten. errichten, anliegende Häuser kaufte Maffay in den Folgejahren dazu. Er ist ein Macher, ein Getriebener, auch was seine musikalische Karriere angeht. Neue Ideen, die auch aus Launen heraus entstehen können, werden bis zum Ende durchgezogen. Das vorliegende Werk zieht Zwischenbilanz eines Mannes, der mit seiner Mischung aus hartem Rock und nachdenklichen Balladen, aber auch mit seinem bedingungslosen Eintreten für Toleranz und Solidarität Musikgeschichte geschrieben hat. Face to face mit Leuten. Das war und ist auch heute sein Ziel, sagte er mir vor seinem 60…         walkhoefer

 

Welche Bedeutung hatte Zukunft in Zeiten des Mondkalenders v.u.Z.- Nach Jüdischer Zeitrechnung vor 5765 Jahren?

 

Ein Krieg wird gewonnen, ein Herrscher stirbt, ein Reich zerfällt. Der Rest war ewig: Berge, Tiere, das Meer, die Sterne.

In 50 000 Jahren kommt eine neue Eiszeit. Kein Sternbild wird am Himmel wieder zu erkennen sein. In 100 000 Jahren muss das Leben weitgehend neu beschrieben werden. In Milliarden Jahren erkaltet der Erdkern - es wird keine Vulkanausbrüche mehr geben. Es herrscht Abendrot den ganzen Tag, die Sonne bläht sich zum roten Riesen auf.

Wann, wo und wie war der Ursprung dieser Denkweise. Die Anfänge waren abenteuerlich. Das Orakel von Delphi war für phantasievolle Vorhersagen berühmt. Dabei hatte das Delirium der Weissagenden ganz irdische Gründe. Wissenschaftler der Aufklärung standen noch mit einem Fuß in der mystischen Vergangenheit. In der Sprache seiner Zeit, die zwischen Theologie, Naturwissenschaften und Philosophie wenig unterschied, wurde Sir Isaak Newton als Philosoph bezeichnet. Er berechnete ein Datum für den Untergang dieses Systems der Dinge. Seine wissenschaftliche Grundlage, bot die Prophetie in den Heiligen Schriften. Als Zeichen für das Ende der Welt erschien vielen Nationen eine totale Sonnenfinsternis. 1000 Jahre später hat sich unser Blick gewandelt: Eine Mondfinsternis sollte Christoph Kolumbus das Leben retten. Mit deren Vorhersage gelang es ihm, feindlich gesinnte Eingeborene zu beeindrucken. Dabei kannten schon die Griechen die gemeinsame, einfache Erklärung für beide Phänomene. Das Zusammenspiel von Sonne und Mond können wir im Rahmen unserer eigenen Lebenszeit erforschen: Finden wir sie nach einem Jahr genau dort am Himmel, wie wir es berechnet haben, so stimmt die Theorie. Aber woher kennen wir den kompletten Lebenszyklus der Sterne? Wie will eine Stubenfliege in wenigen Wochen Lebenszeit das komplette Dasein des Menschen enträtseln? Und wie der Mensch in seiner Lebensspanne Prozesse über Milliarden Jahre verstehen? Ein kosmisches Puzzlespiel, eine Detektivarbeit - mit erstaunlichen Ergebnissen.
    Die Zukunft des Universums lässt sich nur durch einen Blick auf seinen Anfang verstehen. Doch mit der Urknall-Theorie tritt die Wissenschaft in Konkurrenz zu uralten religiösen Schöpfungsmythen. Und es gelingt noch nicht einmal, Gott als Auslöser des Urknalls versöhnlich zu integrieren. Denn mit dem Urknall kam auch erst die Zeit in die Welt. Und ohne Zeit keine Chance für Ursache und Wirkung. Die Zeit weist nur in eine Richtung: in die Zukunft.
    Ein Jahrhundert vor den Astronomen kam bereits Charles Darwin mit der Schöpfungsgeschichte in Konflikt. Seine Evolutionsgeschichte ist mittlerweile Schulwissen. Weniger bekannt ist dagegen, dass er damit auch als Erster das Tor zur Zukunft allen Lebens aufgestoßen hat: Unsere heutige Natur ist weder schon immer so gewesen noch das Endstadium einer Entwicklung - sie wird sich immer weiter verändern. Unsere Nachfahren könnten spannende Geschöpfe kennen lernen, die sich heute schon erahnen lassen.
    Den Sonnen- und Mondfinsternistabellen mit 1000 Jahren Laufzeit steht unsere Unfähigkeit gegenüber, das Wetter nur für eine Woche zuverlässig vorherzusagen. Was wie ein Scheitern von Wissenschaft und Technik aussieht, entpuppt sich als ein Problem, das in der Natur selbst steckt. Sogar unser Planetensystem, scheinbar präzise wie ein Uhrwerk, könnte eines fernen Tages ins Chaos driften.
    In einer Folge von "Terra X - Faszination Universum" berichtet Harald Lesch von der späten Entdeckung der Zukunft. Wir erleben mit ihm, wie der Mensch durch den Blick in die Vergangenheit unsere Welt entschlüsselt. Auch wenn er immer noch nicht sicher weiß, ob morgen die Sonne scheint.

CvD LCF

2004

JHWH ist ein Kriegsmann, sein Name Jehova iSv 2. Mose 15:3  

Der "Wachtturm" des Jahres 1951 (15. 3.) glänzt noch durch einen weiteren Grundsatzartikel unter der Überschrift: "Warum Jehovas Zeugen keine Pazifisten sind". Einige Zitate daraus:Jehovas Zeugen, eine Bande von Pazifisten!' so werden viele Leute mit Verachtung ausrufen, und zu diesem Gedanken sind sie verleitet worden durch die Anklagen, die ihre Feinde über sie ausstoßen. Sind die Zeugen Pazifisten, die unter dem Deckmantel 'Einwände aus Gewissensgründen' Zuflucht suchten, weil sie sich fürchteten, zu kämpfen?

New International Dictionary' (2. Ausgabe, unverkürzt, von 1943) bedeutet Pazifismus: 'Widerstand gegen Krieg oder den Gebrauch der Militärgewalt zu irgendeinen Zweck; besonders eine Geisteseinstellung, welche gegen jeden Krieg ist, die Mängel militärischer Ausbildung und die Kriegskosten betont und eine Regelung internationaler Dispute ausschließlich durch Schiedsspruch befürwortet.

Im (Bibel)-Bericht über die ganze Geschichte von fast sechstausend Jahren ist nichts zu finden, wonach Jehovas Zeugen sich des 'Widerstandes gegen Krieg oder den Gebrauch der Militärgewalt zu irgendeinem Zweck' schuldig gemacht hätten, wie die Definition des Pazifismus lautet. Wir können die Liste der Zeugen Jehovas von Abraham an durchgehen, um zu zeigen, dass sie nicht Pazifisten waren.

Mancher Leser und öffentliche Beamte möge fragen: Wenn doch Jehovas Zeugen von heute in ununterbrochener Kette verbunden sind mit jenen Zeugen alter Zeiten, die eine solche Geschichte haben, warum handeln sie denn nicht nach dieser Tradition des militärischen Kampfes? Warum sind sie in den Reihen der Armeen der Christenheit nicht zu finden? warum suchen sie, vom Militärdienst frei zu werden? Warum gehen sie so weit, dass sie es sogar ablehnen, zu öffentlichem Dienst in Lager einzutreten, die in gewissen Ländern für oder durch Pazifisten und Dienstverweigerer aus Gewissensgründen aufrechterhalten werden, oder irgendwie Anteil an der Verteidigung oder an Kriegsbestrebungen zu nehmen? Fraget Jehovas Zeugen um den Grund, und sie werden euch sagen, dass es nicht ist, weil sie Pazifisten geworden wären. Es ist, weil sie aus Gewissensgründen Einwände erheben gegen die Teilnahme an einem solchen Kriege und an Verteidigungsbestrebungen der Christenheit und der übrigen Welt.

Jemand mag fragen, wieso sie Einwände aus Gewissensgründen haben und dabei doch nicht Pazifisten sind? 

Sie sind nicht gegen den Krieg zwischen den Nationen, und sie mischen sich nicht in die Kriegsbestrebungen der Nationen ein, noch treten sie irgend jemand in den Weg, der sich, seinem Gewissen gemäss, an solchen Bestrebungen beteiligen kann. Sie kämpfen, wenn Gott ihnen dies zu tun gebietet, weil es dann theokratische Kriegführung ist. 

Dies bedeutet nicht, dass sie Pazifisten seien, welche gegen den Krieg sind, Widerstand dagegen leisten und störend dazwischentreten, wenn weltliche Regierungen Angriffs- oder Verteidigungskriege führen. Sie könnten nicht Kriegsbekämpfer sein, da sie sich der Erfüllung der Worte Jesu über die Vollendung dieses Systems der Dinge unterwerfen. Wie könnten also die christlichen Zeugen Jehovas Stellung nehmen gegen weltliche Kriege oder sie zu verhindern suchen, da doch Jesus prophezeit hat, dass sie bestimmt ausgefochten würden? Jesus sagte ihnen nicht, dass sie im Kampf mit dabei seien. Sie würden lediglich davon hören, dass Kriege innerhalb ihres Hörbereichs gekämpft würden oder Berichte über die Kriege hören, die anderswo ausgefochten werden.

    Wenn Jehovas Zeugen heute Pazifisten sein sollten, so müssten sie sich logischerweise dem Kriege Jehovas gegen die ganze Welt des Teufels in der Schlachtfront von Harmagedon widersetzen. Sie sahen, wie während des Weltkrieges 1914-1918 die Nationen dieser Welt Gottes sichtbare Organisation seines Volkes angegriffen, das prophetisch als 'Jerusalem' bezeichnet wird, wie Sacharja es vorausgesagt hatte. Nun erwarten sie, dass sich der übrige Teil seiner Prophezeiung binnen kurzem verwirkliche, nämlich: 'Und Jehova wird ausziehen und wider jene Nation streiten, wie an dem Tage, da er streitet, an dem Tage der Schlacht …

Dann wird es ein großes Schlachten sein, vorgeschattet durch die Schlachtung der vereinten Feinde Gottes, die in den Tagen des Königs Josaphat zum Angriff auf Jerusalem marschierten. … Er erlässt den Befehl: 'Rufet dieses aus unter den Nationen, heiligt einen Krieg, erwecket die Helden! Es sollen herankommen und heraufziehen alle Kriegsmänner! Schmiedet eure Pflugmesser zu Schwertern und eure Winzermesser zu Speeren; der Schwache sage: Ich bin ein Held! … Legt die Sichel an, denn die Ernte ist reif; kommt, stampft, denn die Kelter sind voll, die Kufen fließen über! Denn groß ist ihre Bosheit. - Getümmel, Getümmel (Menschenmengen) im Tal der Entscheidung; denn nahe ist der Tag Gottes im Tal der Entscheidung.

Jehovas Zeugen von heute sind jene, denen befohlen ist, diese Proklamation an die Nationen ergehen zu lassen, und dies tun sie. Wie könnten sie es denn tun und zugleich Pazifisten sein?

Mögen all die militärischen Nationen wissen, dass sie alle in jenem universellen Krieg von Harmagedon eine bleibende Niederlage erleiden, und dann wird das Wettrüsten endlich für alle Zeit zum Stillstand gebracht werden.

Gesandte sind befreit vom Militärdienst in der Nation, in die ihre Regierung sie sendet, besonders in einer feindlichen Nation. Man behalte im Sinn, dass in biblischen Zeiten Gesandte nicht zu Freundesnationen geschickt wurden, sondern zu Nationen, mit denen man im Kriege stand oder von denen Krieg drohte. Gottes Gesandte an Christi statt, werden nicht zu Freundesnationen geschickt, sondern zu feindlichen Nationen. Alle Nationen dieser Welt Satans, sind Gott Feind … Wie könnten denn diese Gesandten gemäss der Heiligen Schrift in den militärischen Streitkräften solcher Nationen dienen, oder gemäss der Heiligen Schrift einwilligen, dies zu tun, wenn das nationale Gesetz dies erfordert? Aus den Reihen der Diener Gottes zu desertieren und so das Predigen aufzugeben, bedeutet Kampf gegen Gott. Sie bewahren gegenüber den Nationen in ihrem tödlichen Kämpfen strikte Neutralität. Sie bleiben der göttlichen Regierung treu, die sie als Gesandte aussendet … Sie haben nicht für die unversöhnten Systeme gekämpft, die Gott in Harmagedon vernichten wird."

LCF

2oo0

ISBN: 3- 905336-62- 6 BERÖA- Verlag, CH- 8038 ZÜRICH

Woher kommt der Mensch?

Die einen sagen: Wenn wir das wüssten!

Die anderen sind durch Glauben überzeugt, und sagen: wir wissen es!

Die Schöpfung und Ninas Entwicklung zeigen es,

EINER weiß wie!

Wissen wir wenigstens wozu?

 

LipsCity_dr.walkhoefer

1999